Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ausstieg auf Raten

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist beschlossene Sache, dass die herkömmlichen Glühlampen in Europa schrittweise durch energieeffiziente Lichtquellen ersetzt werden müssen. Beginn war der 1. September 2009 (100W Glühlampe). Der gestaffelte Ausstieg erfolgt in vier Stufen und soll bis 2012 vollzogen sein. Ziel der EU-Entscheidung ist, die Stromkosten zu senken. Auch ausserhalb Europas planen einige Länder, die Glühbirne zu verbieten. Pläne gibt es in den USA, Australien und Kuba. Stellt sich die Frage, welche Lichtlösung die beste Alternative ist. Die Lampenindustrie bietet hierfür eine Vielzahl von verschiedenen Produkten an. Wer im April auf der Light + Building war, hat gesehen, dass der LED-Technologie die Zukunft gehört. Hier wurden in letzter Zeit enorme Fortschritte bei der Lichtausbeute gemacht. Weitere Vorteile der LED-Module sind ihre vergleichsweise lange Lebensdauer und die Energieeffizienz. Dies alles führt dazu, dass die LED-Lampen die Kompakt-Leuchtstoffröhren verdrängen, so war jedenfalls die mehrheitliche Meinung auf der Light + Building in Frankfurt. Aber nicht für jeden Anwendungsfall im privaten Wohnbereich, in Geschäften, Büros und Hotels sind die LED-Lampen die beste Lösung. In manchen Bereichen ist der Einsatz von Energiespar- oder Halogenlampen sinnvoller. Dazu kommt noch der leistungsbegrenzende Faktor der wenig effizienten Abführung der Betriebswärme bei den LED-Lampen. Für alle alternativen Beleuchtungslösungen gilt: Die Energieeffizienz lässt sich bei sämtlichen Leuchtmitteln durch die Einbindung in ein Lichtmanagementsystem, kombiniert mit einer bedarfsorientierten Steuerung, optimieren. Aber bilden Sie sich selbst Ihre Meinung, welche Lichtlösung für Sie der Favorit ist. Innerhalb unserer Rubrik Licht & Schatten haben wir für Sie einige Fachbeiträge zum Themenschwerpunkt LED-Technik zusammengestellt (ab S.20). Es werden aber auch alternative Lichtlösungen aufgezeigt.

Viel Spaß beim Lesen
Ihr Henning Schulz

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Siemens Smart Infrastructure erweitert das Gebäudesystem Gamma Instabus um neue IP-Router und IP-Interfaces, die den aktuellen Sicherheitsstandard KNX IP Secure unterstützen. Die Erweiterung des KNXnet/IP-Protokolls ermöglicht die vollständig verschlüsselte Übertragung von Datentelegrammen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Fagus-Werk gilt als Wegbereiter des Neuen Bauens und zählt seit 2011 zu den UNESCO-Welterbestätten. Der Architekt war Walter Gropius, der vor 100 Jahren das Bauhaus gründete. Mittlerweile firmiert das Fagus-Werk unter dem Namen Fagus-GreCon und ist weltweit in unterschiedlichen Geschäftsfeldern aktiv.‣ weiterlesen

Anzeige

IC Industrielle Computertechnik hat einen neuen Taster für das Digitalstrom-System entwickelt. Der IC TLS019 Touch Sensor ist ein kapazitiver Digitalstrom-Taster zur einfachen Bedienung von Licht, Beschattung, Musik etc. Der Taster kann von außen unsichtbar in einem Schrank oder unter einem Tisch montiert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der Installation oder Wartung einer Heizung bietet es sich an, als Zusatzleistung die Montage von Kohlenstoffmonoxid-(CO)-Meldern vorzunehmen. Einfach und schnell angebracht können sie im Ernstfall Leben retten.‣ weiterlesen

Anzeige

Smartes Schalten, ob im Heimbereich oder gewerblichen/industriellen Umfeld, ist in aller Munde. Rutenbeck bietet mit dem neuen R-Control Plus IP 8 einen kostengünstigen Einstieg. Das REG-Gerät verfügt über acht Schaltausgänge, welche beliebige Lasten bis 16A schalten können. Jeweils zwei Schaltausgänge lassen sich bei Bedarf zu einem gegenseitig verriegelten Rollladen-Schaltausgang zusammenfassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Flexibilität, Modularität und Multifunktionalität sind Anforderungen an Steuerungs- und Automatisierungsgeräte sowie an die Gehäusesysteme. Das neue KV-4600-Gehäuse von Dold gibt den Herstellern die Flexibilität, die sie für ihre Automatisierungsgeräte benötigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige