Anzeige

Automatische Beschattungstechnik lohnt sich: Energie sparen – aber elegant

Optisch ansprechend und praktisch – so präsentiert sich der moderne Sonnenschutz für Gebäudekomplexe: Ein kleines Bürogebäude im schwäbischen Pliezhausen wird von markanten waagerechten Lamellen aus Aluminium architektonisch in Szene gesetzt. Durch eine automatische Steuerung erfüllen diese gleichzeitig eine wesentliche Funktion im energetischen Baukonzept.
Sonnenschutz mit filigraner Optik

Damit sich das flache Gebäude im Kreis Reutlingen vor der offenen und unbebauten Umgebung nicht ins Unscheinbare verliert, setzte das Architekturbüro Mathias Hähning und Martin Gemmeke auf eine klare Formsprache. Der metallische Glanz der waagerechten Sonnenschutzlamellen verbindet die Fassaden optisch und unterstreicht die horizontale Orientierung. Für ein ideales Verhältnis zwischen Tageslichteinfall und Ausblick einerseits sowie Blend- und Überhitzungsschutz andererseits wurden die leicht gekrümmten Lamellen mit einer regelmäßigen Lochung von 8mm Durchmesser versehen. Inzwischen ist diese gestalterisch sehr elegant wirkende Entwicklung zum Patent angemeldet. Ergänzt durch einen elektromotorischen Antrieb und eine vollautomatische Steuerung – je nach Sonnenstand – garantiert die Beschattungstechnik einen effizienten Schutz vor Überhitzung der Räume und reduziert so den Energiebedarf zur Gebäudekühlung. Die dafür benötigten Somfy Spindelantriebe lassen sich – dank ihrer schmalen Form – kaum sichtbar anbringen.

Beschattung: ganz automatisch

Alle Antriebe sind mit der zentralen Steuerung animeo IB+ von Somfy verbunden. Durch die Kombination mit einer Zeitschaltuhr oder verschiedenen Sensoren für Sonne, Wind und Niederschläge regelt sie in Abhängigkeit vom programmierten Szenario völlig selbsttätig die Stellung von Jalousien, Markisen, Rollläden oder Waagerecht-Lamellen. Sie empfängt Daten von einem Windmesser und je einem Sonnensensor an jeder Fassadenseite. Bei zu starker Helligkeit werden die Lamellen in einen Winkel gedreht, der Blendung und Überhitzung ausschließt. Die automatische Steuerung nimmt die Stellung der Lamellen immer zum optimalen Zeitpunkt vor – auch in den Bereichen, in denen sich momentan kein Mitarbeiter aufhält. Der Windwächter schützt das gesamte System gegen Beschädigungen: Bei zu hohen Windgeschwindigkeiten löst der Sensor den Befehl für die sturmsichere, waagerechte Stellung aus. Die zentrale Steuerung animeo IB+ lässt sich außerdem mit lokalen Bedienungen direkt am jeweiligen Fenster kombinieren. Um die einheitliche Wirkung der Fassaden zu erhalten, wurde bei dem Bürogebäude in Pliezhausen bewusst auf diese Funktion verzichtet.

Gut für Umwelt und Geldbeutel

Da durch die automatische Beschattung Kühl- und Heizlast nahezu gleich sind, lässt sich – wie in Pliezhausen – Geothermie zur Gebäudekühlung und -erwärmung äußerst effizient und nachhaltig einsetzen. Aufgrund der Energieeinsparung kann die Wärmepumpenanlage relativ klein und damit kostensparend ausgeführt werden. Die Mehrkosten für die umweltfreundliche Technik amortisieren sich nach nur acht Betriebsjahren. In jedem Fall reduziert die alternative Heizungslösung den CO2-Ausstoß um jährlich knapp 26 Tonnen. So trägt die komfortable Automatisierung des Sonnenschutzes zur Schonung der Umwelt bei und hilft gleichzeitig, Kosten zu sparen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ab März 2021 ist es soweit: Die ersten Geräte mit dem neuen Energielabel sind im Handel erhältlich. Die auffälligste Neuerung ist die geänderte Effizienzklassen-Skala. Statt wie bisher meist von A+++ bis D reicht sie dann von A bis G. Die Initiative Hausgeräte+ erklärt die wichtigsten Änderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen