Schutzkonzept gegen
Blitzgefährdung

Ableiter energetisch koordinieren

Nur mit einem geeigneten Schutzkonzept kann ein Gebäude wirkungsvoll vor den Folgen von Blitzeinschlägen und Überspannungen geschützt werden. Das richtige Konzept hängt stark von der Blitzgefährdung für das jeweilige Gebäude sowie von der Positionierung der Schutzelemente ab. Damit die eingesetzten Schutzelemente in der Praxis zuverlässig arbeiten, ist eine energetische Koordination Grundvoraussetzung.

 Gegen Blitzeinschläge und Überspannungen erfordern unterschiedliche Bauten auch unterschiedliche Schutzkonzepte (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Gegen Blitzeinschläge und Überspannungen erfordern unterschiedliche Bauten auch unterschiedliche Schutzkonzepte (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)


Doch was genau bedeutet energetische Koordination? Warum müssen die eingesetzten Überspannungsschutz-Ableiter in einem durchgängigen Schutzkonzept energetisch koordiniert sein? Unter energetischer Koordination ist die richtig aufeinander abgestimmte Bemessung der zusammenwirkenden Schutzstufen innerhalb eines Überspannungsschutzkonzeptes zu verstehen. In einem koordinierten Schutzkonzept muss daher jeder Überspannungsableiter richtig auf Endgeräte sowie auf vor- und nachgeschaltete Schutzelemente ausgelegt sein. In einem derartigen System spricht im Falle einer Überspannung der Ableiter mit der schnellsten Ansprechzeit und der niedrig-sten Spannungsbegrenzung zuerst an, und schützt so das Endgerät vor schädlichen Transienten. Diese Aufgabe übernimmt normalerweise ein Endgeräteschutz Typ 3. Die Aufgabe des wesentlich leistungsfähigeren und vorgeschalteten Überspannungsableiters Typ 2 ist es, den Endgeräteschutz Typ 3 zu entlasten und den steigenden Stoßstrom zu übernehmen, wenn dieser durch den Endgeräteschutz Typ 3 nicht mehr sicher beherrscht werden kann. Ein klassischer Typ 2-Ableiter kann in der Regel jede Art von auftretenden Überspannungen sicher begrenzen. Das einzige Szenario, in dem ein Typ 2-Ableiter die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit erreicht, ist der Einschlag eines direkten oder indirekten Blitzes. Um diese Art von Strömen zu begrenzen, ist ein Blitzstromableiter Typ 1 erforderlich. Bei der energetischen Koordination handelt es sich also um das sichere Zusammenspiel der verschiedenen Schutzstufen untereinander. Vergleichbar mit einem Fahrzeuggetriebe, bei dem der nächste Gang gewählt wird, sobald die Geschwindigkeit zunimmt, spricht bei der energetischen Koordination die nächste Schutzstufe an, sobald die Überspannungsenergie zu groß wird.
In ausgedehnten Installationen ist die getrennte Anordnung von Schutzelementen der Typen 1, 2 und 3 sinnvoll (Bilder: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

In ausgedehnten Installationen ist die getrennte Anordnung von Schutzelementen der Typen 1, 2 und 3 sinnvoll (Bilder: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Positionierung der Ableiter

Doch die energetische Koordination ist nicht allein für ein sicheres und wirkungsvolles Schutzkonzept verantwortlich. So sollte neben der energetischen Koordination der Überspannungsschutz-Geräte untereinander auch der Einbauort der Geräte bei der Planung und Installation genauer bedacht werden. In der Praxis muss stets ein geeigneter Kompromiss aus technischen und wirtschaftlichen Faktoren gefunden werden:

  • • Aus technischer Sicht sollte der jeweilige Ableiter möglichst nah an das zu schützende Endgerät angebracht werden. Je näher der Ableiter vor dem zu schützenden Gerät installiert wird, desto besser funktioniert der Schutz aufgrund kürzerer Leitungswege.
  • • Aus wirtschaftlicher Sicht sollte der entsprechende Ableiter möglichst nah am Eintrittspunkt einer eingeführten Leitung installiert werden. Je näher das Überspannungsschutz-Gerät am Eintrittspunkt einer Leitung installiert ist, desto größer ist die Anzahl der von diesem Ableiter geschützten Betriebsmittel.

Im Folgenden werden daher zwei klassische Installationsszenarien erläutert: für unterschiedlich große Bauten und Einbauorte – sowohl für spannungsschaltende wie auch für spannungsbegrenzende Überspannungsschutz-Geräte.

Aus technischer Sicht ist die räumliche Trennung von Ableitern der Klasse 1 und 2 in Kleininstallationen nicht erforderlich (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Aus technischer Sicht ist die räumliche Trennung von Ableitern der Klasse 1 und 2 in Kleininstallationen nicht erforderlich (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Szenario 1: große bauliche Ausdehnung

In Gebäuden mit großer baulicher Ausdehnung – etwa Industriebauten oder Geschäftshäuser – ist der getrennte Einsatz von Typ 1-, Typ 2- und Typ 3-Ableitern erstrebenswert. Dabei ist es sinnvoll, den leistungsstarken Blitzstrom-Ableiter Typ 1 in der gemeinsamen Hauseinspeisung zu zentralisieren. Meist geschieht dies zwischen Hausanschlusskasten und Zähler. Auf diese Weise werden besonders gefährliche Blitzströme direkt am Gebäudeeintritt abgefangen. Nachkommende, energetisch koordinierte Überspannungs-Ableiter vom Typ 2 sind dann in einzelnen Abteilungen oder Einheiten – etwa in einem Bürotrakt – dezentral in den jeweiligen Unterverteilungen zu installieren. Besonders empfindliche Endgeräte werden zusätzlich noch gesondert mit einem Überspannungsschutz Typ 3 in unmittelbarer Nähe abgesichert.

Das Überspannungsschutzset GEB-SET-VAL-MS-T1/T2-TAE von Phoenix Contact bietet mit Ableitern der Kategorien Typ 1/2 sowie Typ 3 einen Rundumschutz für die wichtigsten Endgeräte im Eigenheim (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Das Überspannungsschutzset GEB-SET-VAL-MS-T1/T2-TAE von Phoenix Contact bietet mit Ableitern der Kategorien Typ 1/2 sowie Typ 3 einen Rundumschutz für die wichtigsten Endgeräte im Eigenheim (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Ableiter energetisch koordinieren
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.