Anzeige
Anzeige

Neue Lösung für intelligentes Lichtmanagement

Atmosphäre nach Wunsch

Räume mit Emotionen aufladen, Atmosphäre punktgenau inszenieren und Nutzungssituationen variabel mit passgenauer Beleuchtung unterstützen – das alles zählt zu den aktuellen Herausforderungen, wenn es um die Steuerung moderner Lichtanlagen geht. Zugleich sollen die dynamischen Komponenten der Lichtsteuerung mit der funktionalen Beleuchtung für Bereiche ohne Inszenierungsanspruch perfekt miteinander abgestimmt sein. Für diese Lichtmanagement-Aufgaben hat Osram mit seinem neuen dualen System – bestehend aus der Sympl Modular Controller Range und dem Sympholight
2.0 – eine innovative Steuerungslösung entwickelt. Sie ermöglicht es, dynamische (RGB LED) als auch funktionale Lichtsysteme aus einer Anwendung heraus zu steuern. Hier überzeugt sie mit ihrer einfachen, intuitiven Bedienung und schafft mit einer modularen Systemstruktur maximale Flexibilität für nutzungsbedingt unterschiedliche Beleuchtungssituationen.

Die Kombination aus der Sympl Modular Controller Range und der Sympholight 2.0. Software ermöglicht es, sowohl funktionale als auch dynamische Komponenten eines Lichtsystems mit nur einer Anwendung zu steuern. (Bild: Siteco Beleuchtungstechnik GmbH)

Die Kombination aus der Sympl Modular Controller Range und der Sympholight 2.0. Software ermöglicht es, sowohl funktionale als auch dynamische Komponenten eines Lichtsystems mit nur einer Anwendung zu steuern. (Bild: Siteco Beleuchtungstechnik GmbH)

Ob im Retail- oder Entertainmentbereich: zunehmend werden anspruchsvolle Inszenierungskonzepte nachgefragt. Kunden sollen sich über alle Sinne angesprochen fühlen und den Besuch vor Ort als ein faszinierendes Erlebnis empfinden. „Licht spielt für die Erlebnisqualität beispielsweise im Handel oder im Freizeitbereich eine immer stärkere Rolle“, weiß Sascha Lindemann, Produktmanager bei Osram Lighting Solutions: „Gastronomie und Veranstaltungsstätten mit Lifestyle-Anspruch, aber auch Flagship Stores oder Einkaufszentren genauso wie Sportstätten setzen heute auf emotionale Begeisterung als Kundenbindungselement“.

Flexible Anpassung möglich

Das innovative Lichtmanagementsystem von Osram kombiniert die Hardwarekomponente Sympl Modular Controller Range mit der Software Sympholight 2.0. Die Sympl Modular Controller Range stellt sich mit ihrer hohen Flexibilität individuell auf den jeweiligen Projektcharakter ein. Die dezentrale Systemarchitektur ermöglicht jederzeit eine einfache Anpassung an das Projekt-Setup. Standardkomponenten werden dabei auf einem einheitlichen System-Bus variabel zusammengestellt – sowohl in der Planungsphase als auch bei der Installation vor Ort sowie beim Lichtmanagement selbst. Neben der Anzahl der intelligenten Schnittstellen (Nodes) können so auch deren spezifische Nutzung durch einfachen Austausch variiert werden. Damit lässt sich die Beleuchtung entsprechend der jeweiligen Raumsituation und Nutzungsintention komfortabel skalieren.

Dynamische und funktionale Lichtsteuerung

Entscheidend ist, dass sowohl die dynamischen (RGB LED) als auch die funktionalen Lichtquellen aus einer Anwendung heraus gesteuert werden können. „Projekte umfassen zunächst immer Lösungen für eine allgemeine Raumbeleuchtung wie beispielsweise Wege- und Tischbeleuchtung“, erklärt Sascha Lindemann: „In anderen Bereichen bestehen dann zudem Anforderungen an eine atmosphärische oder akzentuierte Beleuchtung, die wir mit dynamischen Lösungen erfüllen können – sei es indirekte Beleuchtung über Lichtvouten, LED-Matrizen oder eine aufmerksamkeitsstarke Tresenbeleuchtung. Daher ist eine einfach zu bedienende Zusammenführung beider Optionen des Lichtmanagements in einer einzigen Anwendung ein echter Vorteil in der Praxis“. An Änderungen, die durch variierende Nutzungskonzepte von Räumen entstehen, passt sich die Lösung unkompliziert an. „Mit der Sympl Modular Controller Range haben wir ein einfaches Baukastensystem entwickelt, das exakt auf die spezifische Situation vor Ort zusammengestellt und jederzeit bei wachsenden Ansprüchen ergänzt werden kann. Das ist auch ausgesprochen wirtschaftlich, denn immer gilt: ‚pay what you need'“, erklärt Lindemann. Auch in einer dezentral angelegten Raumsituation können auf diese Weise einzelne Lampen, Sensoren oder andere Steuersysteme mit einheitlichen Abmessungen, Stromeingängen und Systembus unkompliziert gesteuert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der Energiekonzern RWE ließ das Direktionsgebäude einer ehemaligen Zeche aufwendig kernsanieren, um es als neue Unternehmenszentrale zu nutzen. Heute profitieren mehr als 90 RWE-Mitarbeiter von einem intelligenten Lichtsystem mit energieeffizientem Human Centric Lighting - unter ihnen der Vorstand.‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Präsenzmelder Wide Up 258Dx1 von Siemens Smart Infrastructure kann ohne zusätzliches Zubehör zu einer energieeffizienten Beleuchtungs- und Klimasteuerung aufgrund der eingebauten Multisensorik beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Typ 2 Überspannungsableiter aus der Produktreihe Blocktrab von Phoenix Contact schützt Beleuchtungssysteme und ist insbesondere für LED-Anwendungen geeignet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wohnen mit Licht bedeutet Räume gestalten, Atmosphäre schaffen, sich wohlfühlen. Das ist eine Botschaft des neuen Ratgebers ‚Licht für Wohnräume‘ der Brancheninitiative licht.de. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der neue Flughafen Beijing Daxing International Airport, rund 50km südlich der chinesischen Hauptstadt, wird nicht umsonst schon jetzt als Mega-Flughafen bezeichnet: Enorme Kapazitäten, einzigartige Architektur, eine schnelle Bauzeit und eine besondere, individuell anpassbare Beleuchtung zeichnen das Gebäude aus. Für das optimale Licht sorgt unter anderem Tridonic. Das Technologieunternehmen ist mit Treibern, einer intelligenten Lichtsteuerung und Light on Demand mit tageslichtabhängiger Steuerung an dem Megaprojekt beteiligt.‣ weiterlesen

Auch in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Industrie 4.0 hängen gute Produktionsergebnisse in Industrie- und Fertigungsbetrieben von der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter ab. Gutes Licht spielt hier seine Stärken aus: Es unterstützt den Sehvorgang, schützt die Beschäftigten vor Unfällen und Gesundheitsgefahren. Die Beleuchtung beeinflusst physiologische Prozesse und somit auch die psychische Verfassung. Human Centric Lighting (HCL) bringt eine tageslichtähnliche Beleuchtung in Innenräume. Kurzfristige und langfristige Effekte fördern Konzentration, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige