Anzeige
Anzeige

App zur Markisensteuerung:
Sonnenschutz via iPhone

Im Liegestuhl auf der Terrasse ein Buch lesen und nebenbei per Handy die Markise ausfahren: Möglich macht das jetzt die neu entwickelte App ‚ExclusivHome‘ des Markisenherstellers Exclusiv-Home. Markisen lassen sich so bequem per iPhone steuern, ohne dass der Nutzer dabei von seinem Platz aufstehen muss. Auch das lästige Suchen nach der Fernbedienung oder den Batterien entfällt dadurch. Jetzt brauchen Markisen-Freunde lediglich die Software auf ihrem iPhone zu installieren – und schon kann der Sonnenschutz per Funk bedient werden. Der Clou dabei: Sowohl die Software als auch die gesamte Multimedia-Steuerung der Markise sind bei Exclusiv-Home ohne Aufpreis erhältlich.
Das Familienunternehmen Exclusiv-Home ist der erste Markisenhersteller in Deutschland, der seine Produkte flächendeckend mit einer kostenfreien iPhone-Steuerung ausstattet. Und der Einsatz dieser Funktion ist schnell vorbereitet: Nach erfolgreicher Montage der Markise sowie der Multiwetterstation wird auf dem iPhone das Anwendungsprogramm (‚App‘) mit dem Namen ‚ExclusivHome‘ installiert. Danach kann der Sonnenschutz per iPhone gesteuert werden – und das nicht nur von Zuhause: „Hat das iPhone eine Internet-Verbindung, kann die Markisensteuerung z.B. auch aus dem Ausland erfolgen“, betont Sonnenschutz-Experte Michael Braun von Exclusiv-Home. Zusätzlich kann die Markise auch über zwei Funksender mit einer Reichweite von 30m bedient werden. Diese sind ebenfalls in dem Gesamtpaket enthalten.

Ein Griff für viele Funktionen

Das Anwendungsprogramm bietet dabei viele Möglichkeiten zur Steuerung der Markise. So müssen sich beispielsweise Garten- und Balkonbesitzer keine Gedanken mehr über das Wetter machen: Mit der intelligenten Funk-Sensorik der Multiwetterstation fährt die Markise bei Regen und Wind automatisch ein. Auch die Sonnenbrand-Gefahr lässt sich damit wirksam minimieren, denn bei erhöhter Sonneneinstrahlung entfaltet sich die Markise automatisch. Hinzu kommt: Während eines romantischen Abendessens auf der Terrasse oder einem gemütlichen Abend mit Freunden wirken helle Lichtstrahler oft störend. Mit dem iPhone kann jetzt auch die LED-Beleuchtung der Markise je nach Situation gedimmt werden. So entsteht eine Wohlfühl-Atmosphäre in den Abendstunden. „Ein zusätzlicher Anschluss bei der iPhone-Bedienung steht dem Nutzer ebenso zur Verfügung. Dieser kann beispielsweise für die Steuerung der Gartenpumpe oder der Heizstrahler genutzt werden“, erklärt Michael Braun. Die iPhone-Steuerung kann dabei auch nachträglich in bestehende Markisen eingebaut werden, selbst wenn eine motorbetriebene Markise bereits vorhanden ist.

Kasten: Augen auf beim Markisen-Kauf

Wer nach einer Markise Ausschau hält, sollte auf jeden Fall die Zertifizierung nach Norm EN13561 beachten. Sie gibt Auskunft über Hersteller, Baujahr, Norm, Identcode und Widerstandsklasse der Markise. Wichtig sind auch eine leichtgängige Mechanik und die Qualität des Stoffes. Wird die Markise das ganze Jahr über der Witterung ausgesetzt, ist ein PVC-Tuch von Vorteil. Nicht-imprägnierte Stoffe neigen zu unschönen Flecken. Auch sollten die einzelnen Stoffbahnen genäht sein, weil sie sonst leichter reißen. Um Wärmestau bei heißen Temperaturen zu vermeiden, ist ein luftdurchlässiger Stoff unerlässlich. Nähere Informationen zum Thema sind auch im Internet abrufbar unter www.exclusiv-home.de.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige

Gutes Licht ist im Betrieb ein elementarer Faktor für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten. Die ideale Lichtlösung orientiert sich am jeweiligen Arbeitsumfeld und Einsatzzweck. So erfordert etwa eine Produktionshalle mit Staub- und Schmutzentwicklung eine komplett andere Beleuchtung als eine Laborumgebung oder Reinräume. Zudem erfüllt die Beleuchtung gesetzliche Auflagen und Arbeitsschutzbestimmungen. Die Planung und Realisierung einer fachgerechten Lichtanlage ist komplex. Welche Faktoren sind dabei zu beachten?‣ weiterlesen

Anzeige

Human Centric Lighting (HCL) gilt in der Lichtbranche seit mehreren Jahren als vielversprechendes Beleuchtungskonzept, das durch die Simulation des natürlichen Tageslichtverlaufs verspricht, positiv auf den menschlichen Biorhythmus zu wirken und so Gesundheit und Wohlbefinden zur steigern. Eine Überprüfung von HCL-Systemen durch eine unabhängige Instanz gab es bisher jedoch nicht. Das ändert sich nun mit dem neuen HCL-Zertifikat des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts. Damit können Unternehmen HCL-Produkte und -Systeme von unabhängiger Stelle auf Qualität, Sicherheit und Leistung prüfen lassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Bürgerspital Solothurn ist als erstes Spital in der Schweiz nach dem Minergie-Eco-Standard zertifiziert. Dieses Energie-Label kombiniert energetisch hohe Anforderungen mit ökologischer Bauweise und Betrieb. Fester Bestandteil der energieeffizienten Gebäudeautomation ist eine Lichtsteuerung mit KNX-Präsenzmeldern. Die Technik kommt vom schweizer B.E.G.-Vertriebspartner Swisslux.‣ weiterlesen

Viele Kurzarbeiter kehren an ihre Arbeitsplätze zurück. Sicherheitsabstand und Desinfektion sind die Mittel der Wahl zur Virenbekämpfung. Ein wichtiger Faktor für die allgemeine Sicherheit am Arbeitsplatz ist auch die Beleuchtung. ‣ weiterlesen

Im Rahmen ihrer Partnerschaft bringen Ledvance und Bosch Smart Home aufeinander abgestimmte Lichtlösungen für das intelligente Zuhause in den Handel. Die gemeinsamen Produktbundles adressieren die Hauptbedürfnisse des modernen Wohnens: erhöhten Schutz, besseres Raumklima und mehr Wohnkomfort. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige