Anzeige

App zur Markisensteuerung:
Sonnenschutz via iPhone

Im Liegestuhl auf der Terrasse ein Buch lesen und nebenbei per Handy die Markise ausfahren: Möglich macht das jetzt die neu entwickelte App ‚ExclusivHome‘ des Markisenherstellers Exclusiv-Home. Markisen lassen sich so bequem per iPhone steuern, ohne dass der Nutzer dabei von seinem Platz aufstehen muss. Auch das lästige Suchen nach der Fernbedienung oder den Batterien entfällt dadurch. Jetzt brauchen Markisen-Freunde lediglich die Software auf ihrem iPhone zu installieren – und schon kann der Sonnenschutz per Funk bedient werden. Der Clou dabei: Sowohl die Software als auch die gesamte Multimedia-Steuerung der Markise sind bei Exclusiv-Home ohne Aufpreis erhältlich.
Das Familienunternehmen Exclusiv-Home ist der erste Markisenhersteller in Deutschland, der seine Produkte flächendeckend mit einer kostenfreien iPhone-Steuerung ausstattet. Und der Einsatz dieser Funktion ist schnell vorbereitet: Nach erfolgreicher Montage der Markise sowie der Multiwetterstation wird auf dem iPhone das Anwendungsprogramm (‚App‘) mit dem Namen ‚ExclusivHome‘ installiert. Danach kann der Sonnenschutz per iPhone gesteuert werden – und das nicht nur von Zuhause: „Hat das iPhone eine Internet-Verbindung, kann die Markisensteuerung z.B. auch aus dem Ausland erfolgen“, betont Sonnenschutz-Experte Michael Braun von Exclusiv-Home. Zusätzlich kann die Markise auch über zwei Funksender mit einer Reichweite von 30m bedient werden. Diese sind ebenfalls in dem Gesamtpaket enthalten.

Ein Griff für viele Funktionen

Das Anwendungsprogramm bietet dabei viele Möglichkeiten zur Steuerung der Markise. So müssen sich beispielsweise Garten- und Balkonbesitzer keine Gedanken mehr über das Wetter machen: Mit der intelligenten Funk-Sensorik der Multiwetterstation fährt die Markise bei Regen und Wind automatisch ein. Auch die Sonnenbrand-Gefahr lässt sich damit wirksam minimieren, denn bei erhöhter Sonneneinstrahlung entfaltet sich die Markise automatisch. Hinzu kommt: Während eines romantischen Abendessens auf der Terrasse oder einem gemütlichen Abend mit Freunden wirken helle Lichtstrahler oft störend. Mit dem iPhone kann jetzt auch die LED-Beleuchtung der Markise je nach Situation gedimmt werden. So entsteht eine Wohlfühl-Atmosphäre in den Abendstunden. „Ein zusätzlicher Anschluss bei der iPhone-Bedienung steht dem Nutzer ebenso zur Verfügung. Dieser kann beispielsweise für die Steuerung der Gartenpumpe oder der Heizstrahler genutzt werden“, erklärt Michael Braun. Die iPhone-Steuerung kann dabei auch nachträglich in bestehende Markisen eingebaut werden, selbst wenn eine motorbetriebene Markise bereits vorhanden ist.

Kasten: Augen auf beim Markisen-Kauf

Wer nach einer Markise Ausschau hält, sollte auf jeden Fall die Zertifizierung nach Norm EN13561 beachten. Sie gibt Auskunft über Hersteller, Baujahr, Norm, Identcode und Widerstandsklasse der Markise. Wichtig sind auch eine leichtgängige Mechanik und die Qualität des Stoffes. Wird die Markise das ganze Jahr über der Witterung ausgesetzt, ist ein PVC-Tuch von Vorteil. Nicht-imprägnierte Stoffe neigen zu unschönen Flecken. Auch sollten die einzelnen Stoffbahnen genäht sein, weil sie sonst leichter reißen. Um Wärmestau bei heißen Temperaturen zu vermeiden, ist ein luftdurchlässiger Stoff unerlässlich. Nähere Informationen zum Thema sind auch im Internet abrufbar unter www.exclusiv-home.de.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schulen sind nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Beleuchtung ein hartes Pflaster - jeder der verschiedenen Bereiche stellt spezielle Anforderungen an die Beleuchtungslösung. Die Opendo LED, die speziell für die Anforderungen in Schulen und im Office konzipiert wurde, spendet homogenes, flächiges Licht und besitzt eine randlose Lichtaustrittsfläche. Dank der Auswahl an Optiken und Montagearten lassen sich die Leuchten an jedes Einsatzgebiet anpassen. Sie können außerdem über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzt, mit Sensoriken kombiniert und über die Cloud überwacht und gesteuert werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Bewegung von Menschen und Gütern auf Basis von Echtzeit-Location-Daten in Innenräumen zu erfassen, zu visualisieren und zu analysieren, ermöglicht neue Einblicke in kritische Geschäftsabläufe. Daraus lassen sich nicht nur Informationen für Entscheider ableiten. Eine passende Lösung eröffnet zudem eine Vielfalt neuer ortsbezogener Dienste und Anwendungen. Gemeinsam mit dem italienischen Cloud-Software-Anbieter Thinkinside liefert Zumtobel Location-Intelligence-Lösungen aus Licht, Lokalisierungsinfrastruktur, Analysewerkzeugen sowie begleitenden Dienstleistungen für das Gebäudeinnere.‣ weiterlesen

Anzeige

Gekippt liegt der Baukörper des Konzerthauses inmitten von Blaibach. Für die rundum perfekte Inszenierung des markanten Konzertsaals sorgt moderne LED-Bühnen- und Beleuchtungstechnik auf Basis eines KNX-Systems. Mit nur einem Fingertipp können Szenen ganz nach Bedarf ausgewählt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit der 48V-Niedervolt-Technologie präsentiert Erco eine Lösung für Beleuchtungssituationen, bei denen es auf möglichst geringe Abmessungen und Energieeffizienz ankommt. Die Kombination aus einer schmalen Minirail 48V-Stromschiene und entsprechend miniaturisierten Strahlern ist eine passende Basis vor allem für flexible Beleuchtungssysteme. Eine schnelle Installation sowie das Zubehör und verschiedene Montageoptionen versprechen Planern viele Beleuchtungsmöglichkeiten auf kleinem Raum.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Zuge der Neugestaltung des spanischen Vier-Sterne-Hotels Lima Marbella sollte auch die Beleuchtung der Fassade aufgewertet werden. Gesucht wurde dafür nach einem drahtlosen Lichtmanagementsystem, das die bestehende Außenbeleuchtung ohne großen baulichen Aufwand um Funktionen wie dynamische Lichtsteuerung und RGBW-Farben erweitert. Fündig wurden die Projektpartner beim Lichtsteuerungsspezialisten Tridonic. Heute macht die Bluetooth-basierte Steuerungstechnologie BasicDIM Wireless das Hotel zu einem strahlenden Aushängeschild des Zentrums von Marbella.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Rhätische Bahn (RhB) betreibt ihr Streckennetz mit rund 100 Bahnhöfen im Kanton Graubünden (Schweiz). Ihr neu errichteter Infrastrukturstützpunkt für verschiedene Fachdienste in Landquart ist eines der größten Gebäude der RhB. Die Lichtsteuerung des Gebäudes wird über KNX-Präsenzmelder von B.E.G. realisiert.‣ weiterlesen