Anzeige
Anzeige

Alarmsystem vertreibt Einbrecher

Alle 30 Sekunden wird in Deutschland eingebrochen, doch die Aufklärungsquote liegt laut Bundeskriminalamt bei nur rund 20%. Am häufigsten werden dabei Fenster, Terrassen- und Balkontüren sowie Wohnungs- beziehungsweise Haustüren aufgehebelt, aufgebohrt oder eingeschlagen. Eher selten sind jedoch Täter, die ihre Opfer wochenlang ausspionieren. In der Regel wissen die Einbrecher nicht einmal, in welcher Straße sie sich befinden. Sie suchen sich lediglich Wohnungen, in die sie vermeintlich leicht einbrechen können, ohne gestört zu werden. So wenig sich also der Einbruch gegen den Wohnungs- oder Hausbesitzer persönlich richtet, so groß sind jedoch häufig die seelischen und emotionalen Schäden. Das Bewusstsein, dass jemand Fremdes die Privatsphäre verletzt hat, dass schmutzige Hände die Wäsche durchwühlt haben, lässt viele Wohnungs- und Hauseigentümer nicht mehr ruhig schlafen. In einigen Fällen hilft dann nur noch ein Umzug. „Vorbeugen kann man dem mit Alarmsystemen, denn sie schrecken potenzielle Einbrecher nachweislich ab und halten sie vom Einbruch ab. Außerdem steigt mit der Installation einer solchen Anlage die Chance, den Täter zu fassen“, so Johanne Trauth, Geschäftsführerin der Trauth & Partner GmbH aus Gondelsheim. Der Hersteller von Einbruchmeldeanlagen empfiehlt für Privat-, aber auch für Geschäftsräume eine drahtlose Alarmanlage mit integriertem Telefonwählgerät: die Sectra S30. Die Infrasensorik dieser Anlage erkennt den Eindringling bereits bevor er in das Gebäude eingedrungen ist an einbruchtypischen Geräuschen im Infraschallbereich, also im Niederfrequenzbereich, und löst sofort die Alarmsirene mit 110dB und einer Dauer von drei Minuten aus. „In 95% der Fälle wird der Einbrecher seinen Versuch, in die Wohnung zu gelangen, beenden“, so Johanne Trauth weiter. Sollte er trotzdem eindringen, lösen die strategisch platzierten Funkmelder eine telefonische Weiterleitung und den Außenalarm aus. Somit wird gewährleistet, dass nur ein tatsächlicher Einbruch gemeldet wird. Dabei können bis zu vier frei wählbare Telefonnummern und zwei Wachdienste, an die das Einbruchsignal weitergeleitet werden soll, vorprogrammiert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Verbinden von Glasfasern – das so genannte Verspleißen – erfordert viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl. Sind die Fasern einmal verbunden, lassen sie sich nur durch Schneiden wieder trennen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Geräte sind vernetzt, auch bei uns zu Hause. Für den Betrieb der Geräte ist menschliches Eingreifen nicht mehr nötig – sie wissen selbst, wann und wie sie agieren müssen. Sie sind dafür da, unser Leben effizienter und sicherer zu machen, doch gefährden sie eventuell auch die Sicherheit des Nutzers? Mit der zunehmenden Anzahl von Netzwerkverbindungen rückt der Cybersecurity-Aspekt immer mehr in den Fokus. Mögliche Angriffe können mit methodischer Risikoanalyse und -bewertung verringert werden, schreibt Patrizia Campi, Business Development Manager, Cyber Security Practice for Mobility and Smart Homes bei UL, einem weltweit tätigem Unternehmen für Produktsicherheit und Zertifizierung.‣ weiterlesen

Anzeige

Effizienzsteigerung und Prozessoptimierung sind allgegenwärtige Schlagworte, meist in Verbindung mit der Digitalisierung und Automatisierung. Klassische Arbeitsplätze geraten hier leicht aus dem Blickfeld. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sensible Bereiche wie z.B. Firmengelände, Zäune oder Baustellen, müssen rund um die Uhr überwacht und geschützt werden. Dabei hilft ein gut durchdachtes Sicherheitssystem mit einer sinnvollen Kombination von verschiedenen Sicherheitslösungen. Neben video- oder radargestützten IP-Sicherheitslösungen, steckt auch im Einsatz von intelligenten Audiolösungen ein riesiges Potential.‣ weiterlesen

Lupus-Electronics erweitert sein Produktportfolio um einen ZigBee Mini Temperatursensor. Dieser misst die Temperatur am Installationsort und sendet jede Temperaturänderung alle zehn Minuten direkt an die Zentrale. ‣ weiterlesen

Homematic IP hat eine leistungsstarke Alarmsirene für den Außenbereich entwickelt, die über eine integrierte Solarzelle mit Strom versorgt wird. Das Gerät bietet zwei Lautsprecher sowie auffällige LED-Signalleuchten, die aktiv werden, sobald Homematic IP Sensoren wie Bewegungsmelder oder Fensterkontakte auslösen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige