Anzeige
Anzeige
Anzeige

3. KNX-Kolloquium: Informative Fachvorträge und Podiumsdiskussion

Rund 120 Gäste, Systemintegratoren, Installateure, Wissenschaftler und IT-Consultants, kamen am 9. November 2012 zum dritten technischen Kolloquium der KNX-Deutschland nach Frankfurt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das nochmals eine deutliche Steigerung der Teilnehmerzahl. ‚Gebäudeautomation ist KNX – Sicherheit für die Zukunft‘, so lautete das Motto in diesem Jahr. Hierzu hörten die Gäste informative Fachvorträge, verfolgten eine angeregte Podiumsdiskussion und diskutierten über die anstehenden Aufgaben. Die KNX-Technologie muss sich derzeit neuen Herausforderungen stellen: etwa den hohen technischen Anforderungen durch die Energiewende, der Erweiterung des KNX-Protokolls für eine sichere Datenübertragung oder der Bewertung sicherheitstechnischer Handlungsfelder zwischen Smart Meter, steuerbaren Lasten und Dienstleistern. Zu diesem Thema referierten Hans-Joachim Langels, Leiter der KNX Task Force, Lutz Steiner, TU Darmstadt, und Dr. Michael Backes (Bild), Professor für Computersicherheit und Kryptographie an der Universität des Saarlandes. Das neue KNX-Protokoll biete ein hohes Maß an Sicherheit. Um Fehlervermeidung ging es beim Vortrag von Hans-Joachim Otto. Unter der Überschrift ‚Der Bus spinnt nicht – immer ist der Programmierer schuld‘ berichtete der Sachverständige für Technik und Systeme der Telekommunikation auf unterhaltsame Weise von seinen Erfahrungen in der Praxis. Sehr informativ waren die Ausführungen des Sachverständigen Marcel Aulenbach und des Rechtsanwalts Rainer Hinkes. In einem spannenden Dialog zu den Rechtsrisiken des Systemintegrators, beleuchteten sie anhand von Fallbeispielen die spannende Frage: ‚Wer haftet wofür?‘. Auf dem Podium diskutierten Professor Dr. Michael Backes (Backes SRT), Hans Joachim Langels (Siemens), Harald Horst (ABB), Johannes Hauck (Hager) und Peter Kellendonk (Kellendonk Elektronik) über die ‚Energiewende – eine neue Dimension für KNX‘. Moderator Klaus Jung /ZVEI) stellte dazu die Frage: ‚Wo stehen wir heute?‘ Harald Horst: „Wir sind schon mitten in der Energiewende.“ Deutschland übernehme hier eine Vorreiterrolle. Viele Teilnehmer im Publikum beteiligten sich an der Diskussion, die teilweise kontrovers geführt wurde. Das allgemeine Fazit des dritten technischen Kolloquiums: KNX ist auf dem richtigen Weg. Immer mehr KNX-Partner, inzwischen etwa 300 KNX-Mitglieder, die hohe Zahl verkaufter ETS-Lizenzen und auch das immer größer werdende Interesse am Kolloquium belegen das. Die KNX-Technologie gewinnt weltweit eine immer höhere Akzeptanz.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eine helle Beleuchtung am Zugangs- und Haustürbereich verhindert Stolperfallen, beugt Einbrüchen vor und sorgt somit für mehr Sicherheit und Komfort. Vor der Anbringung von Leuchten an der Gebäudehauswand und -decke gibt es ein paar wesentliche Punkte zu beachten. ‣ weiterlesen

Das Smart Home wird in Deutschland beliebter: Schon 37% der Verbraucher haben in ihren eigenen vier Wänden mindestens eine Smart-Home-Lösung installiert – das entspricht 26Mio. Bundesbürgern ab 16 Jahren. Besonders häufig sind intelligente Leuchten und Lampen im Einsatz (23%), aber auch intelligente Heizkörperthermostate (15%) oder smarte Alarmanlagen (18%). Zu den größten Profiteuren dieser Entwicklung zählt das Handwerk: Jeder dritte Nutzer von Smart-Home-Anwendungen (32%) hat diese ganz oder teilweise direkt beim Handwerks- bzw. Installationsbetrieb oder im Handwerksfachhandel gekauft. ‣ weiterlesen

Anzeige

Phoenix Contact E-Mobility baut seine Produktions- und Verwaltungskapazitäten aus – in Deutschland als auch in Polen. Mit einem Richtfest im polnischen Wissenschafts- und Technologiepark Rzeszów-Dworzysko feierte das Unternehmen am 16. September 2020 gemeinsam mit Panattoni, einem Full-Service-Entwickler für Industrieimmobilien, den Bau des neuen 15.000m² großen Werks für Elektromobilität. ‣ weiterlesen

Anzeige

Aufgrund der derzeit weltweiten Entwicklung der Covid-19-Pandemie und den damit verbundenen Reiserestriktionen hat sich die Messe Frankfurt gemeinsam mit den Trägern der Messe ISH entschlossen, die ISH 2021 doch ausschließlich digital durchzuführen. Ursprünglich wurde die Messe nur mit digitaler Erweiterung geplant. ‣ weiterlesen

Individuelle Lichtkonzepte lassen sich mit einem neuen Konfigurator von Lichtwerk online gestalten. Basis ist das direkt/indirekt strahlende multifunktionelle Leuchtensystem ‚Serio‘, das Möglichkeiten bietet zum variablen Aufbau puristischer Lichtbänder bis hin zu komplexen Lichtlandschaften.

‣ weiterlesen

Die neue PIR Netzwerkkamera V3 vereint Bewegungsmelder und Überwachungskamera: Mit dem Gerät von Lupus-Electronics werden Bewegungen am Gebäude direkt erkannt, per Mini-Snapshot Kamera aufgezeichnet und an die entsprechende App weitergeleitet. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige