Anzeige
Anzeige

Messungen und Leistungsüberwachung

ABB bringt neues Netzanalysegerät auf den Markt

ABB bringt sein erstes mit Bluetooth ausgestattetes Netzanalysegerät auf den Markt, das eine genaue elektrische Messung und Leistungsüberwachung aller Anlagen gewährleistet. Das neue M4M ermöglicht die digitale Transformation von Gebäuden, indem es die Skalierbarkeit der Energie- und Asset-Management-Lösungen des Unternehmens nutzt.

Das Touchscreen des M4M 30 Gerätes ermöglicht eine leichte Bedienbarkeit. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Das Touchscreen des M4M 30 Gerätes ermöglicht eine leichte Bedienbarkeit. (Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Die neue Produktreihe kommunikativer Netzanalysegeräte kann eine vollständige Analyse der Netzqualität und eine genaue Energieüberwachung durchführen. Zugeschnitten auf die Kundenbedürfnisse wurde ein Produkt entwickelt, welches Informationen für das Energieverteilungssystem sammelt und diese mit dem ABB Ability Electrical Distribution Control System, einer Cloud-basierten Plattform, verbindet. Das M4M-Netzanalysegerät ermöglicht damit den Benutzern sofortigen Zugriff auf leistungsstarke Daten über den Energieverbrauch und die Entwicklung der Energieerzeugung vor Ort. Dank der intuitiven Benutzeroberfläche für eine einfache Gerätekonfiguration und schnelle Visualisierung der Daten, kann der Anwender die Installations- und Inbetriebnahme Zeit um bis zu 40% reduzieren. Komplett abnehmbare Terminals und eine mobile App helfen den Kunden zudem bei einer schnelleren Inbetriebnahme. Die Messwerte können in Wellenform oder als Diagramme dargestellt werden und geben dem Anwender die Möglichkeit seinen Anlagenwirkungsgrad zu verbessern und unterstützen ihn bei einer effektiveren Fehlersuche zur Behebung von Störungen der Netzqualität. Das Sortiment ist in zwei verschiedenen Serien erhältlich: M4M 20 and M4M 30 inklusive Touchscreen. M4M 20 ist ein Leistungsmesser für eine grundlegende Analyse der Netzqualität, während das M4M 30 ein Messgerät zur erweiterten und detaillierteren Netzanalyse ist. Beide sind mit vollständigen Kommunikationsprotokolloptionen ausgestattet (Modbus RTU/TCP, Bacnet TP, Profibus etc.). Die mit Rogowski-Spulen kompatiblen Versionen ermöglichen die Integration in jede neue oder bestehende Installation und reduzieren dabei den Verkabelungsaufwand um bis zu 70%.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Einführung von Smart-Meter-Gateways wurde an strikte Vorgaben zum Datenschutz und -sicherheit geknüpft. Mindestens drei Geräte unterschiedlicher Hersteller mussten die hohen Anforderungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfüllen. ‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach Solarstromanlagen zog 2019 nach einer ersten Bilanz des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) um rund 30 Prozent an. „Wir freuen uns über die Marktbelebung, können aber noch nicht zufrieden sein. Es klaffen gravierende Lücken zwischen dem Erreichten und den Klimazielen. Wir werden diese Lücken schließen können, wenn wir das Ausbautempo verdreifachen“, sagt Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des BSW. ‣ weiterlesen

Der vom Bundesverband Solarwirtschaft erhobene Geschäftsklimaindex Photovoltaik befindet sich auf einem Allzeithoch. „Die vom Bundeskabinett im Klimaschutzpaket beschlossene Abschaffung des 52-Gigawatt-Förderdeckels sorgt für Zuversicht. Die Unternehmen verlassen sich darauf, dass die Marktöffnung für Solardächer wie versprochen noch in diesem Jahr erfolgt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Herstellung von Sitzsystemen erfordert einiges an Energie. Um die Energieflüsse im Produktions- und Verwaltungsbereich zu erfassen und den -verbrauch zu optimieren, nutzt der Automobilzulieferer Isringhausen das IoT-basierte Gebäudemanagementsystem Emalytics. Reduziert hat sich dabei nicht nur dieser Aufwand.‣ weiterlesen

Anzeige

Als zertifiziertes Biohotel zählt das Eggensberger im Allgäu zu den Vorreitern der Nachhaltigkeit. Dazu trägt das Energiekonzept bei: Der Strombedarf wird großteils mit einer Photovoltaikanlage und einem BHKW gedeckt.‣ weiterlesen

Der Eigentümer eines denkmalgeschützten Wohnhauses in Duisburg setzte bei der Sanierung und Erweiterung seines Gebäudes auf ein energieeffizientes Gesamtsystem aus einer Hand. Ein neues Rohrleitungssystem für die hygienische Trinkwasserversorgung, insgesamt 240m² Fußbodenheizung inklusive Regelung, eine außen aufgestellte Luft/Wasser-Wärmepumpe sowie ein Kunststoff-Wärmetank als Trennspeicher bringen neueste Technik in das historische Haus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige