Digital, funktional, modular – was Werkzeuge heute können müssen

Besonders Bauleiter und Elektriker großer Branchen aus Industrie und Wirtschaft kennen das Problem: Zieht die Auftragslage unerwartet an, laufen mitunter drei oder vier Großprojekte parallel. Proportional zur Arbeitsbelastung steigen dann auch die Ansprüche an gute Organisation und Ausrüstung. Welche Entlastungen kann das richtige Equipment bieten?

klauke_201607_advertorial_next_generation_headerbild_lay01_druckx3

Bild: Gustav Klauke GmbH

Zeit- und Kostensparende Einsatzplanung von Projekten und Teams

„Projekte werden komplexer, Kundenwünsche anspruchsvoller. Ohne das richtige Werkzeug geht nichts.“ – Gerhard Bachmann, Bauleiter bei einem großen Energiedienstleister, kann seinen Arbeitsalltag in zwei Sätzen zusammenfassen. Wie in vielen Unternehmen arbeiten auch hier mehrere Teams an verschiedenen Baustellen, nicht selten quer durch Deutschland verteilt.

Wenn Werkzeuge hier nicht genau eingeplant und aufgeteilt werden, drohen teure Stillstände und verzögerte Fertigstellungstermine. Die Lösung liegt im effizienten Werkzeugmanagement: Immer öfter kommen intelligente, vernetzte hydraulische Press- und Schneidwerkzeuge zum Einsatz, mit denen Bauleiter viele Probleme im Projektverlauf schon im Vorfeld aus dem Weg räumen können. Werkzeuge werden Teams und Standorten effizienter zugeteilt und deren Einsatz dank GPS-Tooltracking am Bildschirm verfolgt. Die passende Software fasst Ferndiagnosen, Pressergebnisse und Wartungsintervalle in einer individuellen Datenbank zusammen. Programmiert der Anwender ein Projekt ins Werkzeug ein, kann nach Vollendung ein detailliertes Prüfprotokoll als Qualitätsnachweis für Kunden und interne Qualitätskontrollen erstellt werden.

Individuelle Funktionen für viele Arbeitswelten und Einsatzbereiche

Neben digitaler Kommunikationstechnologien müssen natürlich auch die technischen Features und Feinheiten immer mehr Bedürfnisse bedienen. Und die unterscheiden sich je nach Gewerk: Hochspannungselektriker im Umspannungswerk brauchen Schneidwerkzeuge mit automatischem Öffnungsmechanismus und sicheren Schutz vor Schmutz und Wasser. Industriekletterer wollen mehr Sicherheit durch Ein-Hand-Bedienkonzepte, Gurthalterungen und einem schnellen Motorstopp nach jedem Arbeitsgang. Elektriker und Schaltschrankbauer profitieren von Mini- und Multiwerkzeugen mit beleuchtetem Display, um an engen und dunklen Stellen gleichzeitig schneiden, pressen und lochen zu können. Auch eine Pressdruckmessung mit akustischem Signal im Fehlerfall beugt Defekten und Problemen vor.

 

Markenhersteller bieten große Auswahl an Bluetooth-Werkzeugen

Für alle Gewerke und Einsatzbereiche gleich unverzichtbar ist ein gutes, ergonomisches Handling mit einer optimalen Schwerpunktlage und einer Akkukapazität, die den ganzen Arbeitstag durchhält. Einige Hersteller, darunter auch die Qualitätsmarke Klauke aus Remscheid, bieten diese und weitere Technologien bereits in vielen ihrer Werkzeugreihen an. Als Marktführer bietet Klauke mit der neuen „Next Generation“ die größte Auswahl an akkuhydraulischen Schneid- und Presswerkzeugen mit Bluetooth-Funktion und passender Software für PC, Tablet und Smartphone. Wer mehr über die einzelnen Geräte und deren Vorzüge lesen will, kann online unter www.klauke.com Broschüren downloaden und unverbindliche Vorführtermine vereinbaren.