Anzeige

Angenehme Einkaufsatmosphäre mit BACnet

Seit Herbst 2009 erstrahlt das Zentrum der Ruhrgebietsstadt Witten mit seiner modernen ‚StadtGalerie‘ in neuem Glanz: 11.500 Verkaufs- und rund 1.000 Quadratmeter Gastronomiefläche auf drei Handelsebenen mit zwei Textilhäusern und zwei darüber liegenden Parkgeschossen werten das Bild der Wittener Innenstadt auf. Der finnische Frequenzumrichterhersteller Vacon sorgt in Kooperation mit der Josef Rehms GmbH dafür, dass Kunden im Sommer wie im Winter in einem angenehmen Klima shoppen können.
Architektonisch geplant und vom Düsseldorfer Projektentwickler Concepta entwickelt, ist für das ausgeglichene Klima im neuen Einkaufszentrum Witten die Kooperation Vacon/Rehms in der neuen ‚StadtGalerie‘ verantwortlich. Das Traditionsunternehmen Rehms mit Sitz in Borken wickelte als technischer Gebäudeausrüstungs-Generalunternehmer alle technischen Gewerke ab und setzte bereits mehrfach Frequenzumrichter ein. Die Kooperation mit dem finnischen Anbieter von Frequenzumrichtern ist über einen Zeitraum von inzwischen rund zehn Jahren gewachsen. Der neue Frequenzumrichter Vacon 100 HVAC (Heating Ventilation and Aircondition) hat aufgrund seiner Eigenschaften überzeugt. Er ist mit BACnet IP ausgestattet und verfügt jeweils über einen Regler, der über die in den einzelnen Räumen implementierte Sensorik Steuersignale empfängt und umsetzt.

Frequenzumrichter: Einzelsteuerung über Ethernet

Bei der BACnet-Kommunikation zwischen Regler und Frequenzumrichter in der Klimaanlage bekommt der Frequenzumrichter in der Konfiguration eine eigene IP, sodass er in das Netzwerk gehängt werden und mit der Software Vacon Live von überall parametriert und nach Vergabe von Zugriffsrechten angesteuert werden kann. Die Frequenzumrichter können also nicht nur über die Steuereinheiten – in diesem Fall Siemens PX DDC-Unterstationen – bedient werden, sondern lassen sich einzeln und direkt über Ethernet steuern und diagnostizieren. Ein Novum in der Gebäudetechnik: Der Hausmeister kann sich auf dem Umrichter einloggen und ihn jeweils einzeln prüfen, Warnungen ablesen, Störungen erkennen, genauer identifizieren und beheben. Die Kommunikation über TCP/IP und BACnet IP vermeidet dabei Überschneidungen bei der Ansteuerung. Die Baureihe ist derzeit bis 55kW verfügbar; ein Ausbau bis 160kW erfolgt derzeit.

BACnet onboard

Das Hauptargument dafür, dass Vacon mit dem VAC 100 HVAC das Einkaufszentrum Witten ausgestattet hat, ist aber, dass das BACNet onboard liegt. Das heißt, dass man keinen weiteren Platz für weitere Geräte zur Kommunikationssteuerung benötigt. Dazu kam die einfache Bedienbarkeit: Ein Inbetriebnahmeassistent, der aktiv nach den wichtigsten Parametern fragt, ermöglicht die Parametrierung mit nur wenigen Bedienungsschritten. Hinsichtlich der Schnittstellen ist alles, was man im HKL-Bereich benötigt, standardmäßig ‚an Bord‘: Analog- und Digital-E/A, Relaisausgänge, Motorkaltleiter, RS485 mit den Protokollen Modbus, BacNet MS/TP und N2, die ebenfalls integrierte Ethernet-Schnittstelle ermöglicht die Kommunikation über Modbus/TCP, BacNet IP sowie natürlich TCP/IP. Über Erweiterungssteckplätze können weitere E/A oder Kommunikationsprotokolle angebunden werden. Die Applikationssoftware ist mit zahlreichen typischen HKL-Funktionen, wie zum Beispiel zwei PID-Reglern, Motortuning, Sleep-Modus, Pumpen-Lüfter-Multimotorlogik, Energiesparfunktion, Ausblendfrequenzen und Firemode ausgerüstet. Integrierte Hilfsfunktionen erleichtern die Programmierung dieser Funktionen.

CO2-Emissionen in großem Umfang reduziert

Die Baureihe Vacon 100 HVAC ist der eigens für die Bereiche der Haustechnik, Heizung, Lüftung und Klima entwickelte Frequenzumrichter des finnischen Frequenzumrichterherstellers. Da weltweit über 40% der Energie in Gebäuden verbraucht werden, ist gerade im Bereich des Facility Managements der Klimaschutz ein wichtiges Erfordernis, das Vacon mit der Neuentwicklung des HVAC beantwortet hat. Frequenzumrichter sind in der Lage, durch elektronische Drehzahlregelung den Energieverbrauch von in der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik eingesetzten Elektromotoren drastisch zu reduzieren und die CO2-Emission zu reduzieren – und das in verblüffender Größenordnung: „Die derzeit in diesem Segment installierten Umrichter können CO2-Emissionen reduzieren, die dem Ausstoß von etwa 50Mio. Fahrzeugen gleichkommt. Das entspricht etwa dem Gesamt-Fahrzeugbestand in Deutschland“, sagt Heikki Hiltunen, der für Produkte und Märkte zuständige Executive Vice President von Vacon. Dass in der ‚StadtGalerie‘ die Steuerung der Frequenzumrichter unkompliziert einzeln möglich ist, reduziert den Energieaufwand beim Betrieb des Einkaufszentrums erheblich.

Auch die Frequenzumrichter selbst sind umweltschonend

Bei der Konzeption der Vacon 100 HVAC wurde besonderes Augenmerk auf die Umweltfreundlichkeit auch der Umrichter selbst gelegt. Die internen Platinen sind bleifrei gelötet und entsprechen somit den Vorgaben der RoHS-Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten. Alle wieder verwertbaren Bauteile sind für einfaches Recycling markiert. Im Gegensatz zu den in herkömmlichen Umrichtern verwendeten Elektrolytkondensatoren, die die EU als gefährlichen Abfall einstuft, werden bei den Umrichtern der Vacon-Leistungskondensatoren in umweltfreundlicher Dünnschichttechnik eingesetzt, die nebenbei auch noch jahrelanges Einlagern der Geräte ohne Nachformieren ermöglichen. Der Vacon HVAC100 verfügt über interne Funkentstörfilter der Kategorie C2 oder optional C1 sowie ebenfalls integrierte Drosseln. Durch ein innovatives Kabeleinführkonzept wird der Kabelanschluss vereinfacht. Planer und Installateure haben auch das im Vergleich zu leistungsgleichen Mitbewerbsgeräten erheblich geringere Bauvolumen und Leistungsgewicht geschätzt.

Bis hin zum lebensrettenden Firemode

Jörg Drunkenmölle, Vertriebsingenieur und zuständig für den Bereich HKL bei Vacon, zeigt sich zufrieden mit dem Projektverlauf: „In der ‚StadtGalerie‘ sind erstmalig nahezu alle Features des VAC 100 HVAC genutzt worden, so dass das Gerät seine und damit unsere Leistungsfähigkeit beweisen konnte“. Dazu zählt Drunkenmölle zum Beispiel auch den VAC100 Firemode, entwickelt zum Entrauchen von Gebäuden. „Eine Brandmeldeanlage gibt eine Brandmeldung an den FU, der läuft los und dreht unabhängig von allen anderen Steuerungsinformationen auf einer vorab festgelegten Frequenz für die Entrauchung voll auf“, erklärt Drunkenmölle. Auch Bernhard Lukas zieht ein zufriedenes Resümee: Durch den Einsatz der BacNet-Technologie in den Frequenzumrichtern sowie den Direct Digital Controll Steuerungen ergab sich in diesem Projekt ein deutliches Einsparpotential gegenüber den üblichen Lösungen. So kann etwa bei der Steuerung auf teure Ein- und Ausgänge verzichtet werden, da alle Informationen über BacNet am Regler zur Verfügung stehen. Ebenso dienen diese Informationen dem Techniker bei der Inbetriebnahme. Dazu alle Parameter direkt im Blick zu haben, erspart ein ständiges Kontrollieren der Werte am Frequenzumrichter. Für die Kunden im Einkaufszentrum Witten bedeutet die gelungene Zusammenarbeit vor allem eines: ein unbeschwertes, sicheres Shoppingerlebnis in einem angenehmen Klima.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Automobilbranche sind die Weichen für die Zukunft gestellt: Diesel- und Benzinmotoren werden von elektrischen Pendants abgelöst. Auch das Heizen mit Strom ist auf dem Vormarsch: Neue Technologien haben der dezentralen elektrischen Raumbeheizung auf die Sprünge geholfen, machen sie sparsam und klimafreundlich. Das spiegelt sich auch im Sortiment der Raumwärmelösungen von AEG wieder.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir leben in beängstigenden Zeiten: Die ganze Welt wird von Corona in die Knie gezwungen. Es ist schwer, den Betrieb in Schulen, Büros und anderen Räumen aufrecht zu erhalten. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Überwachung der Luftqualität. Hier kann und muss ein High-End-Bussystem wie LCN helfen. Die dafür eigens entwickelten Produkte überwachen die Luftqualität und fordern in mehreren Schritten zum Lüften auf. Der Einbau des LCN-Luftgüte Sets ist einfach und erfordert keine Erfahrungen mit Bussystemen. Der Installateur, der LCN schon kennt, kann mit dem LCN-GSA4 viel mehr: Er kann nicht nur die Lüftung und Klimatisierung vollautomatisch betreiben sondern auch in der Visualisierung (LCN-GVS) Diagramme aufzeichnen, Push-Meldungen verschicken und Vieles mehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Nicht nur in der aktuellen Zeit, sondern bereits seit längerem suchen Endverbraucher verstärkt nach Produkten und Lösungen, die dazu beitragen, Gefahren durch Bakterien und Allergene zu reduzieren. Ein Bereich, den dies u.a. betrifft, sind Klima- und Lüftungsanlagen die in Gebäuden eingesetzt werden.‣ weiterlesen

Anzeige

Mithilfe intelligenter Sensorik wird schlechte Luft und ein ungesundes Raumklima vermieden. Gerade in Räumen, in denen sich viele Menschen aufhalten, wird so die Ansteckungsgefahr durch Grippe- oder Covid19-Viren verringert. Gleichzeitig wird ein Raumklima für besseres und konzentrierteres Arbeiten und Lernen geschaffen. Aerosol-Multisensoren wie die von Steinel sorgen durch eine permanente Analyse für messbar gute Raumluft.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Herbst letzten Jahres wurde Europa von der zweiten Corona-Welle erfasst. Durch die niedrigen Temperaturen verlagerte sich das Leben zunehmend in geschlossene Räume, wo das Infektionsrisiko deutlich höher ist als im Freien. Eine wichtige Rolle dabei spielen virushaltige Aerosole. Die winzigen schwebenden Tröpfchen können sich über mehrere Meter verbreiten. Um das Infektionsrisiko in Räumen zu reduzieren, sind CO2-Messgeräte und raumlufttechnische (RLT)-Anlagen hilfreich – diese werden derzeit vom Bund gefördert.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit 2019 arbeitet die Schrobsdorff Bau AG im Berliner Bezirk Spandau an dem Bauvorhaben Waterkant und errichtet hier ca. 1000 neue schlüsselfertige Wohnungen – alle mit dezentralen Lüftungen ausgestattet. Ein Highlight setzen dabei 1600 Abschlusselemente für die Lüftungskanäle an den Außenwänden. Dabei kommt im aktuellen Bauabschnitt das neue Lunotherm-S von Lunos Lüftungstechnik zum Einsatz. Aufgrund der gewichtsreduzierten Bauart kann das schmale Abschlusselement platzsparend direkt in die Dämmung integriert werden, was zu einer angenehmen Fassadenoptik ohne störende Lüftungsgitter beiträgt. Gleichzeitig verhindert die spezielle Konstruktion das Eindringen des Lärms der anliegenden Hauptverkehrsstraße. Das geringe Gewicht und der einfache Steckmechanismus tragen außerdem dazu bei, die Einbauten in der Wand nicht zu beeinträchtigen.‣ weiterlesen