Anzeige

Außergewöhnliche Erlebnisse mit BACnet

Freizeit- und Unterhaltungsbetriebe verdienen ihr Geld mit außergewöhnlichen und aufwendigen Attraktionen, die oft auch besondere Anforderungen an die Gebäudeautomation stellen. Der offene Kommunikationsstandard BACnet sorgt dafür, dass hier auch nicht alltägliche Komponenten in die Gebäudeleittechnik integriert werden können.
Freizeit ist ein knapp bemessenes Gut. Die Unternehmen der Freizeit- und Unterhaltungsbranche müssen deshalb mit immer ausgefalleneren Attraktionen auftrumpfen, um ihre Besucherzahlen auf hohem Niveau zu halten. Viele Highlights oder Vorführungen sind technisch aufwendig und müssen neben den gängigen Standardanwendungen in die Gebäudeautomation integriert werden. Gerade für die Betriebe der Freizeit-Industrie ist es deshalb wichtig, Komponenten im Gebäudeleitsystem leicht verändern, austauschen oder ergänzen zu können, wenn Attraktionen oder Spielpläne wechseln.

Mit BACnet flexibel bleiben

Das herstellerneutrale Kommunikationsprotokoll BACnet (Data Communication Protocol for Building Automation and Control Networks) ermöglicht in der Gebäudeautomation den Informationsaustausch zwischen Geräten verschiedener Firmen und aus unterschiedlichen Gewerken. Dabei sorgt der Standard für einen durchgängigen Datenfluss von der Leittechnik über die digitalen Regelsysteme bis hin zu den Sensoren und Aktoren. BACnet ist als Norm DIN EN ISO16484-5 international anerkannt und wird von zahlreichen Herstellern unterstützt. Mit BACnet können technisch aufwendige Bühnenshows oder Publikumsmagneten ohne die Zwänge eines proprietären Standards geplant und in die Gebäudeleittechnik integriert werden. Sie lassen sich mit dem offenen Protokoll auch problemlos an bereits vorhandene Automationssysteme anbinden.

Show der Superlative im Friedrichstadtpalast

Die größte Theaterbühne und die größte fahrbare Eisflache der Welt machen den Berliner Friedrichstadtpalast zu einem Ort der Superlative. Unsichtbar für die allabendlich knapp 2.000 Gäste arbeitet im Hintergrund die Gebäudeautomation von Kieback&Peter, die gewerkübergreifend mit BACnet kommuniziert. Sie gewährleitstet neben einem sicheren, komfortablen und energieeffizienten Gebäudebetrieb auch Abend für Abend einen reibungslosen Showablauf. Die rund 2.800m² große Bühne des Theatergebäudes ist mit modernster Technik ausgestattet: Computergesteuerte Ventile zaubern einen Regenvorhang und riesige LED-Bänder, über 1.200 Scheinwerfer, zehn Video-Großprojektoren sowie 150 Moving Lights sorgen für unvergessliche Effekte. Unter der Bühne befindet sich zudem ein ausfahrbares Wasserbecken. Schon bei der Eröffnung 1984 war das Gebäude mit Leittechnik ausgestattet. Den aktuellen Anforderungen konnte dieses System aus DDR-Zeiten aber nicht mehr gerecht werden. Deshalb entschloss sich die Berliner Senatsverwaltung, ein modernes Automationssystem von Kieback&Peter zu installieren. Das Besondere: Die vorhandene Anlagentechnik für Lüftung, Heizung und andere Gewerke blieb weitestgehend erhalten und wurde bei laufendem Spielbetrieb in das Gebäudeautomationssystem integriert. Heute hat das System 16 Informationsschwerpunkte. Das vorhandene System DDC3000 für die Heizung wurde nahtlos integriert. Zehn Automationsstationen DDC4400 überwachen und steuern über BACnet die Lüftungsanlagen, Kaltwassertemperaturen und die Lichtsteuerung. Integriert wurden außerdem Verbrauchszähler für Strom und Wärme sowie das große Wasserbecken, wo Sensoren Wassertemperatur und Füllstand überwachen. Das Gebäudemanagement mit einer Neutrino-GLT kommuniziert ebenfalls über BACnet. Störungen werden sofort angezeigt und können schnell lokalisiert und beseitigt werden. Über die Gebäudeautomation von Kieback&Peter konnte die komplexe Anlagentechnik mit rund 2.000 Datenpunkten vollständig in ein übergreifendes System integriert werden. Erweiterungen und Modifizierungen sind dank BACnet möglich.

Energieeffiziente Aquarien im Allwetterzoo Münster

Eine hohe Energieersparnis durch den Einsatz moderner Regelungs- und Anlagentechnik war das Ziel bei der Modernisierung des Aquariumsgebäudes im Allwetterzoo Münster. Die großen Aquarien und die Kältemaschinen sollten ebenfalls in die Gebäudeleittechnik eingebunden werden, um ein Maximum an Effizienz zu erreichen. Der Systemintegrator SWG erarbeitete deshalb ein Automationskonzept für das gesamte Gebäude, das auf die Integration der Heizungspumpen und Frequenzumformer durch BACnet setzt. Erstmalig wurden in diesem Projekt sämtliche Hocheffizienz-Heizungspumpen der Wilo-Stratos Baureihe auf Feldebene über BACnet MS/TP intelligent eingebunden. Die Firma Wilo SE entwickelte für ihre elektronischen Pumpen eine BACnet-Anbindung, die in enger Zusammenarbeit aller Beteiligten von der SWG im Gesamtkonzept eingesetzt wurde. Für die Regelung ergaben sich völlig neue Ansätze: Pumpen können jetzt nach Drehzahl, Massenstrom oder Druck geführt werden und liefern dabei ein differenziertes Bild der Betriebssituation. Somit ist es möglich, den Differenzdruck in Abhängigkeit von der Außen- oder Raumtemperatur bzw. der Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf eines Heizkreises stetig zu optimieren. Die BACnet Schnittstelle von Wilo liefert unter anderem Informationen über Betriebsstunden oder Stromverbrauch. Differenzierte Störmeldungen helfen, Anlagenausfälle schon im Vorfeld zu vermeiden. Auch die autark arbeitende Temperierung aller großen Fischbecken sowie die Regelung der Kälteanlagen wurden über BACnet eingebunden und in das bestehende Störmeldesystem integriert. Über Webzugriff kann das Zoopersonal sich jederzeit ein klares Bild über die aktuelle Betriebssituation verschaffen. Bei der Lüftung erfolgte die Einbindung von Frequenzumformer und Registerpumpe ebenfalls über BACnet MS/TP. Weniger Hardware, optimierte Regelbarkeit und ein Plus an Information waren auch hier das Ergebnis. Die Erfassung des Energieverbrauchs erfolgt über Zähler mit integrierter BACnet Schnittstelle. Neben den reinen Verbrauchsdaten stehen damit auch Details wie Strom, Spannung oder Leistungsfaktor zur Verbrauchsanalyse zur Verfügung.

Mit BACnet unterhalten

Unterhaltung ist ein schnelllebiges Geschäft. Mit BACnet sind der Kreativität bei der Planung und Anpassung des Unterhaltungsbetriebes keine starren Grenzen gesetzt, da sich neue Technik herstellerunabhängig integrieren lässt. Darüber hinaus sorgt BACnet für Flexibität bei der Geräteauswahl. Betreiber und Planer treffen sich am 10. November auf dem BACnet Forum Frankfurt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach zwölf Jahren fehlt für ein smartes Zuhause immer noch ein standardisiertes Softwareprotokoll. Mehrere sogenannte Standards konkurrieren immer noch miteinander, um ein überzeugendes Endprodukt zu schaffen. Verschiedene Funkstandards haben sich zwar teilweise etabliert, bieten aber noch keine umfängliche Lösung an.‣ weiterlesen

Mit der Entwicklung des Opus SmartHome Gateway hat Jäger Direkt seine intelligente Gebäudesystemlösung Opus greenNet Apple HomeKit-fähig gemacht.‣ weiterlesen

Anzeige

Bis ins Jahr 2020 werden im Internet of Things weltweit 50 Milliarden Geräte vernetzt sein: Eine Entwicklung, die auch im Smart-Home-Bereich spürbar ist. Bis 2022 erwartet man ein Marktvolumen von 5,5 Milliarden Euro.1 Es zeichnet sich ab, dass sich 2019 ein Trend noch stärker etablieren wird: Digitale Sprachassistenten. Diese kleinen Helferlein sind einer Bitkom-Studie zufolge schon bei jedem achten Bundesbürger im Einsatz.² Wenn es aber darum geht, diese smarten Geräte auch an das KNX-Netzwerk anzubinden, scheuen viele Eigenheimbesitzer noch den Aufwand.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der App MyHome_Up von Legrand lassen sich umfangreiche Steuerungsfunktionen einfach installieren und in Betrieb nehmen. Ein kompakter Server stellt dabei die Verbindung zwischen der App und der Cloud sicher.‣ weiterlesen

Anzeige

Becker-Antriebe freut sich über die gelungene Gebäudeautomatisierung seines Schulungszentrums in Eigenregie. Rund 70 Antriebe verschiedener Gewerke galt es intelligent zu steuern und untereinander zu verknüpfen. Dabei setzte das Unternehmen auf eine Kombination des Bussystems KNX und den hauseigenen SMI-Antrieben, die den Verkabelungsaufwand reduzieren und Platz im Schaltschrank schaffen. ‣ weiterlesen

Smart Home, intelligente Steuerungen, Komfort per App und Vernetzung sind Schlüsselworte der modernen Haus- und Gebäudeautomation, die aktuell gefragt ist wie nie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus der Nutzer. Mit Yesly bringt die Finder GmbH jetzt eine Bluetooth Low Energy-Vernetzungslösung zur Nachrüstung auf den Markt, die viele dieser Kerneigenschaften vereint und trotzdem einfach zu bedienen ist. Die Installation erfolgt ausschließlich durch das Elektrohandwerk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige