Anzeige

B.E.G. Smarthome:

Gebäudesicherheit mit hohem Komfort

In fast allen deutschen Bundesländern ist mittlerweile die Rauchwarnmelderpflicht eingeführt, ganz aktuell trat sie in Baden-Württemberg zum 23.7.2013 in Kraft. Dieser Schritt ist nur logisch: 2012 wurden bei rund 200.000 Bränden in Deutschland über 60.000 Menschen verletzt, 600 Menschen starben. 95% der Brandopfer in Deutschland starben nicht an Verbrennungen, sondern an Rauchvergiftungen. Der Erfolg anderer Länder bestätigt die Entscheidung für die Rauchwarnmelderpflicht: In Großbritannien und den USA (in den Bundesstaaten mit Pflicht) wurde die Zahl der Brandtoten um 40% verringert, in Schweden sogar um 50%.

 (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

(Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)


Die neue Gesetzgebung besagt, dass in Wohnungen in allen Schlafzimmern, Kinderzimmern und Fluren (Fluchtwegen) mindestens ein Rauchwarnmelder installiert werden muss. Dies gilt für alle Neu- und Umbauten, bestehende Wohnungen können bis zum Ende der Übergangsfrist nachgerüstet werden. Zuständig für die Anschaffung ist in allen Ländern (außer in Mecklenburg-Vorpommern) der Eigentümer der Wohnung. Zur Wartung ist entweder der Eigentümer oder der Bewohner der Wohnung verpflichtet (siehe Tabelle nächste Seite). Diese Pflicht kann der Eigentümer auf seine Mieter übertragen, wenn diese körperlich zur Wartung in der Lage sind und er sich die regelmäßige Wartung bestätigen lässt.
 (Bild: BEG Brück Electronic GmbH)

(Bild: BEG Brück Electronic GmbH)

Komfortable Fernwartung

Ganz einfach wird es für Eigentümer und Mieter, wenn die Rauchwarnmelder nicht alle einzeln auf der Leiter kontrolliert werden müssen. Die funkvernetzbaren Rauchwarnmelder SD2-RF von B.E.G. können jederzeit bequem über die mobile Smarthome-Monitor- und Steuerungseinheit MyControl geprüft werden. Die Rauchwarnmelder lassen sich ganz einfach mit nur einem Tastendruck bei MyControl anmelden, dann kann der Batteriestatus der Melder immer geprüft und ein Probealarm ausgelöst werden. Nach der Aktivierung überprüft MyControl mittels einer zyklischen Abfrage regelmäßig den aktuellen Status aller angemeldeten Rauchwarnmelder und zeigt so frühzeitig eventuelle Probleme wie z.B. eine leere Batterie an. Außerdem löst bei einem Alarm nicht nur ein Rauchwarnmelder aus; das Warnsignal wird an alle installierten funkvernetzen Rauchwarnmelder weitegegeben. So bieten Sie Ihren Kunden hohe Sicherheit bei minimalem Aufwand.

 (Bild: BEG Brück Electronic GmbH)

(Bild: BEG Brück Electronic GmbH)

Den Energieverbrauch immer im Blick

Die Smarthome-Familie ist modular aufgebaut, das System lässt sich immer wieder durch weitere Komponenten erweitern. So können auch elektrische Verbraucher und die Heizung ganz einfach zentral gesteuert und kontrolliert werden. Auch der Stromverbrauch kann mit den entsprechenden Komponenten ganz einfach gemessen werden. Alle Informationen werden in der zentralen Monitor- und Steuereinheit MyControl gebündelt. So hat der Nutzer ständig Geräte und Energieverbrauch im Blick!

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neuen Starterpakete der elektronischen Zutrittsorganisation BlueSmart von Winkhaus bringen alles mit, was für die Verwaltung einer elektronischen Schließanlage benötigt wird. Neben der Software enthalten die Pakete jetzt auch ein handliches Programmiergerät mit intuitiv bedienbarer Touch-Oberfläche.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit der Fertigstellung im Jahr 2017 dient die Gazprom Arena dem russischen Fußballverein Zenit St. Petersburg als Stadion für seine Heimspiele. Als Austragungsstätte der Fußball-WM 2018 und Fußball-EM 2021 muss das Stadion dabei auch den strengen Sicherheitsbestimmungen von FIFA, UEFA und ESSMA genügen. Bei der Wahl des Videosicherheitssystems haben sich die Verantwortlichen von Zenit für eine Lösung des deutschen Herstellers Dallmeier entschieden. Dieser sorgt mit seinem Multifocal-Sensorsystem Panomera in vielen Stadien weltweit für Sicherheit.‣ weiterlesen

Das neue System Myki von Schomäcker Card Solutions ermöglicht ein sicheres Zugriffsmanagement für Türen, Tore und Drehkreuze. Dabei bietet das Unternehmen verschiedenste Lösungen an, sodass jede Organisation ein für sie individuell angepasstes System erhält.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Beschlag für Innentüren (ILS-I) erweitert CES die Palette an elektronischen Beschlägen. Das Montagekonzept ist gewollt einfach gehalten; der Batteriewechsel auf der Außenseite ist schnell erledigt und ein vorhandener Beschlag auf der Türinnenseite kann weiter genutzt werden. Wie alle Beschläge und Zylinder des Omega-Flex-Systems ist auch der ILS-I kompatibel zum OSS Offline Standard und unterstützt sowohl LEGIC- als auch MIFARE-Transponder.‣ weiterlesen

Ob Flächen-, Fassaden- oder Perimeterüberwachung - Laserscanner wie der LMS141 von Sick haben sich in der Gebäudesicherheit als zuverlässige Sensorsysteme zur Erkennung von Personen und Überwachung von Objekten etabliert. Über den Einsatz in Videomanagementsystemen und Einbruchmeldeanlagen hinaus unterstützen sie in Zeiten von Covid-19 das Zählen und die Richtungserkennung von Personen sowie das Einhalten von Mindestabständen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige