Anzeige
Anzeige

Änderungen in der Geschäftsführung
von Robert Bosch

Nach 28 Jahren im Unternehmen tritt Dr. Werner Struth als Geschäftsführer von Robert Bosch am 31.03.2017 in den Ruhestand. Zuletzt verantwortete Struth den Unternehmensbereich Industrial Technology mit den Geschäftsbereichen Packaging Technology und Drive and Control Technology.

Zudem war er zuständig für die Regionen Nord- und Südamerika, die Fertigungskoordination sowie für Arbeitssicherheit und Umweltschutz. Seine Position wird nicht neu besetzt; die Aufgaben werden innerhalb der Geschäftsführung neu aufgeteilt. Struth ist seit Januar 2012 Geschäftsführer. Gesellschafter und Aufsichtsrat danken Struth für seine langjährige und sehr erfolgreiche Tätigkeit für Robert Bosch. Im Lauf seiner Karriere war Struth unter anderem Vorsitzender des Bereichsvorstands des Geschäftsbereichs Chassis Systems Control und Mitglied des Bereichsvorstands des Geschäftsbereichs Diesel Systems. Davor war Struth unter anderem mehrere Jahre für Bosch bei Bosch Braking Systems in Japan tätig. „Mit seiner großen Fachkenntnis und einer sachlichen wie überzeugenden Art hat sich Werner Struth im Unternehmen und darüber hinaus hohen Respekt bei Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartnern erarbeitet“, resümiert Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Geschäftsführung. „Er ist nicht nur Experte in seinem Gebiet, sondern hat immer auch die Unternehmenswerte verinnerlicht und vorgelebt.“ „Werner Struth hat in seiner erfolgreichen Laufbahn in vielen Bereichen bei Bosch Verantwortung übernommen und zahlreiche strategische Impulse gesetzt. Aufsichtsrat und Gesellschafter sind ihm dafür zu Dank verpflichtet“, ergänzt Franz Fehrenbach, Vorsitzender des Aufsichtsrates. „Beispielsweise hat er als Fertigungsexperte das Thema Industrie 4.0 vorangetrieben. In diesem Feld hat Bosch während seiner Zeit als Geschäftsführer große Schritte auf dem Weg zum Leitanbieter und -anwender gemacht.“


www.bosch.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eines der beliebtesten Einstiegsszenarien in den privaten Bereich der intelligenten Gebäudeautomatisierung ist die Beschattung. Durch eine intelligente Steuerung wird deren Komfort für die Bewohner noch gesteigert. Hunter Douglas hat hierfür PowerView entwickelt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Roland Bent, CTO von Phoenix Contact, hat zum 28. Februar seine Position abgegeben. Mehr als 36 Jahre war er für die Unternehmensgruppe Phoenix Contact tätig, davon langjährig als Geschäftsführer für Technologie. Seine Kernaufgaben nimmt ab 1. März CDO Frank Possel-Dölken (Bild) wahr, mit Fokus auf die Digitalisierung des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Glamox C75-P G2 verbindet Design mit Energieeffizienz und Lichtqualität. Die Pendelleuchte ist für den Einsatz in Büroumgebungen, Konferenzräumen sowie Großraum- und Einzelbüros konzipiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Steckverbinder sowie kabelbasierte Strangsicherungen ergänzen die Produktserie Sunclix für Photovoltaiksysteme von Phoenix Contact. Die Gerätesteckverbinder eignen sich für die Verkabelung von Wechselrichtern und Generatoranschlusskästen. ‣ weiterlesen

Das Unternehmen Control4, Anbieter von individuellen Automatisierungs- und Steuerungslösungen, hat den DoorBird-Treiber zertifiziert. Somit können die IP-basierten Türstationen direkt in Control4-Lösungen integriert werden. Die smarten Video-Türsprechanlagen werden von Bird Home Automation entwickelt und produziert. ‣ weiterlesen

Trotz Corona-Krise und zweitem Lockdown am Jahresende blieben die deutschen Gebäudearmaturen-Hersteller 2020 auf Wachstumskurs. In den Monaten April und Mai hatte die Industrie zwar mit Umsatzrückgängen zu kämpfen, anschließend schwenkte sie jedoch auf einen Erholungskurs ein und erreichte insgesamt ein Umsatzplus von 2%. In Deutschland stieg der Umsatz um 8%. Anders verlief das Auslandsgeschäft. ‣ weiterlesen