Anzeige
Anzeige

Alarmsystem vertreibt Einbrecher

Alle 30 Sekunden wird in Deutschland eingebrochen, doch die Aufklärungsquote liegt laut Bundeskriminalamt bei nur rund 20%. Am häufigsten werden dabei Fenster, Terrassen- und Balkontüren sowie Wohnungs- beziehungsweise Haustüren aufgehebelt, aufgebohrt oder eingeschlagen. Eher selten sind jedoch Täter, die ihre Opfer wochenlang ausspionieren. In der Regel wissen die Einbrecher nicht einmal, in welcher Straße sie sich befinden. Sie suchen sich lediglich Wohnungen, in die sie vermeintlich leicht einbrechen können, ohne gestört zu werden. So wenig sich also der Einbruch gegen den Wohnungs- oder Hausbesitzer persönlich richtet, so groß sind jedoch häufig die seelischen und emotionalen Schäden. Das Bewusstsein, dass jemand Fremdes die Privatsphäre verletzt hat, dass schmutzige Hände die Wäsche durchwühlt haben, lässt viele Wohnungs- und Hauseigentümer nicht mehr ruhig schlafen. In einigen Fällen hilft dann nur noch ein Umzug. „Vorbeugen kann man dem mit Alarmsystemen, denn sie schrecken potenzielle Einbrecher nachweislich ab und halten sie vom Einbruch ab. Außerdem steigt mit der Installation einer solchen Anlage die Chance, den Täter zu fassen“, so Johanne Trauth, Geschäftsführerin der Trauth & Partner GmbH aus Gondelsheim. Der Hersteller von Einbruchmeldeanlagen empfiehlt für Privat-, aber auch für Geschäftsräume eine drahtlose Alarmanlage mit integriertem Telefonwählgerät: die Sectra S30. Die Infrasensorik dieser Anlage erkennt den Eindringling bereits bevor er in das Gebäude eingedrungen ist an einbruchtypischen Geräuschen im Infraschallbereich, also im Niederfrequenzbereich, und löst sofort die Alarmsirene mit 110dB und einer Dauer von drei Minuten aus. „In 95% der Fälle wird der Einbrecher seinen Versuch, in die Wohnung zu gelangen, beenden“, so Johanne Trauth weiter. Sollte er trotzdem eindringen, lösen die strategisch platzierten Funkmelder eine telefonische Weiterleitung und den Außenalarm aus. Somit wird gewährleistet, dass nur ein tatsächlicher Einbruch gemeldet wird. Dabei können bis zu vier frei wählbare Telefonnummern und zwei Wachdienste, an die das Einbruchsignal weitergeleitet werden soll, vorprogrammiert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Metz Connect und Schneider Electric wurde der Datenlogger EWIO2-M um weitere Templates ergänzt und kann nun über die Modbus-RTU- oder TCP-Schnittstelle einfach an die Messgeräte der iEM-, PowerTag-, PM- und ION-Serie von Schneider Electric angebunden und über die erweiterte Weboberfläche konfiguriert werden. ‣ weiterlesen

Pünktlich zur dunklen Jahreszeit hat Bosch Smart Home eine neue smarte Außensirene vorgestellt. Das Alarmsystem, das bisher vor allem im Innenbereich aktiv war, wird somit um einen Bestandteil erweitert. Mit der sicht- und hörbaren Abschreckung der Sirene soll ein wirkungsvoller und umfassender Einbruchschutz sichergestellt werden. ‣ weiterlesen