Anzeige
Anzeige

ADAC-Zentrale in München: Volle Integration der Videosicherheit

Die neue Münchner ADAC-Zentrale setzt auf Videosicherheit von Geutebrück. Geplant und installiert wurde die Anlage von dem langjährigen Vertriebspartner des Unternehmens Schmid Alarm.
Der Gebäudekomplex der neuen Münchner ADAC-Zentrale erstreckt sich über ein weitläufiges Areal, in dessen Außenbereich vor allem die Zugänge zu Gebäude und Tiefgarage mit Videotechnik gesichert werden. Auch die nicht gut einsehbare Gebäuderückseite behält das Wachpersonal so im Blick. Geliefert werden die Bilder von mehreren Dutzend Digital-Kameras, die zuverlässig alle relevanten Vorgänge erfassen. Bei Nacht oder bei schlechten Witterungsverhältnissen sorgen Wärmebildkameras dafür, dass dem Sicherheitspersonal nichts entgeht. Im Inneren des Gebäudes stehen die Tiefgarage und weitere kritische Bereiche, wie beispielsweise der Serverraum, im Fokus des Sicherheitskonzepts. Sämtliche Türsprechstellen wurden in das System eingebunden, bei Benutzung erfolgt eine Bildaufschaltung. Bild und Ton ergänzen sich und bieten zusätzliche Sicherheit. Die Bildübertragung, -komprimierung und -speicherung erfolgt über das speziell für Sicherheitsanwendungen optimierte H264CCTV-Format. So wird u.a. eine flüssige und lückenlose Vorwärts- und Rückwärtswiedergabe der Aufnahmen ermöglicht. Mithilfe der Videosensorik VideoMotionDetection werden Bilder nur aufgeschaltet, wenn Aufmerksamkeit auch wirklich erforderlich ist – was eine sinnvolle Unterstützung für das Wachpersonal bedeutet. GeViStore-IP-Server-Systeme, in Verbindung mit einer integrierten RAID-Speicherlösung, sorgen für die zuverlässige Speicherung des Bildmaterials. Die Videolösung wurde von Schmid Alarm in das Gebäudemanagementsystem voll integriert.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Firmen vertrauen heutzutage gerne auf Videoüberwachungsanlagen, um Gelände und Parkplätze besser im Blick zu haben und bei Gefahr schneller reagieren zu können bzw. potentielle Täter schon im Vorfeld abzuschrecken. Und Gründe dafür gibt es, wie aus dem Kfz-Diebstahlsreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Dieser verzeichnet für das letzte Erhebungsjahr 2017 einen Rekord-Versicherungsschaden von insgesamt 324Mio.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahr.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Kameras überwachen den Produktionsprozess auf kritische Temperaturen und greifen selbständig in den Produktionsprozess ein. Bei möglicher Überhitzung schlägt das System nicht nur Alarm, sondern stoppt die Produktionsmaschine selbstständig und startet bei Bedarf auch den Löschvorgang.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Schlüsseltechnologie der kommenden Jahre für die Bereiche autonomes Fahren, Industrie 4.0 und Medizintechnik. Auch im Gebäudemanagement setzt man längst auf automatisierte Lösungen und smarte Technologien. Gebäude werden mit einer Vielzahl an Sensoren ausgestattet: von IP-Kameras über Feuer- und Rauchmelder, Thermostatregler und weiteren Überwachungssystemen bis hin zu biometrischen Lesegeräten für die Zutrittskontrolle. All diese IP-Geräte werden mit jeder Entwicklungsstufe immer intelligenter. Werden sie alle mittels Software vernetzt, entsteht ein intelligentes Gebäude.‣ weiterlesen

Mit der testo 870 bringt die Testo AG jetzt ein Werkzeug auf den Markt, das robuste Verarbeitung und einfache Bedienung mit moderner Technik vereint und sich zudem schon nach wenigen Einsätzen rechnet. Kern der Wärmebildkamera testo 870 ist ein hochwertiger Detektor mit 160×120 Pixeln. Das sind 19.200 einzelne Messwerte, denen keine Auffälligkeit entgeht. Und dank des großen Displays und des weiten Sichtfelds der Wärmebildkamera lassen sich Problemstellen auch in kleinen Räumen komfortabel erkennen. ‣ weiterlesen

Der DMS 2400 von Dallmeier ist eine hochperformante VideoIP-Appliance für bis zu 24 HD-Videokanäle. In Verbindung mit der dedizierten und bereits vorinstallierten Software Smavia Recording Server eignet er sich als eine kaskadierbare IP-Sicherheitsanwendung für z. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige