Anzeige

Alles rund um den E-Check

Der E-Check ist die anerkannte, normengerechte Prüfung aller elektrischen Anlagen und Geräte im Haus. Dabei wird geprüft, ob sich die Anlagen und Geräte im ordnungsgemäßen Zustand im Sinne der jeweils geltenden VDE-Bestimmungen befinden. Ist dies der Fall, wird der einwandfreie Zustand durch die E-Check-Prüfplakette bestätigt. Der Zustand der Anlagen und Geräte wird darüber hinaus in einem detaillierten Prüfprotokoll dokumentiert. Hier werden auch zu behebende Mängel aufgezeichnet.
Autor: Hans-Werner Baumgärtler, Geschäftsführer ArGe Medien | Bilder: ArGe Medien

Nobody is perfect! Das gilt nicht zuletzt auch für Elektrogeräte und -installationen. Überholte Sicherungsverteiler, schlechte Kontakte und Isolationsfehler stellen zum einen einen kaum zu unterschätzenden Risikofaktor für Ihre Gesundheit dar und sind zum anderen Ursache für überflüssige Kosten, die sich in Milliardenhöhe belaufen.

Was untersucht der E-Check?
Geprüft werden u.a. Elektroinstallationen, Schutzeinrichtungen wie Fehlerstromschutzschalter, Personenschutzautomaten, Schutzeinrichtungen in der Verteilung usw. Des Weiteren werden ortsfeste elektrische Geräte oder elektrobetriebene Maschinen wie z.B. Herde, Kopierer, Aktenvernichter usw. untersucht sowie Geräte wie Computer, Drucker, Bildschirme, Kaffeemaschinen, TV, Hifi und Video. Aber auch Kontroll- und Sicherheitssysteme werden im Rahmen der E-Check-Prüfung kontrolliert, ebenso Konferenz- und Präsentationstechnik, Arbeitsplatz-Beleuchtung sowie Schutzeinrichtungen für Blitzschlag und Überspannung.

Wer macht den E-Check?
Der E-Check darf nur von geschulten Innungsfachbetrieben ausgeführt werden. Die in Frage kommenden Betriebe finden Sie über die Suchmaschine auf der Seite www.e-check.de unter „Ihr E-Check Fachbetrieb“.

Was kostet der E-Check?
Die Kosten für den E-Check richten sich zum einen nach der Größe der Anlage und der Anzahl der Geräte, zum anderen aber auch nach dem Umfang der Beratungsleistung. Der E-Check bezieht sich generell nicht nur auf den Bereich Sicherheit. Im Rahmen der E-Check Prüfung können Sie sich darüber hinaus auch noch in den Bereichen Komfort und Energiesparen beraten lassen. Für die genauen Kosten in Ihrem Fall fragen Sie am besten Ihren Elektromeister. Der macht Ihnen gerne ein konkretes Angebot. Sie sollten nicht wegen veralteter Anlagen und deren Schadenpotenzial unnötig tief in Ihren Geldbeutel greifen müssen.

Wieso sollte ich jetzt den E-Check machen?
Niemand kann von einem Elektrogerät erwarten, dass es ohne Instandhaltung ewig funktioniert. Keiner kann und wird Ihnen das garantieren, denn was auf einen guten Wein zutrifft, gilt nicht für die Elektrotechnik: Sie wird mit dem Alter nicht besser. Schalten Sie unkalkulierbare Sicherheitsrisiken und hohe Folgekosten von Anfang an aus: Der E-Check ist die geprüfte Sicherheit der Elektroinstallation und Elektrogeräte.

Wie spare ich mit dem E-Check?
Der E-Check erspart Ihnen unangenehme Überraschungen, denn Sie vermeiden hohe Reparaturkosten und können im Schadensfall den korrekten Zustand Ihrer Elektro-Anlage bestätigen. Bedenken Sie außerdem, dass Ihnen die Energieberatung des Elektromeisters, eine weitere Leistung des E-Checks, bares Geld bringen kann. Denn Elektrogeräte oder -leuchten der neuen Generation benötigen teilweise 30-50% weniger Energie.

Was sagen die Versicherungen zum E-Check?
Der E-Check wird von immer mehr Versicherungen als das offizielle Dokument für geprüfte Elektroinstallation anerkannt. Deshalb werden die E-Check-Kunden großteils auch mit Prämienvorteilen bedacht, da das Risiko für Brandschäden, Blitzschlag und Überspannung auf ein Minimum reduziert wird. Der E-Check bietet Ihnen also einen Vorsprung an Sicherheit, der sich in Ihren Versicherungsprämien wiederfindet.

Wird der E-Check vor Gericht anerkannt?
Seit dem 1. Oktober 1997 sind auch Wohnungen und andere privat genutzte Gebäude von der Prüfpflicht nicht mehr ausgeschlossen. Zwar besteht mit dieser Novellierung für Privatkunden keine ausdrückliche Rechtspflicht. Bei Schadensfällen verweisen Gerichte aber auf Richt- linien, wie z.B. die VDE-Bestimmung. Damit erlangt der E-Check nicht nur für den Mieter, sondern auch für Hausverwaltungen, Wohnungsbaugesellschaften, Wohnungseigentümer und alle anderen Betriebe eine besondere Bedeutung. Da er die Einhaltung der geltenden technischen Vorschriften schwarz auf weiß nachweist, schützt er vor unliebsamen Überraschungen. Im Ernstfall können so beispielsweise etwaige Schadensersatzansprüche abgewiesen werden.

Wo bekomme ich den E-Check?
Fragen Sie ganz bequem die Suchmaschine unter „Ihr E-Check Fachbetrieb“ nach dem E-Check-Partner in Ihrer Nähe.

Was beweist mir, dass ich den E-Check gemacht habe?
Im E-Check-Prüfprotokoll wird der Zustand der elektrischen Anlagen und Geräte dokumentiert. Wenn alle Anlagen und Geräte in ordnungsgemäßem Zustand sind, gibt es die offizielle E-Check-Plakette. Das Prüfprotokoll ist somit der Beweis, dass der E-Check gemacht wurde.

Seit wann gibt es den E-Check?
Der E-Check wurde 1996 von der ArGe Medien im ZVEH eingeführt und erfreut sich seitdem immer größerer Beliebtheit.

Wieso kostet es so viel, wenn man keinen E-Check macht?
Jahr für Jahr entstehen Milliardenschäden, z.B. durch veraltete Installationen und Sicherungsverteiler, schlechte Kontakte, Isolationsfehler und die Folgen von Blitzschlag und Überspannung. Etwa 2Mio. Blitze gehen pro Jahr in Deutschland nieder. Die Zahl der dadurch verursachten Schäden beträgt 400Mio.Euro – eine horrende und zugleich absurde Menge, wenn man bedenkt, dass die entstandenen Defekte an den elektronischen Anlagen nicht nur teuer, sondern vor allem vermeidbar sind!

Welche Sicherheit bietet der E-Check?
Wenn nichts zu beanstanden ist, so gibt der E-Check die Gewissheit, dass die geprüfte Elektroinstallation und die geprüften Elektrogeräte allen Sicherheitsaspekten genügen. So schützt er im Regelfall gegen eventuelle Schadensersatzansprüche der Versicherer. War nicht alles in Ordnung, so gibt der E-Check in jedem Fall die Sicherheit, dass alle Fehler aufgedeckt wurden. Sind diese Fehler, die aus dem E-Check-Prüfprotokoll hervorgehen, durch einen Fachmann behoben, so ist man ebenfalls wieder gegen eventuelle Schadenersatzansprüche geschützt.

Was bringt mir der E-Check im Schadensfall?
Die erste Frage im Schadensfall ist, ob Ihre Elektroanlage in Ordnung war. Mit dem E-Check werden gefährliche Mängel erkannt. Sind diese Mängel behoben, sind Sie optimal geschützt gegen Stromschlag, Überlastung, Überspannung sowie gegen andere unangenehme Überraschungen. Sollte es dennoch zum Schadensfall kommen, können Sie Ihrer Versicherung den korrekten Zustand der Anlage belegen.

Wie oft muss ich den E-Check machen lassen?
Das hängt ganz davon ab, ob es sich um ortsfeste oder ortsveränderliche Geräte handelt. Im privaten Bereich sollten ortsfeste Anlagen alle vier Jahre einer E-Check-Prüfung unterzogen werden, orts­ver- änderliche Geräte im Regelfall jedes Jahr. Darüber hinaus gibt es aber auch noch eine Reihe von speziellen Regelungen für besonders beanspruchte Geräte, v.a. im gewerblichen Bereich. Am besten, Sie fragen Ihren E-Check-Fachmann. Er wird Sie über die für Ihre Anforderungen geltenden Prüffristen informieren.

Muss ich den E-Check auch machen, wenn keine Veränderungen vorgenommen wurden?
Auch wenn Sie keine Änderungen an der Installation vorgenommen haben, sollten Sie trotzdem prüfen lassen, ob Ihre Anlage noch immer den neuesten Sicherheitsbestimmungen entspricht – es geht um Ihre Sicherheit!

Wie viele E-Check Partner gibt es?
Der E-Check wird schon heute von der Hälfte der Elektroinnungsfachbetriebe angeboten, und immer mehr Betriebe lassen sich von seinen außerordentlichen Leistungen überzeugen. Außerdem stehen eine Reihe renommierter Unternehmen der Industrie wie z.B. Siemens, Philips oder Osram hinter dem E-Check und identifizieren sich öffentlich mit diesem innovativen Produkt.

Kümmert sich der E-Check auch um die Informations- und
Kommunikationstechnik?
Selbstverständlich! Die E-Check-Experten prüfen nicht nur die Elektroinstallation, sondern die gesamte Kommunikationstechnik und alle elektrischen Geräte im Büro auf ihren einwandfreien Zustand: vom PC bis zum Monitor, vom Telefax bis zur Türöffneranlage.

Wie lange dauert der E-Check?
Der Zeitaufwand für den E-Check richtet sich nach der Größe bzw. der Anzahl der zu prüfenden Geräte. Daher kann die Dauer des E-Checks zwischen wenigen Stunden und einigen Tagen variieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ein systematisches Energiedatenmanagement spielt in zunehmend automatisierten, intelligenten Gebäuden eine zentrale Rolle. Eine Voraussetzung dafür sind Energiemonitoringsysteme, die Energieflüsse transparent machen. Daraus entsteht wertvolles Wissen - Wissen, mit dem sich die Energieeffizienz und der gesamte Gebäudebetrieb optimieren lassen.‣ weiterlesen

Das aus den 1980ern stammende Gebäude des zell- und molekularbiologischen Labors (ZMF) des Universitätsklinikums Tübingen sollte instandgesetzt und die für die aktuelle Nutzung nicht mehr zugeschnittene Anlagentechnik an neue Anforderungen angepasst werden. Zu diesem Zweck entschieden sich die Verantwortlichen für die Erstellung einer Gebäudeanalyse und eines Modernisierungskonzepts. Die Analyse ergab bei den Energiekosten ein deutliches Einsparpotenzial von 27 Prozent sowie von bis zu 172t beim CO2-Verbrauch.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digitalisierung der technischen Ausstattung gewinnt in Gebäuden kleiner und mittlerer Größe immer mehr an Bedeutung. Sie bietet Anwendern gute Möglichkeiten zur Energieeinsparung und Kostenoptimierung. Die Einbindung der Heiz- und Klimatechnik bietet hier großes Potenzial, um Wirtschaftlichkeit, Energieeffizienz und die Nachhaltigkeit zu erhöhen und ein optimales Raumklima bei geringem Energieaufwand zu schaffen. Das Unternehmen Reuko hat ihr neues Bürogebäude dementsprechend ausgerüstet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das digitale Zeitalter verändert Industrie und Gewerbe – bis in die Heizprozesse hinein. Diesen Weg eröffnet Kübler mit seiner neuen Heizstrategie: Wärme 4.0. Der Name steht für eine ganzheitliche Sicht auf die Wärmeversorgung in Hallengebäuden. Ein Programm, mit dem das Unternehmen Vernetzungen schaffen möchte, Heizprozesse digitalisiert und damit neue Möglichkeiten für Energieeffizienz im Hallensektor bietet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um einen Großteil der Heiztechnik in Deutschland ist es schlecht bestellt. Viele Anlagen sind alt und entsprechen nicht dem Stand der Technik. Und selbst wenn sie es tun: Auch neue Anlagen sind häufig falsch eingestellt und verbrauchen zu viel Energie. Hohe Heizkosten für Mieter und unnötige Belastungen für Umwelt und Klima sind die Folgen. An diesem Punkt setzt ein neues digitales Analyseverfahren an. ‣ weiterlesen

Der Neubau für die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Minden gilt gleich in doppelter Hinsicht als wegweisend: Er integriert modernste Energie- und Automationstechnik und liefert zugleich ein Musterbeispiel für das disziplinübergreifende, integrale Bauen. Durch enge Zusammenarbeit erreichten Planer und Gewerke bei Qualität und Kosten eine Punktlandung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige