Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Amaxx Steckdosen-Kombinationen:

Die informationstechnische Integration von Maschinen und Produktionsmitteln in den Gesamt-Workflow schreitet immer weiter voran. Dabei wurden bisher zwei parallele, voneinander unabhängige Installationen errichtet: Eine für die Energieversorgung und eine für die Datenströme. Amaxx Steckdosen-Kombinationen von Mennekes beinhalten Lösungen für die Energie- und Datenverteilung genauso wie für Automationskomponenten. Somit wird dem Elektrofachmann eine flexible Gesamtlösung an die Hand gegeben, mit der eine individuelle Anpassung möglich ist.
Der Installateur war bisher gezwungen, sich die benötigten Komponenten aus dem Angebot der unterschiedlichen Anbieter zusammenzusuchen und daraus eine Gesamtlösung zu entwickeln. Das war zeitaufwändig und optisch konnten die Ergebnisse nicht immer überzeugen. Professioneller ist eine Gesamtlösung, in welcher Energie, Industrial Ethernet- und Automations-Komponenten technisch und optisch integriert sind. Nachdem Mennekes bereits im Jahr 2006 die ersten modularen Amaxx-Energieverteiler dem Fachpublikum präsentierte, wurden 2008 die Möglichkeiten mit drei weiteren Gehäusegrößen sowie Komponenten für Industrial Ethernet erweitert. Seit 2010 bietet die letzte Erweiterung der Amaxx-Familie neue Perspektiven in der zeitgemäßen Industrieinstallation mit Amaxx-Automation.

Amaxx Evolution – große Variantenvielfalt

Amaxx Evolution bietet eine Variantenvielfalt mit Lösungen für die Energie- und Datenverteilung genauso wie für Automationskomponenten. Nahezu unendliche Kombinationsmöglichkeiten erschließen dem Elektrofachmann ein Installationssystem, mit dem er für jeden Bedarf die passende Gehäusekombination generieren kann. Die Gehäuse bestehen aus Amaplast, mit guten mechanischen, thermischen und elektrischen Eigenschaften. Auf Wunsch sind sie auch in Amelan mit hoher Beständigkeit gegen Chemikalien für den Einsatz in aggressiven Atmosphären erhältlich. Die Gehäuseoberteile gibt es standardmäßig in Elektrograu, ferner auch in den Farben Silber, Gelb und Rot sowie Dunkelgrau (Amelan). Das Gehäuseunterteil ist immer schwarz. Die Modulplatten können mit Steckdosen, Schaltern, Tastern oder anderen Bedien- und Kontrollelementen bestückt werden. So lassen sich neben den Automatisierungskomponenten auch Bedieneinheiten, Energie und Datenverteiler samt Sicherungskomponenten im gleichen Gehäusesystem integrieren und in unmittelbarer Nähe zur gesteuerten Maschine oder Anlage installieren. Für die Energieversorgung reicht zudem nur eine einzige Zuleitung aus. Wie bei allen Amaxx-Produkten profitiert der Elektrofachmann auch bei den Automations-Gehäusen von den Montagevorteilen. Kürzere Verlegezeiten, weniger Materialaufwand und schnellere Montage der Gehäuse zeichnen die Mennekes-Produkte aus. Für die Energieverteilung steht das ganze Spektrum der Amaxx-Steckdosen-Kombinationen zur Verfügung. Von der kleinsten Kombination mit einem Segment gibt es die Amaxx-Kombinationen bis hin zu fünf Segmenten. Es gibt sie in Schutzart IP44 und IP67 sowie von 16A, 3-polig bis 32A, 5-polig. Neben den vielen Standard-Bestückungen kann der Elektrofachmann hier seine Wunschkombination auch individuell mithilfe des Amaxx-Konfigurators zusammenstellen, so dass er für nahezu jede Anforderung die passende Lösung realisieren kann. Neben Steckdosen Schuko ist Amaxx für den internationalen Markt mit Steckdosen nach vielen Landesnormen gerüstet, wie z.B. System GB, französisch/belgische Norm, dänische Norm, Schweizer System oder NEMA-Standard für USA und Kanada. Für die integrierte Absicherung stehen FI-Schalter, LS-Schalter sowie Neozed-Einsätze zur Wahl. Ferner ist Amaxx auch mit abschaltbar-verriegelten Duo-Steckdosen bis 63A erhältlich: Nach dem Stecken und Einschalten ist der Stecker verriegelt. Nach dem Ausschalten und Ziehen des Steckers ist der Schalter verriegelt. Und das sogar als Mehrfachverteiler. Darüber hinaus gibt es Amaxx auch als tragbare Ausführung mit Zuleitung und Stecker für den mobilen Einsatz, z.B. für Wartungszwecke. Außerdem gibt es Varianten mit integrierten Cepex Datensteckdosen sowie in Containernorm 32A, 4-polig, 400 bis 440V, 3h. Als Schnittstelle nach außen stehen bei den Industrial Ethernet-Lösungen verschiedene fertig bestückte Modulplatten mit den gängigsten Datendosen zur Wahl. Sie werden über vorkonfektionierte Patchkabel mit dem Patchfeld verbunden.

Skalierbare Installationen

Michael Friedrichs, Vertriebstechniker bei Mennekes, ist überzeugt, dass das Industrial Ethernet-Angebot bei den Kunden eine echte Bedarfslücke schließt: „Die Amaxx-Lösungen für integrierte Netzwerktechnik jenseits der Büroinstallation wurden in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden entwickelt und bieten eine Reihe an Vorteilen – sowohl für den Elektrofachmann, der das Ganze plant und installiert als auch für den Anwender.“ Dank des modularen Aufbaus lassen sich mit der Mennekes-Lösung skalierbare Installationen verwirklichen, in welchen je nach Bedarf unterschiedliche Netzwerkkomponenten und Energieanschlüsse untergebracht werden können. Michael Friedrichs denkt dabei auch an die sich verändernden Anforderungen an die Installation: „Die Anlagen lassen sich jederzeit nachrüsten oder erweitern, da bewährte und handelsübliche Komponenten eingesetzt werden.“ Ein breites Angebot an Patchfeldern und Switches für die Tragschienen-Montage deckt alle gängigen Anforderungen ab. So liefert Menneks Patchfelder für die Aufnahme von bis zu acht RJ45-Modulen der Fabrikate BTR, R+M, Rutenbeck, Dätwyler oder Corning (FutureCom). Auch für bis zu acht ST/SC-D-Kupplungen ist ein Patchfeld lieferbar. Auch LWL-Spleißkassetten in mehreren Ausführungen gehören zum Standard-Programm. Verschiedene Switches von EKS und Phoenix Contact sowie ein Netzteil ebenfalls von Phoenix Contact und eine Raststeckdose Schuko für Tragschienenmontage runden das Angebot für die Innenbestückung ab.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Andreas Kupka ist ab sofort neuer CEO bei Primion Technology. Kupka tritt die Nachfolge von Horst Eckenberger an, der das Unternehmen Ende Februar verlassen hat. ‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie verfehlten im März 2018 ihren Vorjahreswert um 5,7%. Die Inlandsbestellungen gingen um 9% zurück, die Auslandsbestellungen um 2,8% (Eurozone: -7,5%, Nicht-Eurozone: +0,3%). „Der jüngste Auftragsrückgang war der erste seit November 2016. Dabei hat es auch eine Rolle gespielt, dass der März zwei Arbeitstage weniger hatte als 2017“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um die aktuelle Ausgabe des Modellhauses des ZVEH für Smart-Living-Technologien auch in bewegten Bildern einer breiten Öffentlichkeit präsentieren zu können, hat dieser auf der Light + Building 2018 einen neuen Film gedreht. Wie schon die Vorausgabe bietet auch der neue Kurzfilm den Experten aus der E-Branche, Medienvertretern, Verbänden, Endkunden und weiteren Interessenten eine gute Grundlage, um einen ersten Einblick in die facettenreichen Funktionalitäten des E-Hauses zu gewinnen. ‣ weiterlesen

Im Rahmen eines Besuchs des EEBUS-Vorstandes in Peking ist die Nari Group am 17. April 2018 der EEBUS Initiative beigetreten. Die Nari Group ist der größte chinesische Anbieter für Anlagen und Systeme der Energieerzeugung und Verteilung sowie ein Tochterunternehmen der 2002 gegründeten State Grid Corporation of China (SGCC). ‣ weiterlesen

Anzeige

Die diesjährige Cebit vom 11. bis 15. Juni in Hannover startet mit neuen Themen, neuen Formaten und einem neuen Design in die neue Saison. Das neue Cebit-Konzept basiert auf vier Elementen: d!conomy, d!tec, d!talk und d!campus. ‣ weiterlesen

Verbraucher sehen in Smart-Home-Konzepten durchaus Potenzial zur Senkung ihrer Energiekosten im Haushalt, fühlen sich aber nur unzureichend informiert über die Risiken digitaler Technologien, etwa in Form von Cyber-Attacken und Eingriffen in die Privatsphäre. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige