Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

B.E.G. Smarthome:

Gebäudesicherheit mit hohem Komfort

In fast allen deutschen Bundesländern ist mittlerweile die Rauchwarnmelderpflicht eingeführt, ganz aktuell trat sie in Baden-Württemberg zum 23.7.2013 in Kraft. Dieser Schritt ist nur logisch: 2012 wurden bei rund 200.000 Bränden in Deutschland über 60.000 Menschen verletzt, 600 Menschen starben. 95% der Brandopfer in Deutschland starben nicht an Verbrennungen, sondern an Rauchvergiftungen. Der Erfolg anderer Länder bestätigt die Entscheidung für die Rauchwarnmelderpflicht: In Großbritannien und den USA (in den Bundesstaaten mit Pflicht) wurde die Zahl der Brandtoten um 40% verringert, in Schweden sogar um 50%.

 (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

(Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)


Die neue Gesetzgebung besagt, dass in Wohnungen in allen Schlafzimmern, Kinderzimmern und Fluren (Fluchtwegen) mindestens ein Rauchwarnmelder installiert werden muss. Dies gilt für alle Neu- und Umbauten, bestehende Wohnungen können bis zum Ende der Übergangsfrist nachgerüstet werden. Zuständig für die Anschaffung ist in allen Ländern (außer in Mecklenburg-Vorpommern) der Eigentümer der Wohnung. Zur Wartung ist entweder der Eigentümer oder der Bewohner der Wohnung verpflichtet (siehe Tabelle nächste Seite). Diese Pflicht kann der Eigentümer auf seine Mieter übertragen, wenn diese körperlich zur Wartung in der Lage sind und er sich die regelmäßige Wartung bestätigen lässt.
 (Bild: BEG Brück Electronic GmbH)

(Bild: BEG Brück Electronic GmbH)

Komfortable Fernwartung

Ganz einfach wird es für Eigentümer und Mieter, wenn die Rauchwarnmelder nicht alle einzeln auf der Leiter kontrolliert werden müssen. Die funkvernetzbaren Rauchwarnmelder SD2-RF von B.E.G. können jederzeit bequem über die mobile Smarthome-Monitor- und Steuerungseinheit MyControl geprüft werden. Die Rauchwarnmelder lassen sich ganz einfach mit nur einem Tastendruck bei MyControl anmelden, dann kann der Batteriestatus der Melder immer geprüft und ein Probealarm ausgelöst werden. Nach der Aktivierung überprüft MyControl mittels einer zyklischen Abfrage regelmäßig den aktuellen Status aller angemeldeten Rauchwarnmelder und zeigt so frühzeitig eventuelle Probleme wie z.B. eine leere Batterie an. Außerdem löst bei einem Alarm nicht nur ein Rauchwarnmelder aus; das Warnsignal wird an alle installierten funkvernetzen Rauchwarnmelder weitegegeben. So bieten Sie Ihren Kunden hohe Sicherheit bei minimalem Aufwand.

 (Bild: BEG Brück Electronic GmbH)

(Bild: BEG Brück Electronic GmbH)

Den Energieverbrauch immer im Blick

Die Smarthome-Familie ist modular aufgebaut, das System lässt sich immer wieder durch weitere Komponenten erweitern. So können auch elektrische Verbraucher und die Heizung ganz einfach zentral gesteuert und kontrolliert werden. Auch der Stromverbrauch kann mit den entsprechenden Komponenten ganz einfach gemessen werden. Alle Informationen werden in der zentralen Monitor- und Steuereinheit MyControl gebündelt. So hat der Nutzer ständig Geräte und Energieverbrauch im Blick!

B.E.G. Smarthome:
Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Drahtlose Kommunikation ist die Basis für den intelligenten und deshalb effektiven Einbruchsschutz. In einem Sensor-basierten IoT-Netzwerk binden mit Radiotechnologie (RF) kommunizierende WLAN-Sensoren alle Geräte zu einer intelligenten Gebäudesicherheitslösung in das Internet ein. Sowohl private Hausbesitzer, aber auch das Facility-Management von Hotels oder Bürogebäuden profitieren davon. Tatsache ist: Nur so können sie heute ihren Aufgaben noch gerecht werden. ‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach intelligenten oder vernetzten Türsprechstellen wächst rasant. Nicht immer muss es gleich ein Gerät für mehrere Tausend Euro sein. Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller sehr günstige und dennoch leistungsfähige Einstiegsprodukte für die Türkommunikation an. Stellvertretend für einen stetig wachsenden Markt, stellen wir drei unterschiedliche Produkte im Einstiegssegment vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Oktober präsentierte sich die Fachmesse Interlift in Augsburg auf großer Bühne mit Spitzenleistungen der internationalen Aufzugsbranche. Auch BTR Brandschutz Technik aus Hamburg war dort traditionell mit Lift-Smoke-Free vertreten und präsentierte bewährte und neue Systemkomponenten und Antriebsmöglichkeiten.
‣ weiterlesen

All-IP (Voice over IP) ist auf dem Vormarsch, noch im Laufe dieses Jahres will die Telekom den Umstellungsprozess der Übertragungsnetze abgeschlossen haben. Doch die Umstellung hat Vor- und Nachteile. Sie erleichtert zwar die weltweite Vernetzung der Anwender und den Datenaustausch, bei Stromausfällen und Mikrounterbrechungen allerdings wird die Außenkommunikation lahmgelegt, denn IP-Technologie benötigt im Gegensatz zu herkömmlichen ISDN-Anschlüssen eine Stromversorgung. Welche Konsequenzen ergeben sich nun daraus, insbesondere für Gefahrenmeldeanlagen? ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Mobilität sind untrennbar miteinander verbunden: Gerade im Bereich Service, Wartung und Instandhaltung gewinnt der Einsatz von mobilen Endgeräten immer mehr an Bedeutung. So auch beim Alarm- und Sicherheitstechnik-Errichter Kittel aus Starnberg. Das Familienunternehmen steuert seit 1994 sämtliche Prozesse über die Branchensoftware es2000. Um die in den letzten Jahren stark gestiegene Auftragslage effektiv zu bewältigen, wurde außerdem esweb eingeführt – eine mobile Lösung, die den Außendienst mit nützlichen Informationen versorgt und bei der Erfassung von Servicedaten unterstützt. ‣ weiterlesen

Die neue Leuchtenserie SN 8500 verfügt über ein robustes Gehäuse mit einer hohen Schlagfestigkeit IK10 und der Schutzart IP65. Durch verschiedene LED-Leistungen und Lichtverteilungen werden mit dieser Leuchte auch erhöhte Beleuchtungsanforderungen erfüllt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige