Anzeige
Anzeige

Modernisierung erleichtert den Alltag mit der Krankheit

Barrierefrei Wohnen mit HomePilot Smart Home

Dank der Modernisierungsmaßnahmen durch Elektro-Meister Dirk Schirmer hat sich das Haus einer Bewohnerin in Regensburg zu einem Paradebeispiel für barrierefreies Wohnen mit Smart-Home-Lösungen gewandelt. Die gehandicapte Bewohnerin kann durch die Hausautomation von Rademacher ein selbstbestimmteres, unabhängigeres Leben führen. Nach und nach will sie ihr Heim durch weitere Komponenten ergänzen lassen.

Die HomePilot Box ist die zentrale Steuerungseinheit und damit das Herzstück des Systems. (Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

Die HomePilot Box ist die zentrale Steuerungseinheit und damit das Herzstück des Systems. (Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

Alter und Krankheit beeinträchtigen nicht nur alltägliche Handlungen, sie bestimmen immer wieder auch die Anforderungen an das Wohnumfeld, wie die Fachleute von Elektrotechnik Schirmer aus Regensburg wissen. „Smart-Home-Lösungen sind einer der wichtigsten Bestandteile von barrierefreiem Wohnen und deutlich auf dem Vormarsch“, sagt Dirk Schirmer. „Mit dem HomePilot-System können zahlreiche Bestandteile in Häuser und Wohnungen einziehen, die die Lebensqualität gerade von kranken oder älteren Menschen deutlich verbessern.“ Aus seiner Arbeitspraxis kennt der Fachmann Fälle wie den der erkrankten Regensburgerin bereits. Da sie zeitweise im Rollstuhl sitzt und sich nur mit Hilfe eines Rollators durch die Räume bewegt, konnte sie Rollläden, Heizkörper und einige Lichtschalter nur mühevoll erreichen – vor allem, da sie auf mehreren Etagen lebt. Klingelte z.B. der Postbote, war sie meist nicht schnell genug an der Tür, um zu öffnen. Auch die bereits vorhandene Türsprechanlage konnte sie nur schwer bedienen. Ziel des Einbaus der Smart-Home-Lösung HomePilot war es daher, der Bewohnerin den Alltag mit körperlichen Beeinträchtigungen zu erleichtern. Das System arbeitet auf Basis des bidirektionalen Funksystems DuoFern. Alle DuoFern-Funkprodukte sind repeaterfähig, jedes einzelne kann die Weiterleitung eines Befehls übernehmen und auch an den Sender zurückmelden, wenn dieser ausgeführt ist. Das gewährleistet eine hohe Reichweite auch über größere Entfernungen.

Mehr Lebensqualität dank intelligenter Sprachsteuerung

„Es hat sich sehr viel für mich verändert“, berichtet die Bewohnerin nun, da ihr Smartphone mit der HomePilot-App zum ständigen Begleiter geworden ist. „Über mein Handy oder Tablet kontrolliere ich Licht, Raumtemperatur, Rollläden und den Türöffner.“ Eine Erleichterung für die Bewohnerin, vor allem wenn sie sich allein im Haus aufhält, denn es kann nicht rund um die Uhr Pflegepersonal anwesend sein. Auch der Einsatz der Sprachsteuerung über Alexa von Amazon ist für die Nutzerin inzwischen zur Routine geworden. Durch den HomePilot-Skill gehorcht ihr das System aufs Wort, z.B. genügt ein einfaches „Alexa, schalte das Licht im Schlafzimmer aus“ vor dem zu Bett gehen. Wenn sie wollte, könnte sie morgens per Sprachbefehl sogar schon ihre Kaffeemaschine starten.

Türen öffnen per Knopfdruck

Die Produkte ermöglichen der Bewohnerin nicht nur Barrierefreiheit im ganzen Haus sondern auch den besseren Kontakt zur Außenwelt. Die neue Türöffnung in Anbindung an die bereits vorhandene Sprechanlage geben ihr den nötigen Vorsprung. Klingelt der Pflegedienst, kann sie die Tür jederzeit öffnen durch Handsender, Wandtaster oder mit ihrem Smartphone. Im Notfall, wenn die Pfleger die Bewohnerin nicht erreichen können, ließe sich die Tür sogar von außen öffnen, um nach dem Rechten zu sehen. Ihr Hoftor steuert die Bewohnerin ebenfalls bequem aus der Ferne, durch den DuoFern Universal-Aktor und den DuoFern Funksender. Damit sie im Blick hat, wer eingelassen werden möchte, wurde zusätzliche eine Video-Überwachung des Eingangsbereiches durch eine Kamera realisiert.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige