Anzeige
Anzeige

Fit für kommende Generationen

Auf Zukunft gebaut

Es fällt sofort ins Auge, obwohl es sich mit seiner Holzfassade angenehm in die ländliche Umgebung einfügt: Das Haus Kempter der Firma Kempter7 in Hard am Bodensee. Die ungewöhnliche Außenhülle basiert auf der Fibonacci-Zahlenreihe, wie sie in der Natur bei Sonnenblumen, der Silberdistel oder Fichtenzapfen vorkommt; die offene Dachterrasse lädt Besucher schon von Weitem zum Verweilen ein. Die eigentliche Innovation steckt jedoch im Inneren: Neueste Haustechnik macht das Haus und seine Bewohner schon heute fit für kommende Generationen.
Die Zukunftsfähigkeit von Wohnumgebungen ist ein drängendes Thema unserer Gesellschaft. Doch wie genau ändert sich der Bedarf in den eigenen vier Wänden in den kommenden Jahren? Viele Faktoren wie Alter, Gesundheit oder Energieversorgung spielen hier eine Rolle. Der Blick in die Glaskugel hilft da wenig. Deshalb muss ein zukunftsfähiges Wohnkonzept vor allem flexibel sein. Für den Bauherrn von Haus Kempter standen daher Flexibilität und Unabhängigkeit auch ganz oben im Lastenheft.

Aus eins mach drei

Der Grundriss des Hauses ist so konzipiert, dass es sich leicht in mehrere unabhängige Wohneinheiten unterteilen lässt. Derzeit dient das untere Stockwerk als Show-, Besprechungs- und Lagerraum, die oberen Stockwerke bilden den Wohnraum. Jedes Stockwerk könnte sich in ein bis zwei Wohneinheiten umwandeln lassen. Dadurch wird aus einem Einfamilienhaus mit wenig Aufwand ein Mehrgenerationenhaus. In dieses Konzept fügt sich auch die Elektroinstallation ein, die nicht an Kabel gebunden ist. Für die Energieversorgung hat sich der Bauherr für ein System aus erneuerbaren Energieträgern entschieden. Die in das Dach integrierte Photovoltaikanlage liefert in Kombination mit einer thermischen Solaranlage den passenden Energiemix für jede Jahreszeit, unabhängig von externen Versorgern. Die kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung trägt ebenfalls ihren Teil dazu bei.

Alles in einem Paket

Die unabhängige Energieversorgung ergänzt ein modernes Vitalsystem, das Komfort mit Gesundheitsüberwachung verbindet – und dadurch länger ein selbstbestimmtes Wohnen im Alter ermöglicht. Beide Aspekte fügt das Paket ‚Ambiente‘ der Schweizer Firma myVitali zusammen. Es optimiert nicht nur den Energieverbrauch und sorgt für mehr Sicherheit im Haus, zusätzlich schafft es ein gutes Raumklima, stimmungsvolle Lichtszenen und gibt den Bewohnern Tipps für mehr Fitness und Komfort. Dabei lassen sich dank der Steuerungssoftware alle Funktionen auf einer Oberfläche abbilden und flexibel über PC, Tablet oder Smartphone bedienen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Steinel Gruppe setzt ihre Wachstumsstrategie fort. Nach der Mehrheitsbeteiligung durch die Adcuram Group werden technologische Innovationen, der Vertrieb für Gebäudeintelligenz sowie die internationale Expansion gemeinsam vorangetrieben. ‣ weiterlesen

Der Wandpräsenzmelder Indoor 180-KNX von B.E.G. eignet sich dazu, die Lichtregelung kurzzeitig genutzter Räume wie z.B. Toilettenanlagen, Korridore oder Archivräume in das KNX-System einzubinden. ‣ weiterlesen

Anzeige

bereits im Oktober beschloss das Bundeskabinett im Rahmen des Klimaschutzprogrammes 2030 die Aufstockung der Ausbauziele für die Solarenergie. Demnach soll sich bis 2030 der Anteil der Solarenergie an der Stromversorgung von rund 49 auf 98 Gigawatt verdoppeln – das entspricht einem Gesamtanteil von rund 17%. Ein positives Signal, welches sich auch im Geschäftsklimaindex Photovoltaik des Bundesverbandes Solarwirtschaft widerspiegelt, der sich auf einem Allzeithoch befindet. ‣ weiterlesen

In einem Markt, in dem sich Technik, Produkte und Rahmenbedingungen schnell ändern, sind Weiterbildungsmaßnahmen unverzichtbar. Becker Antriebe bietet daher Schulungen und Seminare rund um das Thema Hausautomatisierung an. ‣ weiterlesen

Der Markt für Home-Electronics-Produkte (HE) bewegt sich im Zeitraum Januar bis September 2019 mit einem geringem Minus von 0,8% fast auf Vorjahres-Niveau. So wurde in den ersten neun Monaten 2019 ein Gesamt-Umsatzvolumen von 29,1Mrd.€ erreicht. ‣ weiterlesen

-Vernetzte Gebäudetechnologien lassen das Bedrohungsrisiko für Betreiber steigen. Sie zu schützen wird für Unternehmen zur Priorität. -Die Notwendigkeit zum Schutz der Operationellen Technologie (OT) sowie der herkömmlichen Informationstechnologie (IT) wird voraussichtlich neue Kompetenzprofile und eine neue Art von Sicherheitsexperten hervorbringen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige