Anzeige
Anzeige

3. KNX-Kolloquium: Informative Fachvorträge und Podiumsdiskussion

Rund 120 Gäste, Systemintegratoren, Installateure, Wissenschaftler und IT-Consultants, kamen am 9. November 2012 zum dritten technischen Kolloquium der KNX-Deutschland nach Frankfurt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das nochmals eine deutliche Steigerung der Teilnehmerzahl. ‚Gebäudeautomation ist KNX – Sicherheit für die Zukunft‘, so lautete das Motto in diesem Jahr. Hierzu hörten die Gäste informative Fachvorträge, verfolgten eine angeregte Podiumsdiskussion und diskutierten über die anstehenden Aufgaben. Die KNX-Technologie muss sich derzeit neuen Herausforderungen stellen: etwa den hohen technischen Anforderungen durch die Energiewende, der Erweiterung des KNX-Protokolls für eine sichere Datenübertragung oder der Bewertung sicherheitstechnischer Handlungsfelder zwischen Smart Meter, steuerbaren Lasten und Dienstleistern. Zu diesem Thema referierten Hans-Joachim Langels, Leiter der KNX Task Force, Lutz Steiner, TU Darmstadt, und Dr. Michael Backes (Bild), Professor für Computersicherheit und Kryptographie an der Universität des Saarlandes. Das neue KNX-Protokoll biete ein hohes Maß an Sicherheit. Um Fehlervermeidung ging es beim Vortrag von Hans-Joachim Otto. Unter der Überschrift ‚Der Bus spinnt nicht – immer ist der Programmierer schuld‘ berichtete der Sachverständige für Technik und Systeme der Telekommunikation auf unterhaltsame Weise von seinen Erfahrungen in der Praxis. Sehr informativ waren die Ausführungen des Sachverständigen Marcel Aulenbach und des Rechtsanwalts Rainer Hinkes. In einem spannenden Dialog zu den Rechtsrisiken des Systemintegrators, beleuchteten sie anhand von Fallbeispielen die spannende Frage: ‚Wer haftet wofür?‘. Auf dem Podium diskutierten Professor Dr. Michael Backes (Backes SRT), Hans Joachim Langels (Siemens), Harald Horst (ABB), Johannes Hauck (Hager) und Peter Kellendonk (Kellendonk Elektronik) über die ‚Energiewende – eine neue Dimension für KNX‘. Moderator Klaus Jung /ZVEI) stellte dazu die Frage: ‚Wo stehen wir heute?‘ Harald Horst: „Wir sind schon mitten in der Energiewende.“ Deutschland übernehme hier eine Vorreiterrolle. Viele Teilnehmer im Publikum beteiligten sich an der Diskussion, die teilweise kontrovers geführt wurde. Das allgemeine Fazit des dritten technischen Kolloquiums: KNX ist auf dem richtigen Weg. Immer mehr KNX-Partner, inzwischen etwa 300 KNX-Mitglieder, die hohe Zahl verkaufter ETS-Lizenzen und auch das immer größer werdende Interesse am Kolloquium belegen das. Die KNX-Technologie gewinnt weltweit eine immer höhere Akzeptanz.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Seit 1. Juni ist Marco Steffenmunsberg neuer Geschäftsführer von Regiolux. Der 47-Jährige wechselt aus seiner Position als Geschäftsbereichsleiter bei der RZB Rudolf Zimmermann, Bamberg GmbH zum Leuchtenspezialisten im Bereich technische Beleuchtung mit Sitz im bayerischen Königsberg. ‣ weiterlesen

Anzeige

Lupus-Electronics kooperiert ab sofort mit Netatmo, einem französischen Hersteller von smarten Produkten. Das gesamte Netatmo-Sortiment lässt sich künftig in die Smart-Home-Alarmsysteme von Lupus einbinden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen