Anzeige
Anzeige
Anzeige

ABB übernimmt Elbi Elektrik

ABB hat von Ahlström Capital das Unternehmen Elbi Elektrik mit Sitz in der Türkei übernommen, um ihre Position auf dem türkischen Markt für Niederspannungsprodukte zu verbessern und ihr bestehendes Geschäft in Osteuropa auszubauen. Über die finanziellen Details der Übernahme haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Elbi Elektrik mit Hauptsitz in Istanbul beschäftigt rund 450 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt und produziert Installationstechnik für den türkischen Markt und exportiert seine Produkte über seine eigene lokale Vertriebsorganisation nach Osteuropa. „Die Übernahme von Elbi Elektrik unterstützt unsere Expansionsstrategie in der Türkei und in Osteuropa“, erklärt Tarak Mehta (Bild), Leiter der Division Niederspannungsprodukte von ABB. „Mit diesem gezielten Ausbau unseres Kerngeschäfts sichern wir uns zukünftiges Wachstum, da wir über die komplementären Produktpaletten mehr Kunden erreichen werden.“ Dank der Aufnahme der Produkte von Elbi Elektrik in das Installationstechnik-Portfolio von ABB wird das Unternehmen künftig auch Märkte außerhalb Europas bedienen können, zu denen es bisher keinen Zugang hatte. Die Akquisition schließt sich nahtlos an die unlängst erfolgte Übernahme der französischen Softwarefirma Newron System S.A. an. Ziel dieser Transaktion ist der Ausbau der Marktpräsenz von ABB im Bereich Gebäudeautomation und die Erweiterung des Angebots für Vertriebspartner in diesem Sektor. Ebenso wie Newron wird auch Elbi Elektrik in die Geschäftseinheit Wiring Accessories der Division Niederspannungsprodukte von ABB eingegliedert. „Die Markenbekanntheit und weltweite Präsenz von ABB werden das Wachstum unseres Geschäfts beschleunigen und uns Zugang zu neuen Kunden und Partnern verschaffen“, sagt Alp Alptugay, CEO von Elbi Elektrik. @Kontakt – NH (NEW):www.abb.com

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Transiente Überspannungen gefährden in der Industrie die Produktionsabläufe und elektronischen Steuerungen. Die im privaten Umfeld installierten Geräte der Unterhaltungselektronik und der Kommunikationstechnik sind ebenfalls gefährdet. ‣ weiterlesen

Am 21. Mai 2014 hat Phoenix Contact sein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum für Überspannungsschutz eröffnet. In seiner Begrüßungsrede betonte Roland Bent (Bild), Geschäftsführer Phoenix Contact die Bedeutung dieses Zentrums für das Unternehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neuen Ableiterserien der V50 Kombi- und der V20 Überspannungs-Ableiter (Bild) von Obo fügen sich gut in das umfassende Schutz-System gegen Blitze und Überspannungen des Unternehmens ein. Neu entwickelte Soft-Release-Kontakte in Verbindung mit einer Verrastung sichern die Oberteile der Schutzelemente auch unter härtesten mechanischen Belastungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Überspannungs-Ableiter Blitzductor SP von Dehn ist teilbar und mehrpolig und für unterschiedliche Spannungsbereiche konzipiert. Er sichert so den Schutz von informationstechnischen Anlagen und Systemen wie z. ‣ weiterlesen

Zum Jahresende 2013 ist Thomas Dehn nach über 35jähriger Firmenzugehörigkeit und dabei mehr als 33 Jahren in der Verantwortung als Geschäftsführer bei Dehn aus dem operativen Geschäft ausgeschieden. Neben Dr. ‣ weiterlesen

Seit drei Jahrzehnten ist der Blitzplaner von Dehn das Markenzeichen für praxisorientierte Fachliteratur im Bereich Blitz- und Überspannungsschutz von Gebäuden, Anlagen und Systemen. Veränderungen in der Normung sowie der technische Fortschritt machen eine Überarbeitung und Erweiterung notwendig. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige