Anzeige

auroPlan: Planung von Solaranlagen mit iPhone

Der Heiz-, Klima- und Lüftungstechnikspezialist Vaillant hat kürzlich seine erste App für die Planung von Solaranlagen in Kombination mit dem iPhone vorgestellt. Eine App ist eine Software für mobile Kommunikationsmittel. Die Vaillant App auroPlan nutzt insbesondere die Funktionalitäten Kompass, Kamera und GPS des iPhone 3GS, kann aber auch mit älteren iPhone-Versionen verwendet werden.
Ziel ist eine einfache, schnelle Auslegung von Solaranlagen sowie die Verdeutlichung einer direkten Abhängigkeit zwischen Ausrichtung und Standort von Solarkollektoren und dem Solarertrag. Die App steht für alle iPhone-Nutzer über den App-Store kostenlos zum Download bereit. Für Vaillant-Fachhandwerkspartner besteht die Möglichkeit, eine erweiterte Version mit Angebotsfunktion kostenfrei über das FachpartnerNet zu beziehen.

Funktionsweise

Beim Start von auroPlan wird der per GPS-Sensor ermittelte Standort angezeigt. Parallel dazu werden die für diesen Ort hinterlegten Klima- und Solareinstrahlungsdaten geladen. Daneben werden – je nach Ausrichtung des iPhones – permanent aktuelle Werte für Neigung und Himmelsrichtung dargestellt. Schließlich wird die daraus resultierende solare Einstrahlung ermittelt und angezeigt. Über das Vorschaufenster der Kamera, die parallel geöffnet wird, kann der Benutzer das gewünschte Dach anpeilen. Durch die Neigung des Telefons und das damit verbundene Fluchten mit der Dachschräge sowie der Senkrechten auf dem Screen wird die Dachneigung ermittelt. Für den Fall, dass der Neigungswinkel auf diese Weise nicht bestimmt werden kann, z.B. bei schlechter Perspektive oder einem Flachdach, ist es möglich den Wert numerisch einzugeben. Im nächsten Schritt kann der Benutzer die Himmelsrichtung der geplanten Solaranlage bestimmen. Dazu stellt er sich mit dem Rücken zur Hauswand unter die in Frage kommende Dachseite. Ein Kompass zeigt die aktuelle Himmelsrichtung an. Durch eine Bestätigung wird der ermittelte Wert der Himmelsrichtung in die Berechnung übernommen.

Auch für Mehrfamilienhäuser geeignet

Anschließend wird die Anzahl der Personen eingegeben, die künftig die Solaranlage nutzen. Hierbei reicht das Spektrum von einem bis zu 24 Hausbewohnern. So lässt sich die App auch für Mehrfamilienhäuser einsetzen. Dann wird der Typ der Anlage festgelegt: Wird nur Warmwasser- oder auch Heizungsunterstützung gewünscht? „Hierzu bieten wir bei jedem Screen Infotasten an, unter denen sich weiterführende Erläuterungen abrufen lassen“, so Andreas Christmann, Leiter Produktvermarktung Vaillant Deutschland. „Wird z.B. solare Heizungsunterstützung ausgewählt, enthält die vorgeschlagene Anlagenkonfiguration auch gleich die richtigen Systemkomponenten wie den passenden Kombispeicher und die entsprechende Regelung. Im Hintergrund der Software findet also bereits eine Vorsystemkonfiguration statt, die hilft, Planungsfehler zu vermeiden.“ Im Anschluss wird der Anlagenvorschlag dargestellt und parallel eine Fülle an Daten angezeigt. Dazu zählen z.B. die Solareinstrahlung, der Solarertrag und die eingesparten CO2-Mengen. In der App-Version für Fachhandwerkspartner des Remscheider Unternehmens kann dann gleichzeitig ein Angebot für die gerade geplante Solaranlage per Tastendruck angefordert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen