Anzeige
Anzeige

Frohe Weihnachten!

mit den Feiertagen steht der Gebäudeautomation wieder eine spannende Zeit bevor. Neben den passenden Anwendungen, wie der Szenensteuerung für den Tannenbaum, werden smarte Geräte zweifelslos auch wieder ihren verpackten Teil unter dem Tannenbaum einnehmen. Und mit der (hoffentlich) geruhsamen Freizeit kommt dann auch direkt der passende Rahmen für das Vorantreiben der eigenen Smart-Home-Projekte. Wir sind jetzt schon gespannt, was das nächste Jahr an neuen Entwicklungen mit sich bringt. Mit der Light+Building 2020 und der Digitalbau werden wir sicherlich bereits früh einen Einblick in die kommenden Trends erhalten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

bereits im Oktober beschloss das Bundeskabinett im Rahmen des Klimaschutzprogrammes 2030 die Aufstockung der Ausbauziele für die Solarenergie. Demnach soll sich bis 2030 der Anteil der Solarenergie an der Stromversorgung von rund 49 auf 98 Gigawatt verdoppeln – das entspricht einem Gesamtanteil von rund 17%. Ein positives Signal, welches sich auch im Geschäftsklimaindex Photovoltaik des Bundesverbandes Solarwirtschaft widerspiegelt, der sich auf einem Allzeithoch befindet. ‣ weiterlesen

Am 27. Oktober ist Tag des Einbruchschutzes. Unter dem Motto ‚Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit‘ findet dieser jährlich am Tag der Zeitumstellung statt. ‣ weiterlesen

Sprechen wir im Smart-Home-Kontext von Komfort, beziehen wir uns meist auf die zusätzliche Bequemlichkeit, die uns technische Komponenten für unser Eigenheim oder unsere Zweckbauten bereit stellen können. Dabei vergessen wir stellenweise, dass diese intelligente Technik für Menschen mit medizinischen oder altersbedingten Einschränkungen mehr als nur zusätzliche Bequemlichkeit bieten kann. ‣ weiterlesen

Anzeige

In meinem letzten Editorial in der GEBÄUDEDIGITAL bin ich auf die Frage eingegangen, ab wann das Smart Home beginnt und was Komponenten mitbringen müssen, um diesem Anspruch zu entsprechen. Das Ergebnis: Die Möglichkeit, Komponenten intelligent zu vernetzen und dadurch eine höhere Ebene des Wohnens zu erreichen. Geht man einen Schritt zurück, ist eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen hierfür eine vorausschauende Planung. Moderne Methoden vereinfachen diesen Schritt und erweitern ihn auf den gesamten Lebenszyklus des Gebäudes. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Bezeichnung smart wird in vielerlei Zusammenhängen genutzt. Kaum ein Gerät wird heute auf den Markt gebracht, das nicht in irgendeiner Form smart ist. Das beschränkt sich nicht auf das Gebäude, sondern ist längst im anderweitigen Lifestyle- und Gadget-Bereich angekommen. Oft reicht eine entsprechende Integration in eine App-Umgebung, um hier den Anschein des Internet of Things zu erzeugen. Aber was ist nun wirklich smart? ‣ weiterlesen

nächste Woche steht mit der SPS noch einmal ein Highlight für die elektrische Automatisierung an. Das nächste große Messe-Highlight im kommenden Jahr ist dann zweifelsohne die Light + Building 2020, auf die sich die Gebäudetechniker bereits jetzt vorbereiten. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige