BACnet-fähige Module: Systemkomponenten für die Gebäudeautomation

Funktionen der Gebäudeautomation werden zusehends komplexer und bedeutender. Der Komponenten-Hersteller romutec rundet sein vielfältiges Angebot in diesem Bereich nun mit einem BACnet-MS/TP-fähigen Modul ab.
Norbert Muss, Vertriebsleiter der romutec GmbH, ist von einer weiteren positiven Entwicklung der BACnet-Technologie überzeugt: „In Nordamerika ist dieser Standard schon weit verbreiteter als bei uns in Deutschland und Europa. Auch hier im europäischen Raum erwarten wir in den kommenden Jahren eine starke Nachfrage an Bus-fähigen Geräten, da das BACnet-Protokoll zahlreiche Vorteile hinsichtlich der Programmierung, Systemoffenheit und Bedienbarkeit bietet.“

Starkes Interesse

Daher hat sich die Firma romutec (Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Steuerungssystemen für die Gebäudetechnik) entschlossen, mit einer Eigenentwicklung klare Akzente zu setzen und das bereits zuvor umfassende Sortiment weiter abzurunden. Die RDC Remote Direct Control-Geräteserie 600 wurde erstmals dem Fachpublikum im April 2010 auf der internationalen Fachmesse light+building präsentiert. Bereits jetzt ist das Interesse von Kundenseiten aus dem MSR/HLK-Bereich und Schaltschrankbau groß. „Die bisherige Resonanz auf unsere neue Produkt-Entwicklung bestätigen uns, dass wir hiermit eine wichtige Nische im Markt besetzen“, berichtet Norbert Muss weiter. „Diese Entwicklung fügt sich sehr gut in unsere bestehende Produktpalette ein und soll diese bezüglich der Intelligenz der Module und der Möglichkeiten zur Einbindung in ein Netzwerk der modernen Gebäudeautomation nach oben hin abrunden.“

Hohe Flexibilität

Durch die acht digitalen Eingänge, sechs digitalen Ausgänge als Relaisausgänge (oder vier Analogausgänge) mit konfigurierbarer Handebene oder lokaler Vorrangbedieneinrichtung (LVB) sowie die bis zu 20 Analog-Eingänge sind die Module flexibel und lassen sich individuell an verschiedene Aufgabenbereiche anpassen. Antriebe sind über die vorhandenen Federkraftklemmen ebenso einfach anschließbar wie verschiedene Fühler und Sensoren. Sollte es mal nötig sein, ein Gerät auszutauschen, kein Problem, denn alle Klemmen sind steckbar, sodass eine einfache und schnelle Montage erfolgen kann. Ein besonderer Vorteil der Module ist laut Hersteller, dass keine Verdrahtung in die Schaltschranktüre notwendig ist, sondern die Anschlüsse per Standard-RJ45- Kabel genutzt werden können. Ein weiterer Pluspunkt der Neuentwicklung: Die Farbe der LED ist individuell wählbar, um verschiedene Statuszustände anzeigen zu können.

Kompakt und vielseitig

Bei aller Vielseitigkeit und trotz der Zahl von 28 Datenpunkten ist das BACnet-Modul sehr kompakt: Mit 72mm Baumaß lässt es sich vielseitig in Schaltschränken und Unterverteilern verwenden. Zugleich ergeben sich verschiedene Erweiterungsmöglichkeiten. Um eine Lokalvorrangbedienebene nach DIN EN in der Schaltschranktür zu realisieren, stehen entsprechende Geräte zur Verfügung. Funktional entsprechen diese den Grundgeräten RDC601 und RDC621. Das Grundgerät (RDC601R und RDC621R) mit den Ein- und Ausgängen verbleibt dabei auf der Hutschiene. Die Bedienebene wird dazu in 19″-Abmessungen in einen Trägerrahmen z.B. in die Schaltschranktüre eingebaut. Hier bietet romutec seine patentierte Serie von 19″-Baugruppenträgern an. Es sind drei Typen, die den Bereich von 50TE bis 100TE abdecken. Zudem ist für die Schutzart IP54 gesorgt. Die Verbindung wird mit einem Ethernet- RJ45-Kabel hergestellt.

Vielfältige Verwendung

Die Geräte und Komponenten von romutec sind für die verschiedensten Verwendungsbereiche geeignet. Typische Einsatzgebiete sind Schaltanlagen zur Steuerung von Heizungs-, Klima- und Lüftungsanlagen von Gebäuden wie Flughäfen, Krankenhäusern oder großen Industrie- und Bürogebäuden. Auch im Bereich der Elektrotechnik ist ein Einsatz möglich. Denn die dort aufzusammelnden Datenpunkte können über einen BACnet-Router direkt auf eine Leitstation oder per Ethernet an eine übergeordnete Stelle weitergegeben werden. Da der Datenpunkt im romutec-Gerät bereits mit seinen Eigenschaften (Art, Beschreibung, Ort) versehen wird, ist eine schnelle Zuordnung im Fehlerfall möglich. Daneben fertigt das Unternehmen auch kleinere Serien und Mustergeräte für diverse Elektrofirmen an. Außerdem werden OEM-Geräte für verschiedene Firmen in Klein- und Großserien mit spezifischen Anforderungen gefertigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.