Anzeige
Anzeige

Ausblick auf das Jahr 2014

Zukunft der Energie-
versorgung

Der österreichische Wechselrichter-Hersteller Fronius bringt auch dieses Jahr zahlreiche Produktinnovationen auf den Markt: Eine Lösung zur Kurzzeitspeicherung, ein kompakter Zentralwechselrichter und eine ganze Produktpalette für den Residential-Bereich. Des Weiteren unterstützen die Experten von Fronius ihre Kunden mithilfe von Online-Trainings.

Zentralwechselrichter Fronius Agilo TL 333.0 und 400.0 (Bild: Fronius International GmbH)

Zentralwechselrichter Fronius Agilo TL 333.0 und 400.0 (Bild: Fronius International GmbH)


„Wir blicken erwartungsvoll auf dieses Jahr. Mit unseren neuen Produkten erfüllen wir die Erwartungen des Marktes und begeistern unsere Kunden mit Innovationen“, sagt Martin Hackl, Spartenleitung Solar Energy, Fronius International GmbH.
Die Fronius Online-Trainings bieten Expertenwissen live, das bequem von zu Hause aus verfolgt werden kann. Aktuell finden die Fronius Online-Trainings in deutscher Sprache statt. (Bild: Fronius International GmbH)

Die Fronius Online-Trainings bieten Expertenwissen live, das bequem von zu Hause aus verfolgt werden kann. Aktuell finden die Fronius Online-Trainings in deutscher Sprache statt. (Bild: Fronius International GmbH)

Energie zwischenspeichern, mit dem Hybridwechselrichter von Fronius

Der Hybridwechselrichter von Fronius ist ein wesentlicher Bestandteil der Vision ’24 Stunden Sonne‘. Diese stellt die Zukunft der Energieversorgung in den nächsten Jahrzehnten, aus der Sicht von Fronius, dar. Mit einer maximalen Ausgangsleistung von 5kVA ermöglicht er die ungenutzte Energie einer Photovoltaikanlage in einer Batterie zwischen zu speichern. Dies maximiert den Eigenverbrauch und ist ein weiterer Schritt in Richtung Unabhängigkeit bei der Energieversorgung. Das Gerät punktet durch den modularen Aufbau von Wechselrichter und Batterie sowie durch die individuell anpassbare Speichergröße. Das Gerät kommt im Laufe dieses Jahres auf den Markt.

Mehr Power – dank Zentralwechselrichtern Fronius Agilo TL 333.0 und 400.0

Die kompakten Zentralwechselrichter Fronius Agilo TL 333.0 und 400.0 stehen für einfache Installation, einfache Wartbarkeit und hohe Erträge. Der leistungsstarke Zentralwechselrichter wurde für Großanlagen entwickelt. Durch die kompakten Abmessungen und den smarten Systemaufbau besticht die Wechselrichterserie mit minimalen Transport- und Betriebskosten. Die Schutzklasse IP 55 unterstreicht die Robustheit des Geräts. Er ist optimiert für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz und bietet des Weiteren Schnittstellen zur praktischen Fernüberwachung und Fernsteuerung. Mit dem maximalen Wirkungsgrad von 98,6% sorgt er für hohe Erträge. Die Produktion startet Mitte dieses Jahres.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV-Anlagen. Mit seiner neuen Fachinformation bietet Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige