Amaxx Steckdosen-Kombinationen:

Die informationstechnische Integration von Maschinen und Produktionsmitteln in den Gesamt-Workflow schreitet immer weiter voran. Dabei wurden bisher zwei parallele, voneinander unabhängige Installationen errichtet: Eine für die Energieversorgung und eine für die Datenströme. Amaxx Steckdosen-Kombinationen von Mennekes beinhalten Lösungen für die Energie- und Datenverteilung genauso wie für Automationskomponenten. Somit wird dem Elektrofachmann eine flexible Gesamtlösung an die Hand gegeben, mit der eine individuelle Anpassung möglich ist.
Der Installateur war bisher gezwungen, sich die benötigten Komponenten aus dem Angebot der unterschiedlichen Anbieter zusammenzusuchen und daraus eine Gesamtlösung zu entwickeln. Das war zeitaufwändig und optisch konnten die Ergebnisse nicht immer überzeugen. Professioneller ist eine Gesamtlösung, in welcher Energie, Industrial Ethernet- und Automations-Komponenten technisch und optisch integriert sind. Nachdem Mennekes bereits im Jahr 2006 die ersten modularen Amaxx-Energieverteiler dem Fachpublikum präsentierte, wurden 2008 die Möglichkeiten mit drei weiteren Gehäusegrößen sowie Komponenten für Industrial Ethernet erweitert. Seit 2010 bietet die letzte Erweiterung der Amaxx-Familie neue Perspektiven in der zeitgemäßen Industrieinstallation mit Amaxx-Automation.

Amaxx Evolution – große Variantenvielfalt

Amaxx Evolution bietet eine Variantenvielfalt mit Lösungen für die Energie- und Datenverteilung genauso wie für Automationskomponenten. Nahezu unendliche Kombinationsmöglichkeiten erschließen dem Elektrofachmann ein Installationssystem, mit dem er für jeden Bedarf die passende Gehäusekombination generieren kann. Die Gehäuse bestehen aus Amaplast, mit guten mechanischen, thermischen und elektrischen Eigenschaften. Auf Wunsch sind sie auch in Amelan mit hoher Beständigkeit gegen Chemikalien für den Einsatz in aggressiven Atmosphären erhältlich. Die Gehäuseoberteile gibt es standardmäßig in Elektrograu, ferner auch in den Farben Silber, Gelb und Rot sowie Dunkelgrau (Amelan). Das Gehäuseunterteil ist immer schwarz. Die Modulplatten können mit Steckdosen, Schaltern, Tastern oder anderen Bedien- und Kontrollelementen bestückt werden. So lassen sich neben den Automatisierungskomponenten auch Bedieneinheiten, Energie und Datenverteiler samt Sicherungskomponenten im gleichen Gehäusesystem integrieren und in unmittelbarer Nähe zur gesteuerten Maschine oder Anlage installieren. Für die Energieversorgung reicht zudem nur eine einzige Zuleitung aus. Wie bei allen Amaxx-Produkten profitiert der Elektrofachmann auch bei den Automations-Gehäusen von den Montagevorteilen. Kürzere Verlegezeiten, weniger Materialaufwand und schnellere Montage der Gehäuse zeichnen die Mennekes-Produkte aus. Für die Energieverteilung steht das ganze Spektrum der Amaxx-Steckdosen-Kombinationen zur Verfügung. Von der kleinsten Kombination mit einem Segment gibt es die Amaxx-Kombinationen bis hin zu fünf Segmenten. Es gibt sie in Schutzart IP44 und IP67 sowie von 16A, 3-polig bis 32A, 5-polig. Neben den vielen Standard-Bestückungen kann der Elektrofachmann hier seine Wunschkombination auch individuell mithilfe des Amaxx-Konfigurators zusammenstellen, so dass er für nahezu jede Anforderung die passende Lösung realisieren kann. Neben Steckdosen Schuko ist Amaxx für den internationalen Markt mit Steckdosen nach vielen Landesnormen gerüstet, wie z.B. System GB, französisch/belgische Norm, dänische Norm, Schweizer System oder NEMA-Standard für USA und Kanada. Für die integrierte Absicherung stehen FI-Schalter, LS-Schalter sowie Neozed-Einsätze zur Wahl. Ferner ist Amaxx auch mit abschaltbar-verriegelten Duo-Steckdosen bis 63A erhältlich: Nach dem Stecken und Einschalten ist der Stecker verriegelt. Nach dem Ausschalten und Ziehen des Steckers ist der Schalter verriegelt. Und das sogar als Mehrfachverteiler. Darüber hinaus gibt es Amaxx auch als tragbare Ausführung mit Zuleitung und Stecker für den mobilen Einsatz, z.B. für Wartungszwecke. Außerdem gibt es Varianten mit integrierten Cepex Datensteckdosen sowie in Containernorm 32A, 4-polig, 400 bis 440V, 3h. Als Schnittstelle nach außen stehen bei den Industrial Ethernet-Lösungen verschiedene fertig bestückte Modulplatten mit den gängigsten Datendosen zur Wahl. Sie werden über vorkonfektionierte Patchkabel mit dem Patchfeld verbunden.

Skalierbare Installationen

Michael Friedrichs, Vertriebstechniker bei Mennekes, ist überzeugt, dass das Industrial Ethernet-Angebot bei den Kunden eine echte Bedarfslücke schließt: „Die Amaxx-Lösungen für integrierte Netzwerktechnik jenseits der Büroinstallation wurden in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden entwickelt und bieten eine Reihe an Vorteilen – sowohl für den Elektrofachmann, der das Ganze plant und installiert als auch für den Anwender.“ Dank des modularen Aufbaus lassen sich mit der Mennekes-Lösung skalierbare Installationen verwirklichen, in welchen je nach Bedarf unterschiedliche Netzwerkkomponenten und Energieanschlüsse untergebracht werden können. Michael Friedrichs denkt dabei auch an die sich verändernden Anforderungen an die Installation: „Die Anlagen lassen sich jederzeit nachrüsten oder erweitern, da bewährte und handelsübliche Komponenten eingesetzt werden.“ Ein breites Angebot an Patchfeldern und Switches für die Tragschienen-Montage deckt alle gängigen Anforderungen ab. So liefert Menneks Patchfelder für die Aufnahme von bis zu acht RJ45-Modulen der Fabrikate BTR, R+M, Rutenbeck, Dätwyler oder Corning (FutureCom). Auch für bis zu acht ST/SC-D-Kupplungen ist ein Patchfeld lieferbar. Auch LWL-Spleißkassetten in mehreren Ausführungen gehören zum Standard-Programm. Verschiedene Switches von EKS und Phoenix Contact sowie ein Netzteil ebenfalls von Phoenix Contact und eine Raststeckdose Schuko für Tragschienenmontage runden das Angebot für die Innenbestückung ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.