Anzeige

Smart Living im E-Haus war Puplikumsmagnet

E-Handwerke auf der Light + Building

Enormer Andrang am Stand, von morgens bis abends hohe Besucherzahlen im E-Haus und viel Resonanz zu den Programmpunkten, die Weltleitmesse für Licht und moderne Gebäudetechnik ist im Zweijahresturnus die wichtigste Veranstaltung im Kalender der E-Handwerke.

 (Bild: ZVEH)

(Bild: ZVEH)

Ausgesprochen optimistisch waren die elektro- und informationstechnischen Handwerke in die Light + Building gestartet. „Viele Aufträge unserer Betriebe haben einen engen Bezug zur Digitalisierung und zu smarten Lösungen in Gebäuden. Die Light + Building ist die perfekte Plattform, um sich über die neuesten Trends in diesem Segment auszutauschen und das persönliche Netzwerk zu erweiter“, sagte Lothar Hellmann, ZVEH-Präsident. In den Fokus rückten höchste Sicherheitsstandards, komfortables Wohnen und smarte Steuerungsoptionen per Sprache, Tablet-PC und Smartwatch. Auch effizientes Energiemanagement, innovative Lichttechnik und altersgerechte Assistenzsysteme spielten eine wichtige Rolle. „Das Profil der E-Handwerke hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Es geht nicht mehr alleine um die klassische Installationsarbeit. Vielmehr entwickeln unsere Fachkräfte mit ihren Kunden maßgeschneiderte smarte Lösungen für deren Wohnung oder Gebäude“, so Hellmann weiter. Um den wachsenden Ansprüchen gerecht zu werden, müsste vor allem dem Thema Qualifizierung eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Gleichzeitig ging es für alle Partner der Elektrobranche darum, ihre jeweiligen Stärken entlang der Wertschöpfungskette auszubauen. Nur dann könnte man den Kunden die perfekte Dienstleistung anbieten. Die bewährte Zusammenarbeit zwischen Industrie, Großhandel und Handwerk steht im Zuge der Digitalisierung vor neuen Herausforderungen. Die Light + Building bot einen guten Rahmen, um in vielen Foren, Diskussionsrunden und Treffen die bevorstehenden Aufgaben mit den Partnern aus der E-Branche zu diskutieren. Vor allem aber war laut Hellmann die Messe für die E-Handwerke ein wertvoller Impulsgeber: „Mehr Innovationen lassen sich für unsere Branche in dieser Qualität und in dieser Dichte nirgendwo anders finden.“

Smart Living im E-Haus

Der ZVEH selbst lieferte mit der neuen Sonderschau ‚Smart Living im E-Haus‘ ein Musterbeispiel dafür, wie eine intelligente Vernetzung heutzutage Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz im Gebäude verbessern kann – sowohl im privaten wie auch im gewerblichen Umfeld. Das 100 Quadratmeter große E-Haus, das der ZVEH in Kooperation mit den Landesinnungsverbänden Hessen/Rheinland-Pfalz und Saarland präsentierte, hatte nicht nur technisch ein noch höheres Niveau erreicht – es erschien auch in einem komplett neuen Design. Produkte von 60 verschiedenen Herstellern waren darin voll funktionsfähig miteinander vernetzt. Das diesjährige Motto der Light + Building ‚vernetzt – sicher – komfortabel‘ passte laut ZVEH-Präsident Hellmann perfekt zu den für die E-Handwerke wichtigen Märkten. Mit der Sonderschau ‚Smart Living im E-Haus‘ wurde ein ideales Beispiel dafür geliefert, was in puncto Gebäudevernetzung, Systemintegration und Energiemanagement heute schon möglich ist Auch diesmal erfreute sich das E-Haus großen Zuspruchs – sowohl bei Besuchern als auch bei Politikern und Medienvertretern. Zu Gast waren unter anderem die ehemalige Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries und der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel.

E-Handwerke auf der Light + Building
Bild: ZVEH Bild: ZVEH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Konferenz flankiert die noch stärkere Ausrichtung der Security Essen in Richtung digitale Sicherheit. Erstmals gibt es für diesen Bereich eine eigene Messehalle, prominent platziert direkt am neuen Eingang Ost.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Januar 2018 sind die Exporte der deutschen Elektroindustrie um 12,1 Prozent gegenüber Vorjahr auf 17 Milliarden Euro gestiegen.‣ weiterlesen

Auf der Light + Building präsentierten 2.714 Aussteller (2016: 2.626) aus 55 Ländern ihre Neuheiten. Insgesamt besuchten über 220.000 Fachbesucher (2016: 216.610) aus 177 Ländern die Messe und informierten sich über Produktneuheiten, Lösungen und Trends in den Bereichen Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation.‣ weiterlesen

Der TeDo Verlag lädt ein zur weltgrößten Industrieleistungsschau, der Hannover Messe. Die Fachzeitschrift GEBÄUDEDIGITAL finden Sie in Halle 8, Stand C27.‣ weiterlesen

G+H hat einen Elektro-Installationskanal (I-Kanal) entwickelt, der auch als erster I-Kanal europaweit zugelassen wurde. Der richtige Schutz von Kabeln in Flucht- und Rettungswegen ist elementar, damit sich in einem Brandfall das Feuer durch einen Kabelbrand nicht ausbreiten und immense Folgeschäden sowie -kosten verursachen kann. ‣ weiterlesen

Die Anga Com ist Europas Fachmesse für Breitband- und Inhalteanbieter und findet diese Jahr vom 12. bis 14. Juni in den Hallen 7 & 8 der Koelnmesse in Köln statt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige