Veränderungen in der Stiebel-Eltron-Geschäftsführung

Das Unternehmen Stiebel Eltron wird künftig von einer Doppelspitze geleitet: Die Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein und Dr. Nicholas Matten übernehmen die Leitung ab 1. Januar 2017 vom bisherigen Vorsitzenden der Geschäftsführung, Rudolf Sonnemann, der dann seinen Ruhestand antritt.

Nach insgesamt 20 Jahren scheidet der 63-jährige zum Jahresende aus dem Unternehmen aus. Ein Augenmerk für die zukünftige Ausrichtung des Holzmindener Unternehmens liegt in der weiteren Internationalisierung. „Zuerst einmal ist Stiebel Eltron in vielen Ländern schon sehr erfolgreich vertreten, etwa in der Schweiz, Thailand oder Australien, um nur einige Beispiele zu nennen. Bereits jetzt werden rund 40% des Umsatzes im Ausland erwirtschaftet. Darüber hinaus haben wir einige weitere Länder definiert, in denen wir großes Potenzial sehen und in den kommenden Jahren Marktanteile gewinnen wollen – ohne dabei den heimischen Markt zu vernachlässigen.

Für eine weitere Internationalisierung ist es allerdings wichtig, dass im Unternehmen noch stärker als bisher eine internationale Kultur gelebt wird – daran werden wir arbeiten. Das fängt schon bei den Produktnamen an“, so Dr. Matten. Wenn Stiebel Eltron mittlerweile auch an drei internationalen Standorten produziert, so bleibt Deutschland mit den Werken am Stammsitz in Holzminden und dem Kunststoff-Kompetenzzentrum der Gruppe im hessischen Eschwege doch der Hautproduktionsstandort: „In Deutschland wettbewerbsfähig zu produzieren ist nicht unmöglich, solange der Wille zu stetiger Optimierung und der Implementierung von hohen technologischen Standards da ist“, erklärt Dr. Schiefelbein. „Stiebel Eltron ist in diesen Bereichen sehr gut aufgestellt.“

www.stiebel-eltron.de

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Frage des Systems

In der Verbindungstechnik sind saubere und fehlerfreie Crimpverbindungen das Maß aller Dinge. Damit diese routiniert von der Hand gehen und optimal ausfallen, bedarf es eines abgestimmten Systems aus Werkzeug und Verbinder.

KDSClick von Conta-Clip

Mit dem neuen Kabeldurchführungssystem KDSClick von Conta-Clip lassen sich unkonfektionierte oder bereits mit Steckern konfektionierte Leitungen zeitsparend und einfach durch Gehäuse- und Schaltschrankwände führen.

Alles wird smart, auch unser Zuhause. Von Alarmanlage, Heizung, Herd, Gefrierschrank über TV- und HiFi-Anlagen bis zu Waschmaschine und Trockner, die neue Technik revolutioniert das klassische Wohnen. Smart bedeutet aber auch, dass die Geräte immer sensibler werden und so empfindlicher auf Störungen reagieren. Grund genug, um sich als Hauseigentümer Gedanken über einen wirksamen Schutz zu machen. Hinzu kommt der Schutz vor Überspannungen infolge von Schalthandlungen durch das betriebsmäßige Schalten von großen Lasten an praktisch jeder Stelle der Elektroinstallation im oder am eigenen Haus.

Batteriespeicher für alle

Vor wenigen Jahren waren sie nur etwas für Liebhaber, heute setzen immer mehr Privatpersonen und Gewerbetreibende auf solare Batteriespeicher. Denn ein Preisverfall von mehr als 40% hat dafür gesorgt, dass die Systeme endlich wirtschaftlich sinnvoll zu nutzen sind.

Gehäusekonzept für dezentrale Energie

Modularer Aufbau, Tragschienen-Busverbinder, flexibler Leitplattenanschluss und ansprechendes Design – Elektronikgehäuse müssen heute einiges bieten. Das Gehäusesystem BC von Phoenix Contact dient der Scheidl GmbH als funktionale Verpackung für ihren Energy Controller, mit dem die Optimus Meine Energie GmbH Blockheizkraftwerke steuert, überwacht und vernetzt.

In der Wohnungswirtschaft gibt es einen starken Trend zum Aufbau eigener TV-Versorgungen. Für den Chemnitzer Fachbetrieb T.S.D. Uhlig Elektrotechnik GmbH hat sich der Bereich Antennenbau zum wichtigen Standbein entwickelt. Die Spezialisten setzten dabei seit Jahren auf Wisi-Multischalter-Technik. Mit innovativen Lösungen realisieren sie vor allem für Bauträgergesellschaften erfolgreich Projekte. So auch bei der Komplettsanierung eines großen Wohnkomplexes mit 208 Einheiten in Nürnberg.