Anzeige
Anzeige

Abisolier- und Entmantelungstechnik

Überall, wo Strom fließt oder Signale und Informationen übertragen werden, sind Werkzeuge gefragt, um verschiedenste Kabeltypen an den Anschlussstellen präzise abzuisolieren oder zu entmanteln. Das gilt auch für die kabellose Datenübermittlung. Denn Sender und Empfänger müssen über Leiter verbunden werden. In der Abisolier- und Entmantelungstechnik ist es der Anspruch von Werkzeugentwicklern, immer einen Schritt voraus zu sein und zu überblicken, welche Anwendung als nächste gefordert wird.
Solange es Kabel gibt, so lange werden auch Werkzeuge benötigt, um sie an den Kontaktstellen abzuisolieren oder zu entmanteln. Aufgabe der Hersteller war es von Beginn an, mit individuellen Werkzeugen auf sich wandelnde Einsatzgebiete und Kabeltypen zu reagieren und die Sicherheit beim Entkleiden der verschiedenen Leiter ständig zu erhöhen. Entstanden sind eine Vielzahl von Präzisionswerkzeugen, die sich den Anforderungen des Einsatzgebietes und Kabeltyps anpassen: Kabelmesser zum Entmanteln von Rundkabeln, Entmanteler, mit denen Handwerker selbst an engen und schwer zugänglichen Stellen, etwa in Wandöffnungen, arbeiten können sowie Abisolierzangen zur einfachen Handhabung beim Abisolieren einzelner Leiter. Die Schnitttechnik jedes Werkzeugtyps ist darüber hinaus auf die speziellen Anforderungen von unterschiedlichen Kabeldurchmessern und -typen abgestimmt: vom Koaxial Entmanteler für Antennenkabel über Spezial Abmantel- und Abisolierwerkzeug für PVC-isolierte Datenkommunikations- und Steuerleitungen bis zur automatischen Abisolierzange für Sensorkabel.

Am Anfang war das Kabelmesser

Keimzelle dieser Vielfalt an Abisolierwerkzeugen war die Entwicklung des Kabelmessers. Vor 41 Jahren hat Jokari das erste Kabelmesser verkauft. Unternehmensgründer Josef Krampe hatte es im eigenen Elektrobetrieb entwickelt, um das mühsame Abisolieren von Kabeln zu erleichtern. Seit diesen Anfängen der Abisolier- und Entmantelungstechnik gehört das Kabelmesser, das sich auf den jeweiligen Kabeldurchmesser einstellen lässt, zur Werkzeugausstattung eines jeden Elektrikers. Von Beginn an war die Werkzeugentwicklung eng verknüpft mit den Eigenschaften und Anforderungen gängiger Kabeltypen und -materialien. So war die Etablierung von Kunststoffummantelungen grundlegende Voraussetzung für die Entwicklung des Kabelmessers. Vorher waren Leiter mit Blechummantelungen geschützt, die Elektriker mit Scheren und Zangen abgeschält, abgetrennt und geschnitten hatten, um Kabel zu verbinden. Der viel leichtere und weichere Kunststoff erforderte noch mehr Sorgfalt beim Schnitt, um die Leiter nicht zu beschädigen. Deshalb hatte Josef Krampe abgestimmt auf diesen neuen Kabeltyp das Kabelmesser entwickelt, das die Kunststoffummantelung abtrennt, ohne die inneren Leiter zu beschädigen. Eine Erfindung, die den Arbeitsalltag von Elektrikern spürbar erleichtert und ihre Arbeit beim Entmanteln deutlich beschleunigt. Seitdem wurde das Kabelmesser immer wieder an die sich verändernden Materialeigenschaften gängiger Kabeltypen angepasst. Umweltbelastende Stoffe wurden aus neueren Kunststoffmischungen entfernt, Weichmacher für optimierte Produkteigenschaften beigemischt und die Kabeldicke reduziert. All diese Materialveränderungen erfordern permanente Anpassungen und Nachjustierungen des Kabelmessers, um Kabel präzise abzuisolieren. Genau diese Flexibilität macht die Besonderheit des Jokari Kabelmessers aus, das sich durch die maßgenaue Einstellung des Innenmessers auf den jeweiligen Kabeltyp und -durchmesser einstellen lässt.

Entmanteler für enge Platzverhältnisse

Auch Veränderungen in der Gebäudeinstallation stoßen immer wieder Produktinnovationen der Abisolier- und Entmantelungstechnik an. Mit der Etablierung der Schalter- und Verteilerdose auf Putz oder in der Wand war ein neues Werkzeug gefordert, das sich selbst in engen und schwer zugänglichen Stellen einfach handhaben lässt. Mit dem Universal Entmanteler No. 12 bietet der Hersteller aus dem westfälischen Ascheberg für diese Einsatzbereiche die passende Antwort: Ohne Einstellung der Schnitttiefe lassen sich Rundkabel von 8 bis 13mm² Durchmesser entmanteln. Diese Technik hat das Unternehmen im Laufe der Jahre immer weiter verfeinert, bis zur Einführung des Secura Super Entmantelers No. 15 im April 2010. Eine integrierte Kabelführung ermöglicht noch präzisere Längsschnitte, und die Klingenstruktur mit Titan-Nitrid Beschichtung verbessert den Rundschnitt. Rutschsichere Griffzonen mit Gummieinlage bieten mehr Sicherheit und Halt, und der Verschluss lässt sich mit einem Daumendruck öffnen. Das Werkzeug muss nicht auf die benötigte Schnitttiefe angepasst werden. Denn die speziell geformten Abisoliermesser stellen sich automatisch auf die jeweiligen Kabel ein.

Automatische Abisolierzangen

Um auch einzelne Leiter innerhalb eines Lichtschalters oder einer Steckdose erreichen zu können, wurde als Ergänzung zum Entmanteler die Abisolierzange entwickelt. Die Pistolenform ermöglicht es, dass das Zangenmaul auch in schwer zugängliche Arbeitsstellen eintauchen kann, um einzelne Leiter und Litzen abzuisolieren. Eine präzise Arbeitsweise, die auch in der Sensortechnik gefragt ist. Deshalb hat Jokari eine automatische Abisolierzange für Leiter mit Querschnitten von 6 bis 16mm² so modifiziert, dass sie sich auch zum Entmanteln von Sensorkabeln eignet. Die ressourcensparende Werkzeugentwicklung ist charakteristisch für das Unternehmen: Um Platz im Werkzeugkoffer zu sparen und damit dieser nicht unnötig mit Gewicht belastet wird, ist es das Ziel von Jokari, mit einem Werkzeug möglichst viele Einsatzgebiete zu bedienen. Für zusätzliche Anwendungsbereiche und Kabeltypen modifizieren Werkzeugexperten innerhalb des Unternehmens bestehende Produktmodelle. Die technischen Details und funktionellen Neuerungen treten optisch kaum in Erscheinung.

Koaxial Entmanteler und PC-Cat

Nur wenn neue Einsatzgebiete mit den gängigen Werkzeugen nicht bearbeitet werden können, entwickeln Werkzeugspezialisten ein neues auf diese Anwendung zugeschnittenes Werkzeug. Ein Beispiel ist der Koaxial Entmanteler No. 1 für die Kommunikationstechnik in den 60er-Jahren. Abgestimmt auf die besonderen Bedürfnisse von Koaxialleitungen für die Fernsehtechnik hat Jokari einen Koaxial Entmanteler entwickelt, mit dem sich Außenummantelung und Füllstoff der abgeschirmten Rundkabel mit geringen Durchmessern abisolieren lassen, ohne Schirmummantelung oder Kupferleitungen zu beschädigen. Dabei ist besondere Präzision gefragt. Denn sobald eine Kupferleitung als Träger von Signalen und Informationen nur angeritzt wird, wird über kurz oder lang die Informationsübertragung gestört. Seit Etablierung der Satellitentechnik in den 80er-Jahren erfordern spezielle Leitungstypen darüber hinaus eine Anpassung der Werkzeuge auf die Anwendungsbereiche dieser Übertragungstechnik. Als sich in der Kommunikationstechnik vielfältige Cat- und Netzwerkkabel durchsetzten, entwickelte das Unternehmen darüber hinaus den PC-Cat, einen Spezial-Entmanteler, der aufgrund diverser Modifikationen z.B. in der Klingenstellung PVC-isolierte Datenkommunikations- und Steuerleitungen entkleidet.

Permanente Innovationen

So hat es sich der westfälische Werkzeughersteller zur Aufgabe gemacht, permanente Weiterentwicklungen und Produktinnovationen auf der Grundlage branchenübergreifender Marktbeobachtung vorzunehmen. Im Austausch mit Kabelherstellern erkennt Jokari frühzeitig Trends, auf die das Unternehmen mit individuellen Abilsolierwerkzeugen reagiert. Darüber hinaus stößt der Austausch mit Anwendern Optimierungen und Modifikationen an, damit das Abisolieren und Entmanteln auch in Zukunft immer schneller, besser, einfacher und dabei sicherer wird.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Daten aus dem ABB-Strommesssystem ‚CMS‘ lassen sich Gebäude noch umfassender steuern. Dank eines Gateways von Wachendorff Prozesstechnik klappt die Kommunikation zwischen Modbus RTU und KNX reibungslos. ‣ weiterlesen

Die Strategie, die Paul Daugalis als Geschäftsführer des litauischen Unternehmens Huaas Engineering verfolgt, ist visionär: das Management des kompletten Lebenszyklus von Gebäuden aus einer Hand. Dass man mit der Umsetzung dieser Idee auch noch Preise abräumen kann, zeigte Daugalis mithilfe des neuen Firmensitzes der Hugaasgruppen AS in Norwegen. BIM ist hier die Planungsmethode. ‣ weiterlesen

Das wohl am häufigsten verarbeitete Medium bei der Verdrahtung von Komponenten in Schaltanlagen und Schaltschränken ist nach wie vor die Aderendhülse. Wer damit verdrahtet, benötigt prozesssichere, komfortable und ermüdungsarme Werkzeuge. Mit der Crimpfox Duo 10 bietet Phoenix Contact jetzt eine Crimp-Zange, die neben der seitlichen und frontalen Verdrahtung weitere Vorteile aufweist und ein ermüdungsfreies Arbeiten ermöglicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Installateure, die auf optimal sichtbare Laserlinien setzen, ist der LAX 300 G ein passendes Hilfsmittel. Die GreenBeam-Technologie steht für scharfe, helle und lange Laserlinien. ‣ weiterlesen

Die Gitterrinne GR-Magic von Obo lässt sich einfach und effizient ohne Werkzeug montieren. Sie kann in Verbindung mit Auslegern als Tragsystem in Flucht- und Rettungswegen eingesetzt werden und ist außerdem für den Funktionserhalt geprüft und zugelassen.
‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige