Steckbare Elektroinstallation ermöglicht kurze Zeitfenster

Flexibel steuern und versorgen

Die Elektroinstallation in Zweckbauten muss heute vielen Anforderungen genügen- vorkonfektionierte Systemverkabelungen können dies. Sie sind auch in vielen Jahren noch flexibel anpassbar, erlauben moderne Steuerungsmöglichkeiten und ermöglichen die zeitgerechte Fertigstellung des Gebäudes.

Der beschauliche Markt Lupburg im Oberpfälzer Landkreis Neumarkt i.d.OPf. kann auf eine über 1.000-jährige Geschichte zurückblicken. Davon zeugen u.a. die vollständig wieder aufgebaute mittelalterliche Burganlage und zahlreich sanierte Gebäude im historischen Ortskern. Einen großen Kontrast bieten hingegen die Gebäude im nahe gelegenen Lupburger Gewerbegebiet. Hier überwiegen neue, moderne und zukunftsgerichtete Bauten. Erst dieses Jahr lud die FIT AG zur feierlichen Eröffnung ihres modernen Bürogebäudes ein. Der sieben-geschossige Neubau, ausgestattet mit Arbeitsplätzen für 200 Mitarbeiter, liefert attraktive Arbeitsbedingungen, um innovative Lösungen entstehen zu lassen. Was für das Unternehmen eine wichtige Voraussetzung ist, schließlich ist FIT AG eines der weltweit erfolgreichsten Unternehmen im Bereich der additiven Fertigung, auch als 3D-Druck bekannt. Das neu errichtete Bürogebäude ist nicht nur optisch ein Hingucker, es erfüllt auch sämtliche Anforderungen an Nachhaltigkeit, Energieeinsparung, Komfort und Wirtschaftlichkeit. Möglich ist dies nur mit einer bedarfsorientierten Automation auf Basis vernetzter Gebäudesystemtechnik. Bereits bei der Planung wurde darauf großen Wert gelegt. Denn schon bei der Ausschreibung gaben die Elektroplaner ein flexibles und steckbares Konzept für die Beleuchtungssteuerung und für die EDV-Energieversorgung vor, das zudem schnell installierbar sein sollte. Das ausführende Elektrounternehmen Ing. Ludwig Freitag Elektro-GmbH & Co. KG aus Parsberg entschied sich schließlich für die flexiblen Systeme Gesis NRG und das auf KNX basierende Gesis Flex von Wieland Electric. „Da wir mit Wieland schon gute Erfahrungen gemacht haben und diese Systeme bereits kannten, fiel uns die Wahl nicht schwer“, sagt der zuständige Projektleiter Alois Auer von Elektro Freitag. Die modulare Raumautomationsserie Gesis Flex wurde eingesetzt, um die eingebaute LED-Arbeitsplatzbeleuchtung und die Dali-Beleuchtung zu steuern. Für die KNX-Verdrahtung und Energieverteilung des Normalnetzes sowie für die Versorgung der EDV-Steckdosen in Bodentanks wurden zwei verschiedene Varianten der Flachleitung Gesis NRG verbaut. Beide Systeme zeichnen sich neben flexiblen Änderungsmöglichkeiten besonders durch ihre einfache und schnelle Montage aus. „Zwischen der Dachabdichtung und dem Bezug des Gebäudes lagen gerade einmal fünf Monate“, erläutert Auer und betont, dass die Elektroinstallation in dieser kurzen Zeit konventionell gar nicht möglich gewesen wäre. Durch die industrielle Vorfertigung und Steckbarkeit der beiden Gesis-Systeme konnte das knappe Zeitfenster mühelos eingehalten werden.

Steckbare Elektroinstallation

Die Bodentankverkabelung der Büroräume ist komplett steckbar über die Flachleitung im Doppelboden ausgeführt. Für den Energieabgriff werden vorgefertigte Abgangsadapter mit Piercingkontaktierung auf die Flachleitung gesetzt, so ist weder ein Schneiden noch ein Abisolieren der Leitung nötig. Die Abgangsadapter von Gesis NRG erlauben eine freie Phasenwahl und können bei Bedarf ganz einfach versetzt werden. Die Verbindung von der Flachleitung zu den Bodentanks erfolgt mit vorkonfektionierten, steckbaren Leitungen. Dazu Auer: „Diese Elektroinstallation ist schnell und vor allem fehlerfrei, was für uns als ausführendes Unternehmen enorm wichtig ist. Letztlich müssen wir die Gewährleistung für unsere Verkabelungen übernehmen. Die im Vergleich erst einmal höheren Anschaffungskosten der Flachleitung amortisieren sich deshalb schnell.“ Insgesamt wurden im Gebäude 1.115 m Flachleitung für die Versorgung der EDV-Steckdosen und 1.115 m der Kombiflachleitung für Normalnetz und die Bussignalverteilung eingesetzt.

Flexibel steuern

Für die Arbeitsplatzbeleuchtung sind in jedem der sechs Obergeschosse je fünf Gesis-Flex-Einheiten verbaut. Diese bestehen aus einem KNX-Basismodul mit Bus- und Netzeinspeisung, an das bis zu sechs Erweiterungsmodule zur Beleuchtungs- und Jalousiesteuerung sowie für weitere Automationsfunktionen angereiht werden. Die Module wurden dezentral in den Räumen installiert. Dadurch ist die Schaltung lastnah und führt so zu einem verringerten Kabelaufkommen, was wiederum die Brandlast reduziert. Auer erläutert noch einen weiteren Aspekt: „Da das System nur eine physikalische Adresse je Einheit benötigt, bleibt die Anlage übersichtlich und der Programmieraufwand reduzierte sich bei dieser Anlage auf nur ein Viertel gegenüber herkömmlichen Systemen.“ Aufgrund mobiler Bedienmöglichkeiten sowie vorprogrammierter Lichtszenen für unterschiedliche Events und Nutzungen ist auch die Bedienung für die Mitarbeiter der FIT AG einfach und unkompliziert. Ein weiterer Grund für den Einsatz von Gesis Flex war aber auch die Tatsache, dass Gesis Flex auf KNX basiert. Denn bereits im Vorfeld der Bauphase entschieden sich die Bauherren für KNX als übergeordneten Bus. KNX bietet komfortable Nutzungsbedingungen bei gleichzeitig hoher Zuverlässigkeit, Sicherheit und Qualität beim Betrieb der Beleuchtungssteuerung. Speziell für dieses Bauprojekt war auch wichtig, dass KNX sowohl zentrale wie dezentrale Steuerungen ermöglicht.

Flexibel in die Zukunft

Durch den niedrigen Stromverbrauch und die Interoperabilität mit ca. 400 Herstellern ist KNX für zukunftsfähige Gebäude ideal. Auch die beiden Gesis-Systeme bieten durch die Flexibilität und die nachträglichen Änderungsmöglichkeiten beste Voraussetzungen für eine langfristige Gebäudenutzung. „Neben den Produkteigenschaften ist auch diesmal wieder die tolle Unterstützung vonseiten Wieland besonders hervorzuheben“, ergänzt Auer.

Flexibel steuern und versorgen
Bild: Wieland Electric GmbH Bild: Wieland Electric GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Ausfall der Gebäude-Infrastruktur hat heute schwerwiegende Folgen: Er legt mitunter das gesamte Gebäude lahm und der gewohnte Lebensstil ist vorbei.‣ weiterlesen

Anzeige

Wir stellen im Dialog mit Produktmanager Andreas Binder  das neue Messsystem Energysens von Gossen Metrawatt vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Flexibel und einfach zu installieren: Datalight von Fränkische ist die All-in-One-Lösung für Stromversorgung und Datenübertragung. ‣ weiterlesen

Kompakte DC-USV mit integrierter LiFePO4-Batterie puffert CO-Warnanlagen zuverlässig.
‣ weiterlesen

Das Unternehmen Gira ist im vergangenen Jahr 111 Jahre alt geworden. Die letzten 10 Jahre sind also nur ein kleiner Teil der langen und kontinuierlichen Entwicklungsgeschichte, die immer – so das Motto von Gira – ‚die Zukunft fest im Blick‘ hatte. Und auch künftig ist Gira konsequent auf Zukunft programmiert. ‣ weiterlesen

Eines der Jokari Abisolier-Erfolgsmodelle ist der Coaxial-Entmanteler No. 1. Die Nummerierung bezeichnet den Startschuss der Entmanteler-Technologie im Coaxial-Bereich im Hause Jokari. ‣ weiterlesen