Anzeige

Auf der sicheren Seite!

Ein Heizkörper und ein Temperaturfühler in einem Ferienhaus verhindern, dass bei Abwesenheit im Winter die Wasserleitung einfriert. Doch trotz großen Vertrauens in die Technik können der Sensor oder der Heizkörper ausfallen. In Folge platzt die Wasserleitung und es entsteht ein nicht unerheblicher Schaden. Mit einem, im Vergleich zur Schadenhöhe, geringem Mehraufwand lassen sich derartige Schäden vermeiden.
Gerade im Winter kann es zu Ausfällen von Sensoren oder Motoren kommen, die erhebliche Folgen hervorrufen. Was passiert, wenn in Abwesenheit oder unbemerkt
– in einem Kühlraum der Kältefühler oder das Kühlaggregat ausfällt?
– bei Regen oder steigendem Grundwasser sich Wasser im Keller ansammelt?
– die Wegbeleuchtung zu einem Grundstück nicht eingeschaltet wird?
– in einem Gewächshaus der Antrieb zur Betätigung der Lüftungsklappen ausfällt?
– bei einer Notfallsituation die Fluchttür nicht öffnet?
– in einem Viehstall die Ventilatoren ausfallen?
Es entstehen Schäden der unterschiedlichsten Art. Um diese abzuwenden hat es sich bewährt, die Aggregate (Motoren und Sensoren) doppelt zu installieren. Das allein reicht jedoch nicht aus. Wenn beide Sensoren unterschiedlich ansprechen, wird ein Motor angesteuert, während der andere Motor selten oder nicht angesteuert wird und sich langfristig festsetzen kann. Kommen beide Sensoren gleichzeitig und schalten beide Motoren ein, spricht wegen des doppelten Einschaltstromes der Überstromschutz an und die Netzspannung schaltet ab. Auch dieses Risiko muss man ausschließen. Mit dem neuen Funktionsrelais Serie 72.42
– werden die Aggregate über die Sensoren abwechselnd geschaltet.
– wird bei Ausfall eines Sensors das wechselnde Einschalten der Motoren beibehalten.
– wird verhindert, dass beide Antriebe gleichzeitig angesteuert werden.
– wird bei Bedarf das zweite Aggregat zugeschaltet.
Das Relais ist 35mm breit, für die Montage auf Tragschiene nach EN60715 TH 35 entwickelt und mit Schraubanschlüssen ausgerüstet. Dem Funktionsschema ist zu entnehmen, dass ein Versagen der Funktion (z.B. Pumpen) nur gegeben ist, wenn beide Sensoren oder beide Motoren gleichzeitig versagen. In der Tabelle wird nicht dargestellt, dass die Motoren (M1 und M2) abwechselnd geschaltet werden. Bei Bedarf wird der zweite Motor zugeschaltet, wobei die Ansteuerung des zweiten Motors verzögert wird, um die vor geschaltete Sicherung nicht zu überlasten.
Das Funktionsrelais der Serie 72.42 wird für die Steuerspannungen 24VAC/DC (Spannungsbereich 16,8 bis 28,8V) und 110 bis 230VAC/DC (Spannungsbereich 90 bis 264V) angeboten. Die Leistung im Stand-by-Betrieb ist <0,2W. Die Nennleistung bei zwei gleichzeitig angesteuerten Ausgangsrelais ist bei der 24VAC/DC-Ausführung 1,1W/1,7VA und bei der 110 bis 230VAC/DC-Ausführung 1,5W/3,9VA. Die Kontakte der beiden Ausgangsrelais sind ausgelegt zum Ansteuern von Aggregaten und Motoren mit einem Nennstrom bis 12A/230V bei einem maximalen Einschaltstrom bis 20A. Die Ansteuerung des Funktionsrelais erfolgt über potenzialfreie Kontakte der jeweiligen angeschlossenen Sensoren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen

Die aktuelle Anwendungsregel AR 4100 stellt eine ganze Reihe neuer Anforderungen an Zählerschränke. Mit der Technikzentrale 4.0 hat Hager den Zählerplatz bereits heute für die Herausforderungen der digitalen Zukunft vorbereitet. Neue Montagehilfen machen dem Elektrohandwerker die Umsetzung der Anwendungsregel jetzt noch einfacher.‣ weiterlesen

Anreih-Schaltschränke werden oft auch bei Einzelaufstellungen eingesetzt, sind aber dafür nicht immer die beste Lösung. Der neue Rittal Einzelschrank VX SE ist ein Bindeglied zwischen den AX Kompaktgehäusen und VX25 Anreihschränken.‣ weiterlesen