Anzeige

B.E.G. Smarthome:

Gebäudesicherheit mit hohem Komfort

In fast allen deutschen Bundesländern ist mittlerweile die Rauchwarnmelderpflicht eingeführt, ganz aktuell trat sie in Baden-Württemberg zum 23.7.2013 in Kraft. Dieser Schritt ist nur logisch: 2012 wurden bei rund 200.000 Bränden in Deutschland über 60.000 Menschen verletzt, 600 Menschen starben. 95% der Brandopfer in Deutschland starben nicht an Verbrennungen, sondern an Rauchvergiftungen. Der Erfolg anderer Länder bestätigt die Entscheidung für die Rauchwarnmelderpflicht: In Großbritannien und den USA (in den Bundesstaaten mit Pflicht) wurde die Zahl der Brandtoten um 40% verringert, in Schweden sogar um 50%.

 (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

(Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)


Die neue Gesetzgebung besagt, dass in Wohnungen in allen Schlafzimmern, Kinderzimmern und Fluren (Fluchtwegen) mindestens ein Rauchwarnmelder installiert werden muss. Dies gilt für alle Neu- und Umbauten, bestehende Wohnungen können bis zum Ende der Übergangsfrist nachgerüstet werden. Zuständig für die Anschaffung ist in allen Ländern (außer in Mecklenburg-Vorpommern) der Eigentümer der Wohnung. Zur Wartung ist entweder der Eigentümer oder der Bewohner der Wohnung verpflichtet (siehe Tabelle nächste Seite). Diese Pflicht kann der Eigentümer auf seine Mieter übertragen, wenn diese körperlich zur Wartung in der Lage sind und er sich die regelmäßige Wartung bestätigen lässt.
 (Bild: BEG Brück Electronic GmbH)

(Bild: BEG Brück Electronic GmbH)

Komfortable Fernwartung

Ganz einfach wird es für Eigentümer und Mieter, wenn die Rauchwarnmelder nicht alle einzeln auf der Leiter kontrolliert werden müssen. Die funkvernetzbaren Rauchwarnmelder SD2-RF von B.E.G. können jederzeit bequem über die mobile Smarthome-Monitor- und Steuerungseinheit MyControl geprüft werden. Die Rauchwarnmelder lassen sich ganz einfach mit nur einem Tastendruck bei MyControl anmelden, dann kann der Batteriestatus der Melder immer geprüft und ein Probealarm ausgelöst werden. Nach der Aktivierung überprüft MyControl mittels einer zyklischen Abfrage regelmäßig den aktuellen Status aller angemeldeten Rauchwarnmelder und zeigt so frühzeitig eventuelle Probleme wie z.B. eine leere Batterie an. Außerdem löst bei einem Alarm nicht nur ein Rauchwarnmelder aus; das Warnsignal wird an alle installierten funkvernetzen Rauchwarnmelder weitegegeben. So bieten Sie Ihren Kunden hohe Sicherheit bei minimalem Aufwand.

 (Bild: BEG Brück Electronic GmbH)

(Bild: BEG Brück Electronic GmbH)

Den Energieverbrauch immer im Blick

Die Smarthome-Familie ist modular aufgebaut, das System lässt sich immer wieder durch weitere Komponenten erweitern. So können auch elektrische Verbraucher und die Heizung ganz einfach zentral gesteuert und kontrolliert werden. Auch der Stromverbrauch kann mit den entsprechenden Komponenten ganz einfach gemessen werden. Alle Informationen werden in der zentralen Monitor- und Steuereinheit MyControl gebündelt. So hat der Nutzer ständig Geräte und Energieverbrauch im Blick!

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Anzeige

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen

Auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen gilt es während der aktuellen Pandemie, Abstand zu wahren. Ein technologisch basierter Ansatz, um Menschenansammlungen zu vermeiden, ist das sogenannte Crowd-Management. Hierbei geht es vor allem um das Verständnis der Dynamik und des Verhaltens von Menschenmengen, um riskante oder gesundheitlich bedrohliche Situationen zu vermeiden. IP-Video-, Audio- und Zutrittslösungen können hierbei unterstützen.‣ weiterlesen

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen