Anzeige
Anzeige

3. KNX-Kolloquium: Informative Fachvorträge und Podiumsdiskussion

Rund 120 Gäste, Systemintegratoren, Installateure, Wissenschaftler und IT-Consultants, kamen am 9. November 2012 zum dritten technischen Kolloquium der KNX-Deutschland nach Frankfurt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das nochmals eine deutliche Steigerung der Teilnehmerzahl. ‚Gebäudeautomation ist KNX – Sicherheit für die Zukunft‘, so lautete das Motto in diesem Jahr. Hierzu hörten die Gäste informative Fachvorträge, verfolgten eine angeregte Podiumsdiskussion und diskutierten über die anstehenden Aufgaben. Die KNX-Technologie muss sich derzeit neuen Herausforderungen stellen: etwa den hohen technischen Anforderungen durch die Energiewende, der Erweiterung des KNX-Protokolls für eine sichere Datenübertragung oder der Bewertung sicherheitstechnischer Handlungsfelder zwischen Smart Meter, steuerbaren Lasten und Dienstleistern. Zu diesem Thema referierten Hans-Joachim Langels, Leiter der KNX Task Force, Lutz Steiner, TU Darmstadt, und Dr. Michael Backes (Bild), Professor für Computersicherheit und Kryptographie an der Universität des Saarlandes. Das neue KNX-Protokoll biete ein hohes Maß an Sicherheit. Um Fehlervermeidung ging es beim Vortrag von Hans-Joachim Otto. Unter der Überschrift ‚Der Bus spinnt nicht – immer ist der Programmierer schuld‘ berichtete der Sachverständige für Technik und Systeme der Telekommunikation auf unterhaltsame Weise von seinen Erfahrungen in der Praxis. Sehr informativ waren die Ausführungen des Sachverständigen Marcel Aulenbach und des Rechtsanwalts Rainer Hinkes. In einem spannenden Dialog zu den Rechtsrisiken des Systemintegrators, beleuchteten sie anhand von Fallbeispielen die spannende Frage: ‚Wer haftet wofür?‘. Auf dem Podium diskutierten Professor Dr. Michael Backes (Backes SRT), Hans Joachim Langels (Siemens), Harald Horst (ABB), Johannes Hauck (Hager) und Peter Kellendonk (Kellendonk Elektronik) über die ‚Energiewende – eine neue Dimension für KNX‘. Moderator Klaus Jung /ZVEI) stellte dazu die Frage: ‚Wo stehen wir heute?‘ Harald Horst: „Wir sind schon mitten in der Energiewende.“ Deutschland übernehme hier eine Vorreiterrolle. Viele Teilnehmer im Publikum beteiligten sich an der Diskussion, die teilweise kontrovers geführt wurde. Das allgemeine Fazit des dritten technischen Kolloquiums: KNX ist auf dem richtigen Weg. Immer mehr KNX-Partner, inzwischen etwa 300 KNX-Mitglieder, die hohe Zahl verkaufter ETS-Lizenzen und auch das immer größer werdende Interesse am Kolloquium belegen das. Die KNX-Technologie gewinnt weltweit eine immer höhere Akzeptanz.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Trotz Corona-Krise und zweitem Lockdown am Jahresende blieben die deutschen Gebäudearmaturen-Hersteller 2020 auf Wachstumskurs. In den Monaten April und Mai hatte die Industrie zwar mit Umsatzrückgängen zu kämpfen, anschließend schwenkte sie jedoch auf einen Erholungskurs ein und erreichte insgesamt ein Umsatzplus von 2%. In Deutschland stieg der Umsatz um 8%. Anders verlief das Auslandsgeschäft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit The Circle im Flughafen Zürich ist ein neuer Gebäudepark entstanden, der auf einer Grundfläche von 30.000m² Geschäfte und Gastronomie, verschiedene Dienstleistungen, Hotellerie und Kongresszentrum unter einem Dach vereint. Siemens verbaute über 30.000 Komponenten für die Gebäude- und Energietechnik des riesigen Gebäudekomplexes und leistet so einen aktiven Beitrag zu dessen nachhaltiger Bauweise. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Außenhandel der deutschen Elektroindustrie hat sich zum Jahresende nochmal spürbar erholt: Während die Exporte im Dezember 2020 ihren entsprechenden Vorjahreswert mit 17,1Mrd.€ um 5,2% übertrafen, zogen die Importe mit einem Plus von 13,1% auf ebenfalls 17,1Mrd.€ sogar zweistellig an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Die Viessmann Group hat ihre Produktlinie der Großwärmepumpen mit einem zusätzlichen Entwicklungsstandort in Dresden verstärkt. Das gab das Unternehmen vergangene Woche bekannt. ‣ weiterlesen