Rittal RiLine Compact

Smarte Stromverteilung auf engstem Raum

Standardisierung von individuellen Steuerungs- und Schaltanlagen ist eine der effektivsten Methoden, um Kosten im Engineering und der Herstellung von Steuerungsanlagen einzusparen. Dass dies auch bei kleinen Steuerungsanlagen möglich ist, zeigt Rittal mit dem neuen RiLine-Compact-Sammelschienensystem. Dieses halterlose und von Beginn an berührungsgeschützte Sammelschienensystem ermöglicht eine Verwendung von verschiedenen Schalt- und Schutzgeräten für den individuellen Aufbau. Das spart Zeit und Aufwand im Engineering und später in der Montage.

(Bild: Rittal GmbH & Co. KG)


Hohe Leistungsanforderungen und Sicherheitsstandards bei immer kleinerem Platzbedarf – das sind die Herausforderungen bei der Planung und dem Aufbau von Stromverteilungssystemen. Um die Sicherheit auch bei individuellen Steuerungs- und Schaltanlagen zu gewährleisten und dokumentieren zu können, ist eine Standardisierung mit einer geprüften Stromverteillösung unumgänglich. Diese Anforderungen betreffen immer mehr auch kleinere Steuerungen, zu denen eine entsprechende Dokumentation über die sichere Ausführung zu liefern ist. Weitere Vorteile durch Aufwandsminimierung im Engineering und in der Montage macht für viele Schaltanlagenbauer die Umstellung zu standardisierten Systemen interessant. Nicht alle Hersteller von Steuerungsanlagen sehen den Aufbau nur noch in separat aufgestellten Schränken. Eine direkte Zuordnung zur Maschine ist erwünscht. Um dies zu realisieren, ist eine kompakte Bauweise des Systems gefragt. Mit dem neuen RiLine Compact bietet Rittal nun ein kompaktes Sammelschienensystem für kleine Steuerungsanlagen mit einem maximalen Strombedarf von 125A an. Damit steht ein kleines System mit hohem Sicherheitsstandard zur normgerechten Stromverteilung bereit. Der innovative Technologieansatz eignet sich optimal für kleine Schalt- und Steuerungsanlagen sowie für die direkte Integration in Anlagen und Maschinen.

Bislang keine durchgängigen Systemlösungen

Mit RiLine Compact steigt Rittal in ein neues Marktsegment der Kleinverteilungen ein. Die Systemlösung bis 125A liegt vom Anwendungsbereich noch unter der bereits bei Rittal erhältlichen Produktreihe Mini-PLS. Der Bereich bis 125A ist heute vorwiegend von der konventionellen Verdrahtung sowie von der Kammschienentechnik geprägt. Die konventionelle Verdrahtung hat einen hohen Verdrahtungsaufwand durch viele Einzelleitungen und einen unübersichtlichen Gesamtaufbau zur Folge. Gerade im Fehlerfall oder bei der Instandhaltung sind die großen Mengen an Kabeln schwierig in der Handhabung sowie zeitaufwendig in der Zuordnung. Die Kammschienentechnik dagegen ist besser im Überblick und eignet sich gut bei dem Aneinandersetzen komplett gleicher Geräte. Bei überschüssigen Kammschienenabgängen ist eine zusätzliche Abdeckung erforderlich. Die Kammschienentechnik ist allerdings auch hersteller- und bauformgebunden. Bei der Montage von unterschiedlichen Gerätetypen muss daher zwischenverdrahtet werden. Es fehlt eine durchgängige Systemlösung. Sammelschienensysteme kommen bisher selten bis überhaupt nicht zum Einsatz. RiLine Compact ist solch eine Sammelschienenlösung, welche viele Vorteile bietet.

Rundum berührungsgeschützt

Bei der neuen Systemlösung handelt es sich um eine Produktlinie mit klar verständlichem Portfolio an Komponenten, welche den Auswahl- und Planungsprozess erleichtern. Die Basis des RiLine-Compact-Systems bildet ein rundherum berührungsgeschütztes Board inklusive der benötigten Sammelschienen. Durch den von Beginn an vorhandenen Berührungsschutz ist der Anwender vor spannungsführenden Teilen geschützt.

Durch das neue RiLine Compact können verschiedene Bauformen sicher und ohne Raumverlust eingesetzt werden – standardisiert und normgerecht. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Dies unterstützt den immer stärker nachgefragten Sicherheitsgedanken, welcher auch in den Normen, z.B. der Maschinenrichtlinie oder der IEC61439, immer höhere Beachtung findet, z.B. in Form von präzisen Prüfvorgaben. Die Abdeckung mit durchgängigem Kontaktraster ermöglicht eine vollständige Überbaubarkeit des Systems. Eine beliebige Positionierung der Komponenten ohne Abnehmen des Schutzes ist möglich. Es sind keine zu setzenden Halter zu berücksichtigen. Gleichzeitig erfüllt die geschlitzte Abdeckung die Schutzanforderungen gegen das Berühren mit dem Finger nach IP2X. Das vorgefertigte Board beinhaltet bereits die Sammelschienen inklusive dem 4,5mm-Kontaktraster und erfüllt damit die Halterfunktion. Das Komplettangebot des Boards erspart dem Schaltanlagenbauer den aufwendigen Arbeitsschritt des Auslegens von Kurzschlussfestigkeiten. Wie auch bei konventionellen Sammelschienensystemen, bei welchen die Halter auf der Montageplatte befestigt werden, besteht die Möglichkeit das komplette Board auf der Montageplatte zu verschrauben. Eine zweite Möglichkeit der Befestigung ist die Lösung des simplen, werkzeuglosen Aufsetzens des Boards auf einer standardmäßigen DIN-Tragschienenleiste.

Schneller Anschluss

Auch im Anschluss zeigt das System seine Stärken. Das Board selbst wird über die Adaptertechnik mit Energie versorgt, sowohl eingangsseitig als auch abgangsseitig. Die Einspeisung erfolgt werkzeuglos über einen Anschlussadapter, welcher mit Zugfedertechnik ausgestattet ist. In die geöffnete Federklemmtechnik lassen sich die Anschlussleitungen bequem einführen. Das Schließen der Klemmen erfolgt problemlos seitlich am Anschlussadapter durch leichtes Umlegen eines kleinen Hebels. Zusätzlich ist das Schließen der Klemmen auch frontal durch Drehen eines Schließmechanismus mit Schraubendreher möglich. Das findet Anwendung, wenn seitlich keine Möglichkeit besteht die einzelnen Hebel zu betätigen. Für eine sichere Verbindung wird die Anschlusstechnik normgerecht auf ihre maximalen Zugkräfte getestet. Das bietet den Vorteil des schnellen Anschlusses und der wartungsfreien Kontaktstelle. Das Nachziehen von Schrauben sowie das Beachten von Drehmomentangaben entfällt und erleichtert die Instandhaltung.

Die Basis des RiLine-Compact-Systems ist ein Board mit integrierten Leiterbahnen und einem durchgängigen Kontaktraster. (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Einfacher Aufbau von Geräten

Zum Aufbau von Schutz- und Schaltgeräten diverser Hersteller werden die RiLine-Compact-Geräteadapter verwendet. Es gibt eine Ausführung mit der Baubreite von 22,5mm und zwei weitere Varianten in 45mm-Baubreite. Die Geräteadapter sind in zwei Ausführungen verfügbar: Basic und Comfort. Die Basic-Variante mit fester Hutschienenaufnahme ist optimal für die schnelle Adaptierung von Einzelgeräten, wie z.B. Motorschutzschalter, geeignet. Die Comfort-Ausführung hingegen hat eine variable Hutschiene, welche individuell auf das Gerät angepasst positioniert werden kann. Auf beide Varianten werden diverse Typen von Schutz- und Schaltgeräten einfach aufgebaut und gleichzeitig mit elektrischer Energie versorgt. Das Kombinieren von unterschiedlichen Fabrikaten der größten Gerätehersteller sowie der Aufbau von Geräten mit verschiedenen Abmaßen funktioniert problemlos. Auch der Geräteadapter mit der Baubreite von 22,5mm lässt sich in vielen Anwendungen bis 16A nutzen. Aufgebaut werden können z.B. Sicherungsautomaten und Relais. Die geringe Baubreite ermöglicht eine hohe Packungsdichte.

Werkzeuglos aufstecken

So wie bei dem Board selbst die Möglichkeit des Aufsteckens auf eine Hutschienenleiste besteht, werden auch alle Aufbaukomponenten mit Hilfe von Stecktechnik mühelos auf dem Board befestigt. Durch das feine Rastermaß von 4,5mm und die Führungen auf der Rück-seite der Komponenten ist ein fehlerhaftes Befestigen der Komponenten ausgeschlossen.

Der werkzeuglose Aufbau durch Stecktechnik sowie das übersichtliche Portfolio machen Planung und Montage leicht verständlich. Das Gesamtpaket mit modularem Aufbau bietet eine standardisierte und normgerechte Systemtechnik.

Vorteile der Crossboard-Technologie

Das neue RiLine Compact steht für einen innovativen Technologieansatz: die Crossboard-Technologie. Sie definiert sich u.a. durch wartungsfreie Federklemmtechnik, vollständige Überbaubarkeit sowie durch die feste Kontaktierung von modular steckbaren Baugruppen unter Beibehaltung des vollen Berührungsschutzes. All dies verringert am Ende den Planungs- und Durchführungsaufwand beim Kunden und stellt ihm ein hochwertiges Sammelschienensystem zur Verfügung. Weiterhin besticht das System durch das kleine universelle Portfolio. Die einzelnen Artikel können gut übersichtlich in modulare Baugruppen gegliedert werden: Boards, Adaptertechnik und Zubehör. Im Sommer 2017 ergänzt Rittal dieses Portfolio noch durch weitere Komponenten, u.a. mit Funktionsmodulen. Dabei handelt es sich um Motorsteuergeräte bis 9A und Leistungsschaltgeräte für die Anwendung im IEC- und UL-Bereich.

Einfache Auswahl durch Konfigurator

Um den Auswahlprozess noch simpler zu gestalten, gibt es für RiLine Compact einen Web-Konfigurator. Hier können die Komponenten für die Board-Bestückung kinderleicht zusammengestellt und direkt auf dem Board individuell gesetzt werden. Die Komponenten lassen sich z.B. bei der Auswahl des korrekten Geräteadapters über die Stromtragfähigkeit auswählen. Aber auch eine automatische Auswahl über verschiedenen Gerätetypen der größten Hersteller ist möglich. Das Board bestückt sich als 3D-Modell gleichzeitig mit und visualisiert dem Kunden im laufenden Prozess seine Konfiguration. Über den Konfigurator erhält der Anwender weiterhin seine Dokumentation, z.B. eine Stückliste seines Systems, das 3D-Modell sowie die dazugehörige Zeichnung. Durch die Anbindung an den Rittal-Online-Shop eröffnet sich dem Kunden die Möglichkeit Preise, Verfügbarkeit und Lieferzeit der Artikel anzusehen und länderspezifische Angebote zu erhalten.


Autoren | Sylvia Ann Jungbauer, Produktmanagement & Michael Schell, Leiter Produktmanagement, Power Distribution, Rittal GmbH & Co. KG, www.rittal.de

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.