Anzeige

Arbeitsströme sicher und zuverlässig feststellen

Eine unzureichende Isolation ist eine der häufigsten Ursachen von Sach- und Personenschäden an elektrischen Anlagen und Geräten. Isolationsfehler haben unkontrolliert abfließende Ableitströme zu Folge, die gefährliche Berührungsspannungen, Brände, Betriebsstörungen und ein Auslösen des FI/RCD-Schutzschalters verursachen können.
Die Ursachen von Isolationsfehlern sind vielfältig und reichen von Isolationsschäden durch mechanische Beschädigungen des Anlage- und Gehäuseteils bis zum Einfluss von Alterung, Ablagerungen durch Schleifmittel und Staub in Verbindung mit Ölen, Fetten und Feuchtigkeit. Neben den ungewollten und unkontrollierbaren Ableitströmen können bei elektrischen Geräten auch konstruktionsbedingte Ableitströme über Entstörkondensatoren gegen Erde auftreten. Die Höhe der konstruktionsbedingten Ableitströme ist mit den jeweiligen Herstellervorgaben zu vergleichen.

Isolationswiderstandsmessung

Die Isolationswiderstandsmessung bedingt eine Abschaltung der elektrischen Anlage/Geräte vom Netz und wird im spannungsfreien Zustand durchgeführt. Die Messung wird zwischen den aktiven Leitern (L, N) und dem mit Erde verbundenen Schutzleiter (PE) durchgeführt. In Stromkreisen bis 500V Nennspannung beträgt die Messspannung mindestens 500VDC. Wenn Überspannungsableiter vorhanden sind, darf die Messspannung auf 250V reduziert werden. Vorteil der ISO-Messung ist die hohe Präzision, auch kleinste Mängel frühzeitiger als mit anderen Methoden zu erkennen. Neben der nötigen Betriebsunterbrechung besitzt die Isolationswiderstandsmessung jedoch den Nachteil, dass eventuell nicht alle Stromkreise von der Messung erfasst werden, wenn netzspannungsabhängige Schalteinrichtungen vorhanden sind oder Kondensatoren die DC-Prüfspannung sperren.

Ableitstrommessung mit der Leckstromzange

Diese Messung ist ergänzend zur ISO-Messung und gibt eine zusätzliche Aussage über den Zustand der Anlage, ggf. werden weitere Anlageteile erfasst. Falls eine Abschaltung der elektrischen Anlage aus betrieblichen Gründen nicht möglich ist oder elektrische Geräte nur mit Anschluss der Netzspannung vollständig geprüft werden können, bietet die Leckstromzange CM9 eine sichere und praktische Methode zur Messung von Ableit- und Fehlerströmen. Weiterhin eignet sie sich für die methodische Fehlersuche im Rahmen von VDE 0100/0105- und VDE 0701-0702-Prüfungen. Unzulässig hohe Ableitströme können durch regelmäßige und vorbeugende Messungen frühzeitig erkannt werden. Die Summe aller Ableitströme zur Erde kann über die Messung des Differenzstromes ID ermittelt werden. Hierzu werden alle aktiven Leiter (L und N bei einphasigen Geräten bzw. L1, L2, L3 und N bei dreiphasigen Geräten) mit der Leckstromzange umfasst und direkt zur Anzeige gebracht. Der ermittelte Differenzstrom ID kann mit dem Strom im Schutzleiter IPE verglichen werden, um weitere Ableitströme gegen Erde festzustellen. Zur Messung von Ableitströmen an ein- und dreiphasigen Geräten kommen passive Messadapter zum Einsatz, bei denen die Leiter einzeln herausgeführt und doppelt isoliert sind. Die Digitalanzeige der Leckstromzange CM9 besitzt einen Anzeigeumfang von 6.000 Punkten und bietet eine zusätzliche Bargraphanzeige. Die Messbereiche von 6/60/600mA bis 6/60/100A können automatisch oder auch manuell über die Range-Taste angewählt werden. Die maximale Auflösung beträgt 1 µA im 6mA Messbereich. Um Messwerte präzise, reproduzierbar und fremdfeldunempfindlich anzuzeigen, wurde die Leckstromzange CM9 optimal gegen Fremdfelder abgeschirmt. Hochfrequente Ableitstöme haben auf dem menschlichen Körper eine geringere Wirkung als ein gleich großer Strom mit 50Hz Netzfrequenz und können durch den zuschaltbaren Tiefpassfilter (50Hz) unterdrückt werden. Die Vergleichsfunktion ‚Compare‘ ermöglicht den direkten Messwertvergleich mit den von der Norm DIN VDE 0701-0702 vorgegebenen Höchstwerten von 0,5mA und 3,50mA. Eine Überschreitung des Grenzwertes wird optisch und akustisch über einen Signalton angezeigt. Die weiteren Zusatzfunktionen sind die Messwert- und Maximalwertspeicherung sowie die automatische Hintergrundbeleuchtung, die automatische Abschaltung (deaktivierbar) und die Anzeige der verbleibenden Batteriekapazität.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nach über 30 Jahren im Dienst des VDMA verabschiedete der Fachverband Allgemeine Lufttechnik Dr. Karin Jahn Ende Juli in den Ruhestand. ‣ weiterlesen

Anzeige

Torsten Nolting (Bild) übernimmt am 1. August die Leitung der Business Area Elektrifizierung in Deutschland. Er folgt damit auf Uwe Laudenklos, der am 1. April des Jahres zum Lead Business Area Manager Nord- und Zentraleuropa für die Business Area Elektrifizierung berufen wurde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Reduzierte Brandlasten durch weniger Kabel, geringer Installationsaufwand, freie Wahl der Netzwerk-Topologie und Sicherheitstechnik gleich mit an Board – der BTL-zertifizierte ASi Bacnet/IP Controller mit integrierter Sicherheitseinheit bis SIL3 (BWU4001) von Bihl+Wiedemann kombiniert die Vorteile von Bacnet, ASi und ASi Safety in einem Gerät und ist z.B. für die Steuerung von sicheren Brandschutz- und Entrauchungsklappen geeignet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Bereich Secure Power von Schneider Electric steht unter neuer Führung.  Seit Anfang Juli zeichnet Vincent Barro (Bild) als Vice President Secure Power für den gesamten DACH-Bereich verantwortlich. ‣ weiterlesen

Wie weit die Steuerung und Kontrolle von Geräten im eigenen Haushalt per App inzwischen etabliert ist, war die Frage, die eine im Juli von YouGov im Auftrag der gfu Consumer & Home Electronics in Deutschland und Großbritannien durchgeführte repräsentative Umfrage beantworten sollte. An der Befragung beteiligten sich zwischen dem 07. und 09. Juli insgesamt 4.269 Personen, davon 2.057 in Deutschland und 2.212 in Großbritannien. ‣ weiterlesen

Oliver Rosteck ist seit dem 1. Juli 2021 als Business Development Manager für den Bereich Großwärmepumpen und Fernwärme bei Johnson Controls tätig. In seiner neuen Position ist der gebürtige Leipziger verantwortlich für die strategische und operative Weiterentwicklung des Segments in Deutschland sowie in der Schweiz. ‣ weiterlesen