Automatisierungstreff in Böblingen:
Industrie- und Gebäudeautomation im Fokus

Vom 18. bis 20. März 2009 findet in Böblingen zum dritten Mal der Automatisierungstreff statt. Die letztjährige Veranstaltung konnte ein zweistelliges Wachstum bei Besucher- und Ausstellerzahlen verzeichnen. Der Automatisierungstreff ist keine Messe, sondern eine Plattform zur Präsentation und Diskussion neuer Technologien und Trends in der Industrie- und erstmals in 2009 auch in der Gebäudeautomation.
Im Mittelpunkt des Automatisierungstreffs in Böblingen steht der Benchmark, die Anwender-Workshops, die Foren sowie die Fachausstellung. Über 60 Unternehmen zeigen dabei ihre Lösungen. Nicht vergleichbar ist die Veranstaltung allerdings mit einer typischen Messe, da die Besucher und Aussteller intensiv betreut und beraten werden. In den Workshops können Besucher ihr Wissen praxisnah vertiefen. Hier kann man in wenigen Stunden einen kompletten Überblick über ein Themengebiet erwerben. Ergänzt wird der Treffpunkt mit den Foren und einem Benchmark, der nun bereits zum dritten Mal stattfinden wird. Auf dem Benchmark präsentieren Hersteller ihre Lösungen für eine öffentlich ausgeschriebene Aufgabe eines Anwenders und stellen sich den Fragen des Anwenders sowie des Publikums. Die von führenden Automatisierungszeitschriften gemanagten Foren decken in 2009 sowohl die Themenbereiche der Industrie- als auch der Gebäudeautomation ab. Zusätzlich haben Besucher am 18.03.2009 die Möglichkeit, Automatisierung bei der Werksführung in der Daimler AG hautnah zu erleben.

Erstmals in 2009 Gebäudeautomation vertreten

Thematisch beschäftigt sich der Automatisierungstreff mit dem gesamten Spektrum der industriellen Automatisierungstechnik und erstmals in 2009 auch mit der Gebäudeautomation. Automatisierungstechnische Komponenten finden immer öfter Eingang in den Gebäudebereich; angefangen bei Büro- und Industriegebäuden, gewinnt zunehmend auch das Privathaus als Zielmarkt an Bedeutung. Automatisierungstechnik sorgt in den Gebäuden für mehr Sicherheit, mehr Komfort und vor allem auch für mehr Energieeffizienz. Wie auch im Industriebereich erhalten durchgängige Systemlösungen zwischenzeitlich sehr oft den Vorzug. Auf dem Automatisierungstreff finden Besucher innovative Lösungen für das gesamte Aufgabenspektrum, erfahren einen Wissensvorsprung und erhalten schnell und unkompliziert Informationen zu neuen Produkten in der Industrie- und Gebäudeautomation. (hsc)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen