Anzeige
Anzeige

Ansaugrauchmelder mit
Sensor-Technologie

Ansaugrauchmelder haben als zuverlässiges Frühwarnsystem schon Brandschäden in Millionenhöhe verhindert. Im Vergleich zu konventionellen punktförmigen Brandmeldern ermöglichen sie durch ihr weitverzweigtes unauffälliges Rohrnetz bereits bei kleinen, kaum sichtbaren Rauchmengen eine interne Vorwarnung und das gezielte Eingreifen der Feuerwehr. Nun stellt Securiton den Ansaugrauchmelder ASD 535 vor. Wesentliches Konstruktionsmerkmal ist der neu entwickelte Rauchsensor mit HD-Technologie. Die aerodynamisch verbesserte und vergrößerte Messkammer (LVSC) kombiniert skalierbare Empfindlichkeit mit guter Resistenz. Das erhöht sowohl die Detektionssicherheit als auch die Lebensdauer des Melders. Aufgrund verbesserter Ansaugleistung des Lüfters kann das nach der ab 01.07.2009 geltenden ‚Produktnorm Ansaugrauchmelder EN54-20‘ zugelassene System zwei lange Ansaugrohre aufnehmen. Durch präzise Einstellung der Leis­tung lässt sich außerdem der Energieverbrauch senken. Die bei dem Vorgänger-Modell oft als störend empfundene Geräuschentwicklung beträgt beim ASD 535 noch 32dB A. Auch eine asymmetrische Installation der Ansaugleitung ist jetzt möglich. Um den Ansaugrauchmelder gegenüber Fehlalarmen zu immunisieren, lässt sich seine Empfindlichkeit an die spezifischen Verhältnisse im Überwachungsgebiet anpassen. Pro Ansaugleitung sind drei Voralarme und ein Hauptalarm programmierbar.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sind die Rollläden an Fenstern oder Türen mit elektrischen Antrieben ausgestattet, ergibt sich für die Verwalter größerer Gebäude, aber immer häufiger auch für private Bauherren und Vermieter, schnell die Frage nach dem zweiten Rettungsweg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Generation der Kombigeräte der Klasse I+II von Relmatic wurde in einigen Punkten verbessert. Die Gehäuse erhielten ein neues Design und haben einen patentierten Modulverriegelungsmechanismus, wodurch sie schock- und vibrationsresistent sind. ‣ weiterlesen

Der Datenserver SimIP ermöglicht die KNX-Steuerung netzwerkfähiger IP-Geräte. Er ist somit ideal geeignet, nicht-KNX-Produkte nachträglich mit einer KNX-Anbindung zu versehen. ‣ weiterlesen

Der EE072 von E+E Elektronik ist ein hochgenauer Feuchte- und Temperaturfühler für Prozess- und Klimasteuerungsaufgaben. Der Fühler kann z.B. in der Landwirtschaft und Tierhaltung, der Lebensmittel- und Pharmaindustrie oder in Reinräumen eingesetzt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige