Anzeige
Anzeige

Am falschen Ende gespart

Die Praxis zeigt es: LED-Beleuchtung ist Trend! Aber gute, helle und langlebige LEDs haben ihren Preis. Kunden sind gerne bereit für eine moderne LED-Beleuchtung auch tiefer in die Tasche zu greifen. Aber auch nicht unendlich tief. Deshalb muss dann letztendlich irgendwo eingespart werden. Und genau hier liegt die Tücke im Detail: auf die Auswahl des richtigen Netzteils/Treibers für den Außenbereich kommt es an.
Ein wichtiger Aspekt beim Thema Spannungsversorgung ist die Energieeffizienz. Denn die durch LEDs eingesparte Energie sollte nicht durch einen schlechten Wirkungsgrad des Netzteils wieder verpuffen! Weitere wichtige Parameter sind Konstantspannung oder Konstantstrom sowie Dimmbarkeit und Einstellungsmöglichkeiten für Ausgangsstrom oder Ausgangsspannung.

Welcher IP-Schutz?

Aber welchen IP-Schutz sollte der Designer wählen? IP64 oder gar IP67? Das Netzteil ist ja im besten Fall im Display verbaut, also geschützt. Wozu also mehr Geld als nötig ausgeben? So entscheiden sich 95% der Designer für die günstigere Variante mit IP64-Schutz. Aber Vorsicht! Was auf den ersten Blick günstig erscheint, muss es auf den zweiten oder dritten Blick nicht mehr sein – das ganze entpuppt sich dann als sehr kostspielige Lösung.

Physikalische Gegebenheiten:

1) Was bedeutet IP64 und IP67 eigentlich?
IP64: Die erste Ziffer 6 bedeutet geschützt gegen Eindringen fester Gegenstände und Staub – vollständiger Schutz (Staubdicht). Die zweite Ziffer 4 bedeutet kurzzeitiger Schutz gegen Spritzwasser aus allen Richtungen. IP67: Die erste Ziffer 6 bedeutet das gleiche, wie bei IP64. Die zweite Ziffer 7 bedeutet geschützt gegen Stauwasser und Eintauchen bis zu einer Tiefe von 1m.
2) Wie ist ein Netzteil mit IP64 und IP67 Schutz konzipiert?
IP64-Netzteile dieser Schutzklasse sind zumeist in einem Kunststoffgehäuse mit einer umlaufenden Gummidichtung zwischen Gehäuseober- und unterteil verbaut. Die innenliegende Elektronik ist nicht vergossen und zumeist auch nicht lackbeschichtet, um eine gewisse Feuchtigkeitsresistenz zu gewährleisten. IP67-Netzteile dieser Schutzklasse sind verbaut in einem Metallgehäuse welches voll vergossen ist, meist mit einem wärmeableitenden Silikon. Nur so kann die empfindliche Elektronik gegen
Nässe und Feuchtigkeit geschützt werden.

Temperaturschwankungen

Dann wäre die Entscheidung für ein IP64-Netzteil für eine geschützte Aussen-Anwendung ja die richtige Lösung! Aber der zweite Aspekt Temperaturschwankungen darf nicht außer Acht gelassen werden. Unsere Breitengrade sind weltweit bekannt für große Temperaturschwankungen besonders im Frühjahr und im Herbst. Nehmen wir mal als Beispiel unseren wunderschönen sonnigen goldenen Oktober 2011, den wir noch in wunderbarer Erinnerung haben. Vielerorts war dieser Altweibersommer wesentlich schöner als unser letzter Sommer. Reichten uns am Mittag noch Shorts oder leichte Sommerbekleidung, so freuten wir uns in der Nacht über eine kuschelige Winterjacke. Das heißt wochenweise zeigte unser Thermometer mittags +20°C und abends wie auch nachts stürzten die Temperaturen fast auf 0°C. Und was fiel uns auf? Auch die Luft war am Abend wesentlich feuchter, als am Tage – Kondensation lautet der physikalische Begriff dafür.

Netzteilausfälle durch Kondenswasser

Nun zurück zur LED-Aussenbeleuchtung. Zwischen Gehäuse und Elektronikplatine liegt schlicht und ergreifend Luft. Diese war tagsüber warm. Am Abend aber sank die Außentemperatur rasch fast auf 0°C ab. Da die Luft aus dem abgedichteten Gehäuse nicht entweichen kann, kühlt sie auch nicht im gleichen Tempo wie die Außentemperatur ab und kondensiert in dessen Folge innen am Gehäuse. Wer kennt nicht die beschlagenen Autoscheiben, wenn wir im Winter morgens ins Auto steigen und unseren warmen Atem im Auto verteilen? Der Punkt ist also die Bildung von Kondenswasser im Gehäuseinnern! Das Wasser sammelt sich im Gehäuse. Und Tag für Tag, Nacht für Nacht wiederholte sich dieses Szenario im letzten Oktober! Die Folge: Netzteilausfälle durch Kondenswasser aufgrund von Kurzschlüssen diverser Bauteilen.
Das heißt also:
– Der Kunde reklamiert die ausgefallene Außenwerbung nach kurzer Zeit.
– Der Kunde verlangt das auswechseln des Netzteils.
– Eine Reklamation wird vom Lieferanten wegen unsachgemäßem Einsatz abgelehnt.

Fazit

Das kostet im Nachgang viel Zeit, Ärger und ‚last but not least‘ Geld. Und zwar ein vielfaches von dem, was beim Einkauf eines IP64-geschützten gegenüber einem IP67-geschützten Netzteil gespart wird. Deshalb ist es so wichtig, dass nicht allein der Preis die Kaufentscheidung beeinflussen sollte, sondern die Einhaltung der tatsächlichen Anforderungen – also Qualität!

www.multitronik.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Für saubere Luft, mehr Lebensqualität und eine gesunde Umwelt: Rund 30 Kilometer von Barcelona entfernt hat sich die spanische Großstadt Terrassa dem Klimaschutz verschrieben. Nun wurde mit der Modernisierung von über 29.000 Lichtpunkten ein weiterer Schritt auf dem Weg zur energieeffizienten, klimafreundlichen Stadt erreicht. Zum Einsatz kommen dabei auch dimmbare Konstantstrom-LED-Treiber des Herstellers Tridonic, die LED-Leuchten von sieben verschiedenen Hersteller steuern.

‣ weiterlesen

Anzeige

In Gefahrensituationen ist es wichtig, schnell den nächstgelegenen Ausgang aus dem Gebäude zu finden. Dabei helfen Rettungszeichenleuchten, die in allen Fluren des Gebäudes mit Pfeilen die Richtung zum Ausgang kennzeichnen. Um die Funktion dieser Leuchten sicherzustellen, sind vom Gesetzgeber Wartungsintervalle vorgeschrieben, doch die Umsetzung der lästigen Pflicht wird oft vergessen. Mit den über DALI-vernetzbaren Notleuchten von B.E.G. wird der Wartungsaufwand auf ein paar Klicks reduziert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Licht und Lüftung, Heizung oder Klimaanlage wirklich nur dann nutzen, wenn sie auch gebraucht werden – zu einer intelligenten und energiesparenden Schaltung der Raum- und Gebäudetechnik verhelfen die neuen 2-Kanal-Präsenzmelder von Kopp. Sie ermöglichen nicht nur das automatische Schalten von Licht, sondern gleichzeitig auch von Lüftung, Heizung oder Klimaanlage – abhängig von anwesenden Personen und von der Umgebungshelligkeit. ‣ weiterlesen

Anzeige

In einer Kölner Tiefgarage wurde die Altbeleuchtung gegen die moderne Intelligent Lighting Lösung RS Pro Connect 5100 LED von Steinel ausgetauscht. Eine vor der Renovation durchgeführte Verbrauchs- und Nutzungsmessung mit dem ProLog-Messgerät prognostizierte ein Einsparpotenzial von 94,4% für die Gesamtbetriebskosten. Gleichzeitig konnte laut Messungen die Ausleuchtung um 30% verbessert werden. ‣ weiterlesen

Schulen sind nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Beleuchtung ein hartes Pflaster - jeder der verschiedenen Bereiche stellt spezielle Anforderungen an die Beleuchtungslösung. Die Opendo LED, die speziell für die Anforderungen in Schulen und im Office konzipiert wurde, spendet homogenes, flächiges Licht und besitzt eine randlose Lichtaustrittsfläche. Dank der Auswahl an Optiken und Montagearten lassen sich die Leuchten an jedes Einsatzgebiet anpassen. Sie können außerdem über das Lichtmanagementsystem LiveLink vernetzt, mit Sensoriken kombiniert und über die Cloud überwacht und gesteuert werden.‣ weiterlesen

Die Bewegung von Menschen und Gütern auf Basis von Echtzeit-Location-Daten in Innenräumen zu erfassen, zu visualisieren und zu analysieren, ermöglicht neue Einblicke in kritische Geschäftsabläufe. Daraus lassen sich nicht nur Informationen für Entscheider ableiten. Eine passende Lösung eröffnet zudem eine Vielfalt neuer ortsbezogener Dienste und Anwendungen. Gemeinsam mit dem italienischen Cloud-Software-Anbieter Thinkinside liefert Zumtobel Location-Intelligence-Lösungen aus Licht, Lokalisierungsinfrastruktur, Analysewerkzeugen sowie begleitenden Dienstleistungen für das Gebäudeinnere.‣ weiterlesen