Anzeige
Anzeige

10 Jahre GEBÄUDEDIGITAL

Auf Zukunft programmiert

Das Unternehmen Gira ist im vergangenen Jahr 111 Jahre alt geworden. Die letzten 10 Jahre sind also nur ein kleiner Teil der langen und kontinuierlichen Entwicklungsgeschichte, die immer – so das Motto von Gira – ‚die Zukunft fest im Blick‘ hatte. Und auch künftig ist Gira konsequent auf Zukunft programmiert.

(Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Von seiner Historie her ist Gira einer der führenden Schalterhersteller mit sehr hohem Designanspruch. Diesem Ursprung ist das Unternehmen auch in den letzten 10 Jahren treu geblieben. Ob das flache Designprogramm Gira E22, die abgerundete weiche Serie E3, ob die Neuinterpretation des klassischen Flächenschalters oder die Echtmetall-Varianten von Gira Esprit: Stets konnte Gira Bauherren, Architekten und die Jurys zahlreicher Design-Awards überzeugen. Die Elektromechanik ist und bleibt ein fester Bestandteil des Portfolios, davon zeugen originelle und praktische Produkte wie das Gira Unterputz-Radio oder die Steckdose mit einer LED Orientierungsleuchte.

 

Intelligente Gebäudetechnik als Innovationstreiber

Den größten ‚Sprung‘ in den vergangenen 10 Jahren hat aber zweifellos die intelligente Gebäudetechnik gemacht – ein Thema, das insbesondere die GEBÄUDEDIGITAL abdeckt. Gira – Gründungsmitglied der European Installation Bus-Association EIBA, die später EIB und heute KNX-Association genannt wird -, war praktisch von der ersten Stunde mit dabei und hat mit dem HomeServer einen zentralen Baustein für das Smart Home im Programm. Ein Meilenstein war sicherlich die Integration von Apple in die Lösungen von Gira, dazu gehören das Gira Interface Design, das für iPhone und iPad angepasst wurde, und die Gira HomeServer App. Heute ergänzt der für das Einfamilienhaus zugeschnittene Server Gira X1 das Smart Home Programm. Neben der mobilen Steuerung sind die Wandbediengeräte von Gira aus dem Smart Home nicht mehr wegzudenken, allen voran die Gira Controls 9 und 19 Client sowie das kompakte Bediengerät Gira G1. Mit Gira eNet, entstanden in Zusammenarbeit mit der Firma Jung und der Insta, liegt heute auch ein funkbasiertes Smart Home-System vor, das nicht nur enorm leistungsfähig ist, sondern auch in puncto Datensicherheit überzeugt. Begleitet und vorangetrieben haben die Smart Home-Entwicklungen nicht zuletzt die System-Integratoren, für die Gira vor etwas mehr als 10 Jahren ein eigenes Vermarktungskonzept entwickelt hat. Die Idee stammt von Gira, Türkommunikation in die Schalterwelt zu integrieren. Vor gut 10 Jahren startete Gira als erster Anbieter mit diesem Konzept, das sich über die Zeit weiterentwickelt hat und mit dem Gira System 106, dem neuen Türstations-System aus Metall in puristischem Design, seinen vorläufigen Höhepunkt gefunden hat.

 

Verschwimmende Grenzen

Gira ist auch ein Vorreiter, was die gewerkeübergreifende Vernetzung betrifft. 2007 ging Gira mit dem Audiospezialisten Revox eine strategische Kooperation ein, aus der bis heute über 30 Gira-Revox-Studio-Partner hervorgegangen sind. In ihren Ausstellungsräumen in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und Südtirol können Besucher, aber auch Architekten und Planer moderne Gebäudetechnik ‚live‘ erleben. Diesen gewerkeübergreifenden Ansatz hat Gira konsequent weiterentwickelt zu ‚Connected Comfort‘, gemeinsam mit den Partnern Dornbracht, Miele, Vaillant, Loewe, Revox, Brumberg, Warema und Viega – weitere sollen folgen. Sie ermöglichen vernetzte Lösungen und machen Wohnkomfort in einer neuen Dimension erlebbar. Eine intensivere ‚Vernetzung‘ strebt Gira auch mit einer zunehmenden internationalen Marktpräsenz an. Produktseitige Voraussetzung ist das internationale Sortiment von Gira (British Standard) mit einer der weltweit größten Funktionsvielfalt für ein intelligentes Gebäudemanagement. Heute werden – neben den traditionellen Märkten in Holland und Österreich – gezielt neue Kernmärkte in Europa und Übersee entwickelt, mit jeweils länderspezifischem Marketing und Kommunikation.

Der Gira X1 macht die Automatisierung und Visualisierung eines Einfamilienhauses mit KNX-Anlage einfach, bequem und wirtschaftlich. Bei Abwesenheit lassen sich viele Funktionen aus der Ferne überwachen und steuern. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

 

Kontinuierlicher Ausbau der Service-Leistungen

Auch den umfangreichen Service für seine Marktpartner hat Gira in den vergangenen 10 Jahren kontinuierlich ausgebaut. Eine enorme Arbeitserleichterung für den Elektromeister ist der Gira Katalog, der komplett online abrufbar ist und zudem als downloadbares PDF zur Verfügung steht. Zudem profitiert das Handwerk von zahlreichen Features wie der Verwaltung von Stücklisten, dem Produktvergleich oder der intelligenten Suche nach Produkten. Der Designkonfigurator für die Gira Schalterprogramme und der Türkommunikations-Konfigurator haben ein und dasselbe Ziel: die Suche nach dem richtigen Produkt zu erleichtern. Gerade im Beratungsgespräch mit Kunden sind sie clevere Tools. Gira hat zudem seine Kommunikation strategisch erweitert. Neben den klassischen Aktivitäten wie Anzeigen, Broschüren und Pressearbeit sind moderne und reichweitenstarke Medien flankierend hinzugekommen. Mit Spots im deutschen, österreichischen und niederländischen Fernsehen hat Gira die in der Breitenwirkung wohl größte Aufmerksamkeit erlangt. Beworben werden eigene Produkte, aber auch generelle Lösungen zur modernen Gebäudetechnik. Zentraler Bestandteil der TV-Spots: Das geweckte Interesse wird gezielt ans Fachhandwerk weitergeleitet. Ausführlichere Videoclips zeigen anschaulich, dass intelligente Gebäudetechnik von Gira enorm leistungsfähig, aber dennoch leicht zu bedienen ist und einfach Spaß macht. In der Gira Mediathek kann sich der Elektromeister die Filme zu verschiedenen Produkten und Anwendungen anschauen oder als Video in der eigenen Website integrieren.

 

Crossmediale Kommunikation

Weil im Marketing einerseits ‚online‘ immer wichtiger wird, andererseits klassische Medien nach wie vor nicht wegzudenken sind, müssen Brücken geschlagen werden. Gira geht in der Kommunikation deshalb crossmedial vor und nutzt dafür interne und externe Kanäle, offline und online. Neben Facebook, Twitter, Google+, YouTube, Xing und LinkedIn ist Gira unter ‚gira.international‘ jetzt auch auf Instagram unterwegs. Noch einen Schritt weiter geht G-Pulse: Das Online-Magazin informiert regelmäßig und tagesaktuell über interessante Entwicklungen in den Bereichen Smart Home, Interior Design, Digital Lifestyle, Trends und Architektur.


Text | Gira Giersiepen GmbH & Co. KG
www.gira.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen