Anzeige
Anzeige

Architektur zwischen Mythos und Monstrum

Als die Rostlaube der Freien Universität Berlin 1963 entworfen und zehn Jahre später in den ersten Teilen bezogen wurde, galt der Campus als Ideal modernen Bauens sowie Meilenstein fortschrittlicher Universitätsplanung. Die Architekten Candilis, Josic und Woods, unter späterer Mitarbeit von Schiedhelm, hatten eine flache, zweigeschossige Bebauung entwickelt, die sich netzartig um eine Vielzahl von Innenhöfen gruppiert und über ausgedehnte Fußgängerstraßen erschlossen wird. Bis heute kann sich der Besucher in den bis zu 400m langen Gängen mit ihrem gewellten Fußboden dem eigenwilligen Charme des damaligen Ringens um ‚offene, hierarchiefreie Strukturen‘ und ‚clusterförmige Teppichbebauung‘ kaum entziehen.
Das zwiespältige Bild der Rostlaube und Synonym für gesichtslose Massenunis verstärkte sich, als das Gebäude seine ersten Mängel offenbarte: Seit 1990 musste Vorsorge gegen freiwerdenden Asbest getroffen werden, zunehmende Probleme bereiteten undichte Dächer, absturzgefährdete Unterdecken und verschlissene Hausinstallationen. Sir Norman Foster übernahm 1997 die anstehende Generalsanierung, die mit dem Neubau einer Bibliothek kombiniert wurde.

Bronze nimmt Rostoptik wieder auf

Besonders sensibel stand der Architekt den Fassaden gegenüber, stammten sie doch von Jean Prouvé, einem seiner persönlichen Vorbilder. Prouvé verwendete Corten-Stahl, der durch planmäßige Oberflächenkorrosion eine patinaartige Schutzschicht ausbilden sollte. Der angerostete Anblick, der dem Gebäude seinen Namen gab, war also beabsichtigt. Leider schritt jedoch die Korrosion zu stark fort, sodass ein kompletter Wechsel der Fassaden erforderlich wurde. “Wir ersetzen die korrodierten Segmente und fassen sie in Rahmen aus selbst patinierender Bronze ein, einem Material, das praktisch unverwüstlich ist“, erklärt Foster die Vorgehensweise. “Die neuen Einfassungen bleiben Prouvés ursprünglichen Plänen treu, auch wenn einige Details verändert wurden, um den heutigen Erfordernissen in Bezug auf Technik und Energieerhalt nachzukommen.“

Farbkontrast durch Markisen

Eines dieser Details ist die Funktionserweiterung des Sonnenschutzes durch eine komplett automatisierte Steuerung. Schon vor der Sanierung waren die nach Süden und Westen ausgerichteten Fassaden mit außen liegenden Fallarm-Markisen ausgerüstet, die mit ihren kräftigen Farbtönen in Rot, Blau, Orange und Grün einen Akzent setzten. Die Markisen wurden im Rahmen der Sanierung weitgehend baugleich, jedoch mit elektrischen Antrieben erneuert und an das busgestützte Steuerungssystem animeo IB+ von Somfy angeschlossen. Das System kann die Markisen zeit- und witterungsabhängig mit dem zentralen Steuerprogramm bewegen. Dafür übermitteln Sensoren auf dem Dach der Rostlaube die Temperatur, Windgeschwindigkeit und Sonneneinstrahlung an das Herzstück der Anlage, den Building Controller. Er wird mit einem portablen PC programmiert, kann aber ebenso mit einem stationären Gerät für die ständige Visualisierung und Überwachung kombiniert oder an die systemübergreifende Gebäudeleittechnik angeschlossen sein. Der Building Controller leitet seine Befehle an die Motor Controller weiter, die auch die Befehle der lokalen Tastschalter auswerten und schließlich die Antriebe der in Gruppen geschalteten Markisen ansteuern. Die Markisennachführung in Abhängigkeit von der Witterung ermöglicht die richtige Verschattung eines jeden Raumes. Da die Räume sehr unterschiedliche Nutzungen haben, wurde zusätzlich eine ­Timer-gesteuerte Anwesenheitsvorgabe integriert, wodurch ein hoher Aufenthaltskomfort mit hohen Energiespareffekten verbunden werden kann. Abhängig vom gewählten Steuermodus können die einzelnen Raumnutzer den Sonnenschutz aber auch lokal nach ihren individuellen Wünschen steuern. Am Ende des Tages fährt dieser jedoch wieder in die allgemeine Stellung zurück.

Flexibel und anpassungsfähig

Eine Eigenschaft von animeo IB+ ist die variable und jederzeit erweiterbare Gruppenbildung bei den Markisen oder auch Jalousien und Fenstern. “Derzeit sind auf dem Campus der FU vier Zonen in Betrieb“, erklärt Jürgen Westphal, zuständig für den Vertrieb Steuerungen bei Somfy. “Ein Building Controller kann bis zu acht verschiedene Bereiche mit jeweils eigenständigen Parametern ansteuern, sodass sich die nächsten Zonen mit dem Sanierungsfortschritt in den einzelnen Höfen problemlos nach und nach anschließen lassen.“ Falls später noch weitere Gruppen erforderlich sind, wird das System einfach um einen zweiten Building Controller erweitert. Die Flexibilität der Markisensteuerung folgt damit dem ursprünglichen Leitgedanken bei der Errichtung der Rostlaube. Deren oberstes Prinzip sollte die Veränderbarkeit und Anpassungsfähigkeit der Baustruktur sein. Das zeigt sich bis heute an den offenen und jederzeit anbaufähigen Gebäudeseiten oder auch an den drei Hauptstraßen im Gebäude: Sie wurden mitten aus dem Alphabet heraus als ‚J‘, ‚K‘ und ‚L‘ bezeichnet, wodurch Anschlussmöglichkeiten in jeder Richtung bestehen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für saubere Luft, mehr Lebensqualität und eine gesunde Umwelt: Rund 30 Kilometer von Barcelona entfernt hat sich die spanische Großstadt Terrassa dem Klimaschutz verschrieben. Nun wurde mit der Modernisierung von über 29.000 Lichtpunkten ein weiterer Schritt auf dem Weg zur energieeffizienten, klimafreundlichen Stadt erreicht. Zum Einsatz kommen dabei auch dimmbare Konstantstrom-LED-Treiber des Herstellers Tridonic, die LED-Leuchten von sieben verschiedenen Hersteller steuern.

‣ weiterlesen

Anzeige

In Gefahrensituationen ist es wichtig, schnell den nächstgelegenen Ausgang aus dem Gebäude zu finden. Dabei helfen Rettungszeichenleuchten, die in allen Fluren des Gebäudes mit Pfeilen die Richtung zum Ausgang kennzeichnen. Um die Funktion dieser Leuchten sicherzustellen, sind vom Gesetzgeber Wartungsintervalle vorgeschrieben, doch die Umsetzung der lästigen Pflicht wird oft vergessen. Mit den über DALI-vernetzbaren Notleuchten von B.E.G. wird der Wartungsaufwand auf ein paar Klicks reduziert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Licht und Lüftung, Heizung oder Klimaanlage wirklich nur dann nutzen, wenn sie auch gebraucht werden – zu einer intelligenten und energiesparenden Schaltung der Raum- und Gebäudetechnik verhelfen die neuen 2-Kanal-Präsenzmelder von Kopp. Sie ermöglichen nicht nur das automatische Schalten von Licht, sondern gleichzeitig auch von Lüftung, Heizung oder Klimaanlage – abhängig von anwesenden Personen und von der Umgebungshelligkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

In einer Kölner Tiefgarage wurde die Altbeleuchtung gegen die moderne Intelligent Lighting Lösung RS Pro Connect 5100 LED von Steinel ausgetauscht. Eine vor der Renovation durchgeführte Verbrauchs- und Nutzungsmessung mit dem ProLog-Messgerät prognostizierte ein Einsparpotenzial von 94,4% für die Gesamtbetriebskosten. Gleichzeitig konnte laut Messungen die Ausleuchtung um 30% verbessert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schulen sind nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Beleuchtung ein hartes Pflaster - jeder der verschiedenen Bereiche stellt spezielle Anforderungen an die Beleuchtungslösung. Die Opendo LED, die speziell für die Anforderungen in Schulen und im Office konzipiert wurde, spendet homogenes, flächiges Licht und besitzt eine randlose Lichtaustrittsfläche. Dank der Auswahl an Optiken und Montagearten lassen sich die Leuchten an jedes Einsatzgebiet anpassen. Sie können außerdem über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzt, mit Sensoriken kombiniert und über die Cloud überwacht und gesteuert werden.‣ weiterlesen

Die Bewegung von Menschen und Gütern auf Basis von Echtzeit-Location-Daten in Innenräumen zu erfassen, zu visualisieren und zu analysieren, ermöglicht neue Einblicke in kritische Geschäftsabläufe. Daraus lassen sich nicht nur Informationen für Entscheider ableiten. Eine passende Lösung eröffnet zudem eine Vielfalt neuer ortsbezogener Dienste und Anwendungen. Gemeinsam mit dem italienischen Cloud-Software-Anbieter Thinkinside liefert Zumtobel Location-Intelligence-Lösungen aus Licht, Lokalisierungsinfrastruktur, Analysewerkzeugen sowie begleitenden Dienstleistungen für das Gebäudeinnere.‣ weiterlesen