Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

B-control Energy Manager: Vollintegrierter Smart Meter für Eigenheim, Solar und Industrie

Der B-control Energy Manager ist ein vollintegrierter 3-Phasen Smart Meter, der mit unterschiedlichen Produktvarianten sowohl Hausbesitzer mit und ohne PV-Anlage als auch die Industrie adressiert. Vom Ein- und Zweirichtungsmesser für Strombezug und Einspeisung bis hin zur Cloud-unterstützten Industrievariante bietet der Energy Manager alle relevanten Funktionen für innovatives Energiemanagement.

B-control Energy Manager (Bild: TQ-Systems GmbH)

B-control Energy Manager (Bild: TQ-Systems GmbH)

Aufgrund der kompakten Bauweise von nur 4TE passt der Energy Manager in nahezu jede Unterverteilung für Neuinstallationen und Nachrüstung. Mit dem B-control Energy Manager gewinnen Anwender sofortigen Durchblick beim Stromverbrauch. Die Echtzeit-Messung auf ihren eigenen Endgeräten macht es möglich: Kunden können so ihren Stromfressern auf die Schliche kommen. Oder sie entlarven manch ungeahnte eigene Stromverschwendung und können daraufhin ihre Gewohnheiten ändern, um Strom und Geld zu sparen. Der intelligente Mini-Zähler speichert die Messdaten direkt im Gerät und stellt diese anschaulich auf jedem (W)LAN-fähigen Endgerät des Kunden dar – auf seinem Smartphone (iOS/Android), Tablet, PC/Notebook oder internetfähigem Smart-TV. So lässt sich einfach und intuitiv Strom und damit Geld sparen. Den B-control Energy Manager gibt es in der Variante EM100 für Privatkunden, die ihren Strom vom Versorger beziehen sowie in der Variante EM210 für Besitzer von Photovoltaik-Anlagen, die Solarstrom erzeugen. Der Energy Manager zeigt in letzterem Fall, wie viel Strom der Kunde momentan vom Energieversorger bezieht oder wieviel Solarstrom er gerade selbst ins Netz einspeist. In der Variante für Industriekunden, dem Energy Manager EM300, kommen weitere Messwerte hinzu, wie beispielsweise Schein- und Blindleistung sowie CosPhi. Zudem können mehrere Energy Manager EM300 miteinander vernetzt werden. Eine breite Auswahl an Schnittstellen und Bussystemen macht eine lückenlose Energieüberwachung möglich. Die Installation und Integration des B-control Energy Managers ist denkbar einfach: Ein miniaturisierter Zähler (88x70x65mm) wird vom Elektriker direkt in den Sicherungskasten des Kunden eingebaut und misst präzise den Verbrauch. Der Anwender kann nun seine Stromkosten und den Verbrauch einfach in Echtzeit kontrollieren. Dazu nutzt er eine kostenlose App oder seinen herkömmlichen Web-Browser. Hier sorgen intuitiv bedienbare Diagramme, der Live-Strom-Tacho und ansprechend aufbereitete Kosten- oder Verbrauchs-Prognosen für anschauliches Energie-Management. Für Photovoltaik-Kunden kommen spezielle PV-Anzeigen hinzu, die darstellen, ob sie gerade Strom beziehen oder einspeisen und wieviel sie der verbrauchte Strom gerade kostet. Gleich ob im Privathaushalt oder in der industriellen Anwendung: der B-control Energy Manager ebnet den Weg für mehr Energie-Effizienz. Des Weiteren ist der B-control Energy Manager vorbereitet für die Kommunikation auf Basis des neuen Industrie-Standards „EEBus“ (www.eebus.org), welcher die Zukunftsfähigkeit des flexiblen und modular ausbaufähigen Systems unterstreicht. Der flexible Datenabruf und die intuitive Handhabung erleichtern dabei, Ressourcen zu sparen und Energiekosten zu senken.

B-control Energy Manager: Vollintegrierter Smart Meter für Eigenheim, Solar und Industrie
Bild: TQ-Systems GmbH Bild: TQ-Systems GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Bei Modernisierungen sollen Haus oder Wohnung nicht nur schöner werden, sondern auch technisch ein Upgrade erhalten. Nicht immer bedeutet das aber, dass direkt ein vernetztes Smart Home mit allen Gewerken im Haus gewünscht ist. Oft ist eine moderne, konventionelle Installation nach wie vor die richtige Lösung – mehr als ‚Licht an, Licht aus‘ sollte diese dann aber natürlich schon können. ‣ weiterlesen

Anzeige

„Gutes Licht fällt nicht vom Himmel“, ist Jörg Stangl vom Gerhardt Bauzentrum in Butzbach überzeugt. Man müsse sich kompetent beraten lassen und intensiv mit der Planung einer Beleuchtungsanlage auseinandersetzen, um am Ende zu einem überzeugenden Ergebnis zu kommen. ‣ weiterlesen

‚Smart Lighting‘ heißt das Konzept, das der Glasfaserpionier Microsens verfolgt und so neben der Gebäudeleittechnik auch die Beleuchtung vollständig in die IT-Infrastruktur moderner Gebäude integriert. Mit den Smart Building Solutions setzt das Unternehmen aus Hamm neue Akzente in Sachen Effizienz, Usability und vor allem Sicherheit. ‣ weiterlesen

Anzeige

EnOcean wird naturgemäß kabel- und batterielose Funklösungen für die LED-Beleuchtungssteuerung präsentieren. Die batterielosen Easyfit-Wandschalter für Bluetooth-Beleuchtungssysteme ermöglichen die Entwicklung wartungsfreier, gebrauchsfertiger LED-Beleuchtungsanwendungen auf Basis der Energy-Harvesting-Technologie. ‣ weiterlesen

Immer mehr Städte in aller Welt setzen auf LED-Straßenlaternen. Sie beginnen zu erkennen, dass eine moderne Straßenbeleuchtung mehr kann als nur Energie sparen. Sie eröffnen Smart Cities einige Möglichkeiten um eine sichere Umgebung zu schaffen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige