Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Aus Komponenten ein System machen

Wer sich dem Smart Home verschreibt, der hat schnell zahlreiche Apps auf seinem Mobiltelefon. Das ist alles andere als smart. Auswege könnte hier das Elektrohandwerk gemeinsam mit den Herstellern schaffen. Es wird sich lohnen: Die Prognosen sagen eine Verdreifachung der Umsätze innerhalb weniger Jahre vorher.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Das Angebot an intelligenten Geräten für das moderne Zuhause steigt täglich. Im Jahre 2030 werden Vorhersagen zufolge rund 50 Milliarden Geräte über das Internet miteinander verbunden sein, viele davon residieren in unseren Häusern und Wohnungen. Schon heute kommt kaum ein intelligentes Gerät ohne eigene App auf den Markt. Das ist auch weiterhin zu begrüßen, weil Anwender so die Möglichkeit haben direkt mit dem System zu starten, ohne ein großes Heimautomatisierungssystem aufzubauen, beispielsweise mit Heizkörperthermostaten, Beleuchtung, Rollläden, Überwachungskameras oder Haushaltsgeräten.

App ist häufig der Einstieg

Viele Anwender sind fasziniert von der Möglichkeit, Funktionen im Smart Home von ihrem Mobiltelefon aus zu steuern. Schnell wollen sie mehr. Wer mehrere intelligente Systeme betreibt, wünscht sich schnell eine Integration unter einem Dach, also auch in einer einzigen App. Andernfalls muss man sich mit unterschiedlichen Bedienweisen herumschlagen und Interaktionen zwischen den Geräten sind mit Einzel-Apps überhaupt nicht möglich. Und nur die wenigsten sind Willens oder in der Lage sich mit Plattformen wie iobroker.net zu beschäftigen.

Elektrohandwerk ist Ansprechpartner

Mittlerweile gibt es Hersteller, die ihre Plattform auch für Fremdgeräte öffnen, und auch zahlreiche Kooperationen sind in diesem Umfeld in den vergangenen Monaten bereits geschlossen worden. Allerdings lässt sich die Kompatibilität unterschiedlicher Systeme für einen Laien kaum überblicken. Hier sollte der erste Ansprechpartner das kompetente Elektrohandwerk sein. Das Marktpotenzial im Bereich Smart Home ist riesig und könnte ein echter Booster für’s Geschäft sein. Die GebäudeDigital hilft dabei, den Durchblick zu behalten.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen

Ihr Kai Binder

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Es ist wieder Light + Building. Weit mehr als 200.000 Besucher aus dem Bereich intelligente Gebäudetechnik werden sich auch in diesem Jahr wieder auf dem Messegelände tummeln, um sich nach den aktuellen Trends zu erkundigen und sich neue Produkte vorführen zu lassen. Die Digitalisierung der Gebäudetechnik ist das Thema der Branche. Das bringt jedoch nicht nur Möglichkeiten, sondern auch Risiken mit sich und auch denen nimmt die Veranstaltung sich an. ‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge (IoT) ist mitten in unserem Leben angekommen und damit auch in unseren Wohnräumen. Smart Building ist eines der am stärksten wachsenden Segmente der Elektroindustrie. So hat das Research-Unternehmen BI Intelligence bereits 2016 ein Wachstum von rund 70 Prozent im Bereich der verkauften Connected Home Devices vorausgesagt – wohlgemerkt jährlich! Im Jahr 2019 sollen demzufolge bereits 1,8 Milliarden Smart-Home-Produkte verkauft werden.
‣ weiterlesen

Anzeige

Moderne Gebäude können dank hunderter Sensoren die Betriebskosten, denEnergieverbrauch sowie den ökologischen Fußabdruck enorm verringern.‣ weiterlesen

Das Interesse an smarten Lösungen wächst, bieten sie doch recht praxisnahe Beispiele, um Kosten zu senken und gleichzeitig den Komfort zu steigern. Doch was gilt es zu beachten?‣ weiterlesen

Anzeige

Jeder hat seine favorisierte Technik beim Abisolieren – die einen scheren, die anderen beißen. Wichtig beim Abisolieren ist allerdings die Wahl des Werkzeugs.‣ weiterlesen

Licht ist mehr als ein Medium der Wahrnehmung. Mit der Beleuchtung verändert sich nicht nur die Erscheinung eines Wohnraums, sondern auch die Atmosphäre.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige