Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fit für kommende Generationen

Auf Zukunft gebaut

Es fällt sofort ins Auge, obwohl es sich mit seiner Holzfassade angenehm in die ländliche Umgebung einfügt: Das Haus Kempter der Firma Kempter7 in Hard am Bodensee. Die ungewöhnliche Außenhülle basiert auf der Fibonacci-Zahlenreihe, wie sie in der Natur bei Sonnenblumen, der Silberdistel oder Fichtenzapfen vorkommt; die offene Dachterrasse lädt Besucher schon von Weitem zum Verweilen ein. Die eigentliche Innovation steckt jedoch im Inneren: Neueste Haustechnik macht das Haus und seine Bewohner schon heute fit für kommende Generationen.
Die Zukunftsfähigkeit von Wohnumgebungen ist ein drängendes Thema unserer Gesellschaft. Doch wie genau ändert sich der Bedarf in den eigenen vier Wänden in den kommenden Jahren? Viele Faktoren wie Alter, Gesundheit oder Energieversorgung spielen hier eine Rolle. Der Blick in die Glaskugel hilft da wenig. Deshalb muss ein zukunftsfähiges Wohnkonzept vor allem flexibel sein. Für den Bauherrn von Haus Kempter standen daher Flexibilität und Unabhängigkeit auch ganz oben im Lastenheft.

Aus eins mach drei

Der Grundriss des Hauses ist so konzipiert, dass es sich leicht in mehrere unabhängige Wohneinheiten unterteilen lässt. Derzeit dient das untere Stockwerk als Show-, Besprechungs- und Lagerraum, die oberen Stockwerke bilden den Wohnraum. Jedes Stockwerk könnte sich in ein bis zwei Wohneinheiten umwandeln lassen. Dadurch wird aus einem Einfamilienhaus mit wenig Aufwand ein Mehrgenerationenhaus. In dieses Konzept fügt sich auch die Elektroinstallation ein, die nicht an Kabel gebunden ist. Für die Energieversorgung hat sich der Bauherr für ein System aus erneuerbaren Energieträgern entschieden. Die in das Dach integrierte Photovoltaikanlage liefert in Kombination mit einer thermischen Solaranlage den passenden Energiemix für jede Jahreszeit, unabhängig von externen Versorgern. Die kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung trägt ebenfalls ihren Teil dazu bei.

Alles in einem Paket

Die unabhängige Energieversorgung ergänzt ein modernes Vitalsystem, das Komfort mit Gesundheitsüberwachung verbindet – und dadurch länger ein selbstbestimmtes Wohnen im Alter ermöglicht. Beide Aspekte fügt das Paket ‚Ambiente‘ der Schweizer Firma myVitali zusammen. Es optimiert nicht nur den Energieverbrauch und sorgt für mehr Sicherheit im Haus, zusätzlich schafft es ein gutes Raumklima, stimmungsvolle Lichtszenen und gibt den Bewohnern Tipps für mehr Fitness und Komfort. Dabei lassen sich dank der Steuerungssoftware alle Funktionen auf einer Oberfläche abbilden und flexibel über PC, Tablet oder Smartphone bedienen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Produktionshalle der Firma Junker-Filter wurde das Licht bislang ganz traditionell über einen Schalter an- und ausgeschaltet. Dabei waren die Lichtverhältnisse an einigen Arbeitsplätzen gut und an anderen nicht ausreichend. Um die Beleuchtung bedarfsgerecht und kostenreduziert zu realisieren, wurde das Unternehmen Eiko-Europe ins Boot geholt. Dieser erstellte ein durchdachtes Steuerungssystem auf der Basis batterieloser Funkmodule und konnte so den individuellen Beleuchtungsbedarf energieeffizient nachkommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Berliner Startup Senic hat auf der ISE sein neues Produkt Nuimo Click vorgestellt. Dank der batterielosen Funktechnologie von EnOcean ermöglicht das System eine kabel- und batterielose Steuerung von Sonos-Lautsprechern und anderen Smart-Home-Geräten. ‣ weiterlesen

iHaus integriert das KNX-basierte Smart-Home-System Luxorliving von Theben in das eigene Ökosystem. Die vorhandene Konfiguration lässt sich per Plug&Play importieren und per iHaus-App komfortabel bedienen und vernetzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Peaknx ist eine Kooperation mit Bird Home Automation eingegangen. Die Türstation von DoorBird lässt sich nun einfach und schnell an die Touch-Panels von Peaknx – an das Controlmini oder Controlpro – anbinden. ‣ weiterlesen

Mit PQ EasyReporting hat Camille Bauer – eine Schwestermarke von Gossen Metrawatt – eine neue Funktion in ihre stationären Messgeräte zur Netzanalyse integriert. Damit lässt sich die statistische Auswertung der Messungen ohne weitere Analysesoftware direkt vom Gerät aus durchführen.  ‣ weiterlesen

Im Rahmen der langjährigen partnerschaftlichen Zusammenarbeit hat Data Design System die in DDS-CAD enthaltene Produktdatenbank von Hager grundlegend aktualisiert. Damit entspricht das Softwarehaus sowohl den Wünschen der Anwender als auch dem eigenen Qualitätsanspruch. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige