Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

auroPlan: Planung von Solaranlagen mit iPhone

Der Heiz-, Klima- und Lüftungstechnikspezialist Vaillant hat kürzlich seine erste App für die Planung von Solaranlagen in Kombination mit dem iPhone vorgestellt. Eine App ist eine Software für mobile Kommunikationsmittel. Die Vaillant App auroPlan nutzt insbesondere die Funktionalitäten Kompass, Kamera und GPS des iPhone 3GS, kann aber auch mit älteren iPhone-Versionen verwendet werden.
Ziel ist eine einfache, schnelle Auslegung von Solaranlagen sowie die Verdeutlichung einer direkten Abhängigkeit zwischen Ausrichtung und Standort von Solarkollektoren und dem Solarertrag. Die App steht für alle iPhone-Nutzer über den App-Store kostenlos zum Download bereit. Für Vaillant-Fachhandwerkspartner besteht die Möglichkeit, eine erweiterte Version mit Angebotsfunktion kostenfrei über das FachpartnerNet zu beziehen.

Funktionsweise

Beim Start von auroPlan wird der per GPS-Sensor ermittelte Standort angezeigt. Parallel dazu werden die für diesen Ort hinterlegten Klima- und Solareinstrahlungsdaten geladen. Daneben werden – je nach Ausrichtung des iPhones – permanent aktuelle Werte für Neigung und Himmelsrichtung dargestellt. Schließlich wird die daraus resultierende solare Einstrahlung ermittelt und angezeigt. Über das Vorschaufenster der Kamera, die parallel geöffnet wird, kann der Benutzer das gewünschte Dach anpeilen. Durch die Neigung des Telefons und das damit verbundene Fluchten mit der Dachschräge sowie der Senkrechten auf dem Screen wird die Dachneigung ermittelt. Für den Fall, dass der Neigungswinkel auf diese Weise nicht bestimmt werden kann, z.B. bei schlechter Perspektive oder einem Flachdach, ist es möglich den Wert numerisch einzugeben. Im nächsten Schritt kann der Benutzer die Himmelsrichtung der geplanten Solaranlage bestimmen. Dazu stellt er sich mit dem Rücken zur Hauswand unter die in Frage kommende Dachseite. Ein Kompass zeigt die aktuelle Himmelsrichtung an. Durch eine Bestätigung wird der ermittelte Wert der Himmelsrichtung in die Berechnung übernommen.

Auch für Mehrfamilienhäuser geeignet

Anschließend wird die Anzahl der Personen eingegeben, die künftig die Solaranlage nutzen. Hierbei reicht das Spektrum von einem bis zu 24 Hausbewohnern. So lässt sich die App auch für Mehrfamilienhäuser einsetzen. Dann wird der Typ der Anlage festgelegt: Wird nur Warmwasser- oder auch Heizungsunterstützung gewünscht? „Hierzu bieten wir bei jedem Screen Infotasten an, unter denen sich weiterführende Erläuterungen abrufen lassen“, so Andreas Christmann, Leiter Produktvermarktung Vaillant Deutschland. „Wird z.B. solare Heizungsunterstützung ausgewählt, enthält die vorgeschlagene Anlagenkonfiguration auch gleich die richtigen Systemkomponenten wie den passenden Kombispeicher und die entsprechende Regelung. Im Hintergrund der Software findet also bereits eine Vorsystemkonfiguration statt, die hilft, Planungsfehler zu vermeiden.“ Im Anschluss wird der Anlagenvorschlag dargestellt und parallel eine Fülle an Daten angezeigt. Dazu zählen z.B. die Solareinstrahlung, der Solarertrag und die eingesparten CO2-Mengen. In der App-Version für Fachhandwerkspartner des Remscheider Unternehmens kann dann gleichzeitig ein Angebot für die gerade geplante Solaranlage per Tastendruck angefordert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zukunft der Energieversorgung wird digital und die Steuerung der dezentralen Energieversorgung übernehmen smarte Energiemanagementsysteme.‣ weiterlesen

Smart Meter in Deutschland: Bedenken zu wirtschaftskriminellen Handlungen. Datenschutz und Sicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Erst das Zusammenspiel vieler unterschiedlicher Gewerke macht das Haus wirklich intelligent. Komfort und Energieeffizienz lassen sich besonders positiv beeinflussen, je mehr Informationen die Heizungssteuerung erhält.‣ weiterlesen

Softwarelösungen für Panasonic-Klimasysteme ermöglichen Betreiber und auch Servicemonteur eine komfortable Fernsteuerung und Überwachung.‣ weiterlesen

Es war immer wieder dasselbe Problem im Haus von Jürgen und Elisabeth Seiler: Wenn draußen das Wetter umschlug oder es kälter wurde, dauerte das Aufheizen im Einfamilienhaus viel zu lange. Seit das Ehepaar jedoch eine Heizungsoptimierung vornahm, sind dies Probleme von gestern. Nun lassen sich die Temperaturen sogar per Smartphone-App kontrollieren und regeln. ‣ weiterlesen

Lärm kann nachweislich krank machen und zu Schlafstörungen sowie massiven gesundheitlichen Problemen führen, weshalb in der DIN4109 für Wohngebäude ein hoher Mindestschallschutz gefordert wird. Für den Nachweis der Schalldämmung werden neben allen in die Außenwand integrierten Bauelementen wie Fenstern und Rollladenkästen auch Lüftungsanlagen in die Berechnung miteinbezogen. Maßgeblich bei Abluftanlagen sind hier die Außenwand-Luftdurchlässe. Diese können jedoch neben Frischluft auch den Straßenlärm mit in die Wohnräume bringen. Aus diesem Grund hat die Lunos Lüftungstechnik ihr Außenwand-Luftdurchlass-Portfolio um ein schallschutzoptimiertes Element erweitert: Der ALD-S sorgt für frische Luft im Wohn- und Schlafbereich und garantiert durch einen Edelstahl-Mehrflächen-schallreflektor und die Verwendung des Basotect-Spezialschaums von BASF SE für eine angenehm ruhige Atmosphäre in den eigenen vier Wänden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige