Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Außergewöhnliche Erlebnisse mit BACnet

Freizeit- und Unterhaltungsbetriebe verdienen ihr Geld mit außergewöhnlichen und aufwendigen Attraktionen, die oft auch besondere Anforderungen an die Gebäudeautomation stellen. Der offene Kommunikationsstandard BACnet sorgt dafür, dass hier auch nicht alltägliche Komponenten in die Gebäudeleittechnik integriert werden können.
Freizeit ist ein knapp bemessenes Gut. Die Unternehmen der Freizeit- und Unterhaltungsbranche müssen deshalb mit immer ausgefalleneren Attraktionen auftrumpfen, um ihre Besucherzahlen auf hohem Niveau zu halten. Viele Highlights oder Vorführungen sind technisch aufwendig und müssen neben den gängigen Standardanwendungen in die Gebäudeautomation integriert werden. Gerade für die Betriebe der Freizeit-Industrie ist es deshalb wichtig, Komponenten im Gebäudeleitsystem leicht verändern, austauschen oder ergänzen zu können, wenn Attraktionen oder Spielpläne wechseln.

Mit BACnet flexibel bleiben

Das herstellerneutrale Kommunikationsprotokoll BACnet (Data Communication Protocol for Building Automation and Control Networks) ermöglicht in der Gebäudeautomation den Informationsaustausch zwischen Geräten verschiedener Firmen und aus unterschiedlichen Gewerken. Dabei sorgt der Standard für einen durchgängigen Datenfluss von der Leittechnik über die digitalen Regelsysteme bis hin zu den Sensoren und Aktoren. BACnet ist als Norm DIN EN ISO16484-5 international anerkannt und wird von zahlreichen Herstellern unterstützt. Mit BACnet können technisch aufwendige Bühnenshows oder Publikumsmagneten ohne die Zwänge eines proprietären Standards geplant und in die Gebäudeleittechnik integriert werden. Sie lassen sich mit dem offenen Protokoll auch problemlos an bereits vorhandene Automationssysteme anbinden.

Show der Superlative im Friedrichstadtpalast

Die größte Theaterbühne und die größte fahrbare Eisflache der Welt machen den Berliner Friedrichstadtpalast zu einem Ort der Superlative. Unsichtbar für die allabendlich knapp 2.000 Gäste arbeitet im Hintergrund die Gebäudeautomation von Kieback&Peter, die gewerkübergreifend mit BACnet kommuniziert. Sie gewährleitstet neben einem sicheren, komfortablen und energieeffizienten Gebäudebetrieb auch Abend für Abend einen reibungslosen Showablauf. Die rund 2.800m² große Bühne des Theatergebäudes ist mit modernster Technik ausgestattet: Computergesteuerte Ventile zaubern einen Regenvorhang und riesige LED-Bänder, über 1.200 Scheinwerfer, zehn Video-Großprojektoren sowie 150 Moving Lights sorgen für unvergessliche Effekte. Unter der Bühne befindet sich zudem ein ausfahrbares Wasserbecken. Schon bei der Eröffnung 1984 war das Gebäude mit Leittechnik ausgestattet. Den aktuellen Anforderungen konnte dieses System aus DDR-Zeiten aber nicht mehr gerecht werden. Deshalb entschloss sich die Berliner Senatsverwaltung, ein modernes Automationssystem von Kieback&Peter zu installieren. Das Besondere: Die vorhandene Anlagentechnik für Lüftung, Heizung und andere Gewerke blieb weitestgehend erhalten und wurde bei laufendem Spielbetrieb in das Gebäudeautomationssystem integriert. Heute hat das System 16 Informationsschwerpunkte. Das vorhandene System DDC3000 für die Heizung wurde nahtlos integriert. Zehn Automationsstationen DDC4400 überwachen und steuern über BACnet die Lüftungsanlagen, Kaltwassertemperaturen und die Lichtsteuerung. Integriert wurden außerdem Verbrauchszähler für Strom und Wärme sowie das große Wasserbecken, wo Sensoren Wassertemperatur und Füllstand überwachen. Das Gebäudemanagement mit einer Neutrino-GLT kommuniziert ebenfalls über BACnet. Störungen werden sofort angezeigt und können schnell lokalisiert und beseitigt werden. Über die Gebäudeautomation von Kieback&Peter konnte die komplexe Anlagentechnik mit rund 2.000 Datenpunkten vollständig in ein übergreifendes System integriert werden. Erweiterungen und Modifizierungen sind dank BACnet möglich.

Energieeffiziente Aquarien im Allwetterzoo Münster

Eine hohe Energieersparnis durch den Einsatz moderner Regelungs- und Anlagentechnik war das Ziel bei der Modernisierung des Aquariumsgebäudes im Allwetterzoo Münster. Die großen Aquarien und die Kältemaschinen sollten ebenfalls in die Gebäudeleittechnik eingebunden werden, um ein Maximum an Effizienz zu erreichen. Der Systemintegrator SWG erarbeitete deshalb ein Automationskonzept für das gesamte Gebäude, das auf die Integration der Heizungspumpen und Frequenzumformer durch BACnet setzt. Erstmalig wurden in diesem Projekt sämtliche Hocheffizienz-Heizungspumpen der Wilo-Stratos Baureihe auf Feldebene über BACnet MS/TP intelligent eingebunden. Die Firma Wilo SE entwickelte für ihre elektronischen Pumpen eine BACnet-Anbindung, die in enger Zusammenarbeit aller Beteiligten von der SWG im Gesamtkonzept eingesetzt wurde. Für die Regelung ergaben sich völlig neue Ansätze: Pumpen können jetzt nach Drehzahl, Massenstrom oder Druck geführt werden und liefern dabei ein differenziertes Bild der Betriebssituation. Somit ist es möglich, den Differenzdruck in Abhängigkeit von der Außen- oder Raumtemperatur bzw. der Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf eines Heizkreises stetig zu optimieren. Die BACnet Schnittstelle von Wilo liefert unter anderem Informationen über Betriebsstunden oder Stromverbrauch. Differenzierte Störmeldungen helfen, Anlagenausfälle schon im Vorfeld zu vermeiden. Auch die autark arbeitende Temperierung aller großen Fischbecken sowie die Regelung der Kälteanlagen wurden über BACnet eingebunden und in das bestehende Störmeldesystem integriert. Über Webzugriff kann das Zoopersonal sich jederzeit ein klares Bild über die aktuelle Betriebssituation verschaffen. Bei der Lüftung erfolgte die Einbindung von Frequenzumformer und Registerpumpe ebenfalls über BACnet MS/TP. Weniger Hardware, optimierte Regelbarkeit und ein Plus an Information waren auch hier das Ergebnis. Die Erfassung des Energieverbrauchs erfolgt über Zähler mit integrierter BACnet Schnittstelle. Neben den reinen Verbrauchsdaten stehen damit auch Details wie Strom, Spannung oder Leistungsfaktor zur Verbrauchsanalyse zur Verfügung.

Mit BACnet unterhalten

Unterhaltung ist ein schnelllebiges Geschäft. Mit BACnet sind der Kreativität bei der Planung und Anpassung des Unterhaltungsbetriebes keine starren Grenzen gesetzt, da sich neue Technik herstellerunabhängig integrieren lässt. Darüber hinaus sorgt BACnet für Flexibität bei der Geräteauswahl. Betreiber und Planer treffen sich am 10. November auf dem BACnet Forum Frankfurt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

‣ weiterlesen

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Anzeige

Cloudlösungen, also das systematische Auslagern von Daten und IT-Prozessen auf externen Servern, die über das Internet angebunden werden, setzen sich in vielen Anwendungsbereichen durch. Dabei macht auch die Gebäudetechnik keine Ausnahme. Mit guten Gründen, wie der VDMA-Fachverband Automation und Management für Haus und Gebäude meint. ‣ weiterlesen

Aktuelle Systemlösungen für die automatisierte Temperatursteuerung, Luftfilterung und Beleuchtung von Produktionsstätten orientieren sich jedoch lediglich an Sollwertüberschreitung und arbeiten dementsprechend reaktiv. Die Abwärme von Fertigungstätigkeiten oder Witterungseinflüsse werden meistens nicht für die Gebäudeautomatisierung genutzt. Aus dieser Motivation heraus entwickelt das Fraunhofer IPT zusammen mit Industriepartnern eine sowohl bedarfsgerechte als auch prädiktive Gebäudeautomation durch die Einbindung der Kommunikation des Gebäudes mit Produktionsplanung und -steuerung (PPS) sowie Wetter-Forecasts. Dies resultiert in mehr Komfort für den Mitarbeiter und in Energieeffizienz für die Produktionsstätte. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige