Anzeige
Anzeige

App-Konfiguration von Zauberhand – Automatische Generierung von KNX-Bedienoberflächen

Seit dem Erfolg der Apple-Geräte iPod touch, iPhone und iPad hat der KNX-Bus nochmals einen weiteren Pluspunkt gewonnen: Jetzt kann die Steuerung von Licht, Beschattung, Heizung und Klima bequem vom Sofa aus erfolgen. Und wenn’s denn sein soll, auch von unterwegs.
Mit dem Suchwort KNX findet man eine Vielzahl von Apps im Apple Store. Welche davon ist die richtige? Die Frage lässt sich nur beantworten, wenn man sich im Detail mit den verschiedenen Lösungen auseinandersetzt. Erforderlich ist eine Gegenüberstellung von Preis und Leistung. Dies sind auf der einen Seite die Kosten für die benötigte Hardware, für Software-Lizenzen und nicht zuletzt der Aufwand für die Konfiguration und Wartung. Dem stehen gegenüber nicht nur die Funktionalität, sondern auch die Möglichkeit des Zugriffs mehrerer Geräte und das Design des User-Interfaces. Aus einer Entwicklung der Firmen Weinzierl Engineering, iKnix und Bleu Comm‘ Azur entstand eine von der Idee her völlig neue Lösung: der ‚KNX-proServ‘.

Konfiguration allein über ETS

Die persönlich gestaltete Bedienoberfläche wird bei diesem Produkt nicht etwa mit einem separaten, grafischen Editor erstellt, sondern ganz einfach mit der ETS-Software ohne zusätzliches Plugin. Somit hat bereits der Installateur den Vorteil, nur noch mit einem Tool zu arbeiten, das er bereits kennt und mit dem er vertraut ist. Er braucht also keine weitere Schulung, muss keine zusätzliche Software installieren oder sich in diese einarbeiten. Direkt über ETS-Parameter werden die Räume mit den Funktionen angelegt, die durch den Endkunden bedient werden können. So wie bei anderen KNX-Teilnehmern stellt auch proServ Kommunikationsobjekte zur Verfügung, die den Gruppenadressen zugeordnet werden. Das war’s auch schon. Denn nach dem Übertragen dieser Parameter in das Gerät genügt es, die jeweils kostenlose App vom Store zu laden und zu starten. Der proServ wird ohne Zutun des Bedieners erkannt, und nach Eingabe des Benutzerpasswortes wird innerhalb einer Sekunde die Konfiguration geladen und die Bedienoberfläche erstellt.

Unterschiedlichste Clients

Dieser Vorgang zeigt sich noch beeindruckender, wenn unterschiedliche Bediengeräte verwendet werden. Denn unabhängig von Auflösung und Größe des Displays wird aus der einen Konfiguration, die im proServ hinterlegt ist, die richtige Darstellung ‚gezaubert‘. So funktionieren bereits jetzt iPod touch, iPhone und iPad. Aber auch eine Android-Version für Ice Cream Sandwich soll in Kürze verfügbar sein.

Mehrere personenbezogene Bedienoberflächen

Unterschiedliche Nutzer – unterschiedliche Bedürfnisse. Die Systemarchitektur von proServ ermöglicht nicht nur die Bedienung mit bis zu zehn Geräten gleichzeitig, es können auch bis zu vier verschiedene Benutzeroberflächen festgelegt werden, damit je nach Anforderung oder auch Befugnissen die Hausinstallation individuell bedient werden kann. Ein Benutzerpasswort verhindert unberechtigte Eingriffe.

Funktionenreichtum

Das KNX-System bietet heute mit seinen über 250 Herstellern Lösungen für alle Anforderungen im modernen Gebäude. Die Stärke von KNX liegt in der Kompatibilität aller Geräte sowohl hersteller- als auch gewerkeübergreifend. Die Funktionalität reicht vom einfachen Lichtschalter bis hin zur komplexen Heizungs- und Klimaregelung. Um diese Vielfalt auch darstellen und bedienen zu können, muss auch die App entsprechend leistungsfähig sein. Mit proServ können neben den einfachen Standardfunktionen praktisch alle Datenformate abgebildet, Szenen eingestellt und gespeichert werden, sogar Heizungsregler kann der Nutzer parametrieren. Trotzdem erscheint die Bedienoberfläche aufgeräumt und intuitiv.

Anbindung über proServ-Micro-Server

Die App ist das hübsche Gesicht des Systems. Das Herz schlägt woanders. Die proServ-Lösung basiert auf einem Micro-Server im Schaltschrank. Als Reiheneinbaugerät mit einer Baugröße von nur zwei TE (36mm) sorgt die Schnittstelle für eine flüssige Bedienung ebenso wie für die Konsistenz der Daten. Dies wird erreicht durch die Zwischenspeicherung aller Daten und ein spezielles Verfahren, das die Datenmenge sowohl am Bus als auch über IP minimiert. Die grafische Gestaltung erfolgt durch die jeweilige App. Somit kann sich das Gesicht des Hauses mit neuen Bediengeräten weiterentwickeln, ohne dass ein Eingriff in die KNX-Installation erforderlich wäre. Das Gerät kann auch als Programmierschnittstelle für die ETS dienen und kommt mit einer Leistungsaufnahme von maximal 0,8W aus.

Preis und Leistung

Mit dem Listenpreis für das KNX-proServ-Interface in Höhe von 850 Euro ist alles abgedeckt. Keine Lizenzkosten für zusätzliche Clients, keine Lizenzprobleme beim Austausch der Bediengeräte. Vor allem aber durch die Zeitersparnis bei der Konfiguration wird insgesamt ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis erreicht. Dies zeigt sich vor allem langfristig beim Einsatz mehrerer und verschiedener Bediengeräte. Insgesamt präsentiert sich proServ nicht nur als leistungsfähige, sondern auch als nachhaltige Investition in ein modernes Bedienkonzept.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Dass Gebäudeautomation (GA) und Energiemanagement (EM) einen Beitrag zur Reduzierung von Energieverbräuchen und damit auch CO2-Emissionen leisten können, ist durch Studien bereits belegt. Eine neue Publikation der Wirtschaftsinitiative Smart Living macht die Vorteile anhand von Praxisbeispielen deutlich. ‣ weiterlesen