Anzeige
Anzeige

Auf der sicheren Seite!

Ein Heizkörper und ein Temperaturfühler in einem Ferienhaus verhindern, dass bei Abwesenheit im Winter die Wasserleitung einfriert. Doch trotz großen Vertrauens in die Technik können der Sensor oder der Heizkörper ausfallen. In Folge platzt die Wasserleitung und es entsteht ein nicht unerheblicher Schaden. Mit einem, im Vergleich zur Schadenhöhe, geringem Mehraufwand lassen sich derartige Schäden vermeiden.
Gerade im Winter kann es zu Ausfällen von Sensoren oder Motoren kommen, die erhebliche Folgen hervorrufen. Was passiert, wenn in Abwesenheit oder unbemerkt
– in einem Kühlraum der Kältefühler oder das Kühlaggregat ausfällt?
– bei Regen oder steigendem Grundwasser sich Wasser im Keller ansammelt?
– die Wegbeleuchtung zu einem Grundstück nicht eingeschaltet wird?
– in einem Gewächshaus der Antrieb zur Betätigung der Lüftungsklappen ausfällt?
– bei einer Notfallsituation die Fluchttür nicht öffnet?
– in einem Viehstall die Ventilatoren ausfallen?
Es entstehen Schäden der unterschiedlichsten Art. Um diese abzuwenden hat es sich bewährt, die Aggregate (Motoren und Sensoren) doppelt zu installieren. Das allein reicht jedoch nicht aus. Wenn beide Sensoren unterschiedlich ansprechen, wird ein Motor angesteuert, während der andere Motor selten oder nicht angesteuert wird und sich langfristig festsetzen kann. Kommen beide Sensoren gleichzeitig und schalten beide Motoren ein, spricht wegen des doppelten Einschaltstromes der Überstromschutz an und die Netzspannung schaltet ab. Auch dieses Risiko muss man ausschließen. Mit dem neuen Funktionsrelais Serie 72.42
– werden die Aggregate über die Sensoren abwechselnd geschaltet.
– wird bei Ausfall eines Sensors das wechselnde Einschalten der Motoren beibehalten.
– wird verhindert, dass beide Antriebe gleichzeitig angesteuert werden.
– wird bei Bedarf das zweite Aggregat zugeschaltet.
Das Relais ist 35mm breit, für die Montage auf Tragschiene nach EN60715 TH 35 entwickelt und mit Schraubanschlüssen ausgerüstet. Dem Funktionsschema ist zu entnehmen, dass ein Versagen der Funktion (z.B. Pumpen) nur gegeben ist, wenn beide Sensoren oder beide Motoren gleichzeitig versagen. In der Tabelle wird nicht dargestellt, dass die Motoren (M1 und M2) abwechselnd geschaltet werden. Bei Bedarf wird der zweite Motor zugeschaltet, wobei die Ansteuerung des zweiten Motors verzögert wird, um die vor geschaltete Sicherung nicht zu überlasten.
Das Funktionsrelais der Serie 72.42 wird für die Steuerspannungen 24VAC/DC (Spannungsbereich 16,8 bis 28,8V) und 110 bis 230VAC/DC (Spannungsbereich 90 bis 264V) angeboten. Die Leistung im Stand-by-Betrieb ist <0,2W. Die Nennleistung bei zwei gleichzeitig angesteuerten Ausgangsrelais ist bei der 24VAC/DC-Ausführung 1,1W/1,7VA und bei der 110 bis 230VAC/DC-Ausführung 1,5W/3,9VA. Die Kontakte der beiden Ausgangsrelais sind ausgelegt zum Ansteuern von Aggregaten und Motoren mit einem Nennstrom bis 12A/230V bei einem maximalen Einschaltstrom bis 20A. Die Ansteuerung des Funktionsrelais erfolgt über potenzialfreie Kontakte der jeweiligen angeschlossenen Sensoren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen