Smart, smarter, IFA

Trend zu offenen Standards ist erkennbar

Der Themenschwerpunkt Smart Home, mit Lösungen und Produkten rund um das vernetzte Haus, war auf der diesjährigen IFA – Messe für Consumer Electronics und Home Appliances – sehr präsent. Die Aussteller konnten sich von Energiemanagement über Standardisierungsfragen bis hin zur Datensicherheit informieren.

Das Team vom ARD-Morgenmagazin nutzte das E-Haus als Kulisse für mehrere Live-Schaltungen an drei aufeinanderfolgenden Tagen. (Bild: ZVEH)

Das Team vom ARD-Morgenmagazin nutzte das E-Haus als Kulisse für mehrere Live-Schaltungen an drei aufeinanderfolgenden Tagen. (Bild: ZVEH)

Mehr als 40 Aussteller aus 15 Ländern präsentierten auf 3.000m² im neuen Ausstellungsbereich in Halle 6.2 ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen zum Thema Smart-Home. Daneben wurden Smart Home-Lösungen auf den Ständen von mehr als 150 Ausstellern gezeigt. Von intelligenter Haussteuerung – beispielsweise beim Licht, der Raumtemperatur oder Heizung – über Energie-Management, Sicherheitssysteme, drahtlose Übertragungstechniken, Zugangskontrolle und die Einbindung von Robotern wie Staubsaugern, Rasenmähern und Fensterputzern, war alles dabei. Noch mehr Produkte, Forschungsergebnisse, Mockups und eine aktualisierte Ausgabe eines intelligenten E-Hauses waren im IFA TecWatch in Halle 11.1 zu sehen. Das TecWatch Forum ergänzte die Exponate der Aussteller um Vorträge, Konferenzen, Panel-Diskussionen und um Ideenwettbewerbe junger Unternehmensgründer.

Auf der IFA 2016 präsentiert devolo die neuen Unterputzkomponenten für sein System Home Control, die in Kürze verfügbar sein werden. Die neuen System-Bausteine werden in bestehende Schalter, Dimmer und Rollladen- oder Markisensteuerungen eingebaut und sind direkt per Funk mit der Home Control-Zentrale verbunden. Der große Vorteil dabei: Kunden können ihre oft teuren und optisch abgestimmten Schalter und Dimmer sowie elektrische Rollladensteuerungen weiter nutzen. Die Home Control-Bausteine bleiben selbst völlig unsichtbar. (Bild: devolo AG)

Auf der IFA 2016 präsentiert devolo die neuen Unterputzkomponenten für sein System Home Control, die in Kürze verfügbar sein werden. Die neuen System-Bausteine werden in bestehende Schalter, Dimmer und Rollladen- oder Markisensteuerungen eingebaut und sind direkt per Funk mit der Home Control-Zentrale verbunden. Der große Vorteil dabei: Kunden können ihre oft teuren und optisch abgestimmten Schalter und Dimmer sowie elektrische Rollladensteuerungen weiter nutzen. Die Home Control-Bausteine bleiben selbst völlig unsichtbar. (Bild: devolo AG)

Kooperationen

Zum Start der IFA verkünden die EEBus Initiative e.V. und die von Google-Tochter Nest mit gegründete Thread Group die Kooperation beider Allianzen bei der Entwicklung interoperabler Lösungen für das Smart Home. Es geht um die gemeinsame Entwicklung von Anwendungen auf gleicher technologischer Grundlage. Die Mitglieder der Partner nutzen gemeinsam die Grundlagentechnologien beider Allianzen, stimmen sich bei der Entwicklung technischer Spezifikationen und Best Practice-Anwendungen ab. Ziel ist, die Produktentwicklung zu optimieren und den Einsatzbereich der Anwendungen zu erweitern. Eine Reihe von namhaften Unternehmen sind Mitglied in beiden Allianzen, darunter Schneider Electric, Somfy, Viessmann und TÜV Rheinland. Die Busch-Jaeger Elektro GmbH stellte in Berlin seine neue Kooperation mit der BSH Haushaltsgeräte GmbH – einem Unternehmen der Robert Bosch GmbH – in Verbindung mit der offenen Smart-Home-Plattform Mozaiq vor. Ziel ist, zwei Systemwelten miteinander zu verbinden – weiße Ware und Elektroinstallationstechnik sollen zusammengebracht werden. Das präsentierte das Unternehmen in der vorgestellten Studie mit Hausgerätehersteller BSH: Ganz einfach können in der Küche BSH-Geräte wie beispielsweise Spülmaschine, Backofen oder Kühlschrank an Busch-free@home, dem innovativen System für den unkomplizierten Zugang zum intelligenten Wohnen, angebunden werden. Das Busch-free@home-Panel oder auch ein anderes mobiles Endgerät zeigen Informationen zu Status oder Laufzeiten. Innovative Technik übernimmt Kontrollaufgaben für Feinschmecker und Kochbegeisterte oder ermöglicht mit einem Alles-Aus-Befehl die Steuerung der Küchengeräte und bietet damit ein Höchstmaß an Sicherheit. Die Schnittstelle dafür bietet die Plattform Mozaiq.

Doppelt abgesichert: Der smarte Rauchmelder Twinguard von Bosch besitzt zusätzlich einen Luftqualitätssensor. Die Raucherkennung basiert auf der von Bosch Sicherheitstechnik eingesetzten Dual-Ray-Technologie. (Bild: Bosch Smart Home GmbH)

Doppelt abgesichert: Der smarte Rauchmelder Twinguard von Bosch besitzt zusätzlich einen Luftqualitätssensor. Die Raucherkennung basiert auf der von Bosch Sicherheitstechnik eingesetzten Dual-Ray-Technologie. (Bild: Bosch Smart Home GmbH)

E-Haus macht neugierig

Die Messe erwies sich auch wieder als gutes Umfeld für das E-Haus, das zum wiederholten Mal zum Magnet für zahlreiche Besucher und Medien wurde. Das 100m2 große Modellhaus für intelligent vernetzte Gebäudetechnik wurde in Berlin vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in Kooperation mit dem Verband Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik (VDE) und dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) präsentiert. Auf große Resonanz stießen vor allem die Führungen, die Experten der E-Handwerke während der gesamten Messedauer im E-Haus anboten. Zahlreiche Besuchergruppen – beispielsweise mit dem Schwerpunkt ‚Smart Living‘ – und viele Schulklassen des Projekts ‚Schule@IFA‘ erkundeten die vernetzten Funktionen des smarten Hauses. Auch auf Journalisten übte das E-Haus eine Anziehungskraft aus. Mehrere Fernsehteams waren vor Ort und sorgten dafür, dass das E-Haus einem Millionenpublikum auch außerhalb der Messehallen nahegebracht wurde. Dies ist ein Indiz dafür, dass die Thematik beim Verbraucher auf Akzeptanz stößt.

Der Philips Hue Bewegungsmelder verlagert die Steuerung der Beleuchtung von den Händen in die Füße. Und er ist extrem schnell. Bei einer Reaktionszeit von unter 0,5 Sekunden brauchen auch Gäste nicht mehr im Dunkeln nach Lichtschaltern tasten, sondern finden sicher und komfortabel durch die Räumlichkeiten. (Bild: xxx)

Der Philips Hue Bewegungsmelder verlagert die Steuerung der Beleuchtung von den Händen in die Füße. Und er ist extrem schnell. Bei einer Reaktionszeit von unter 0,5 Sekunden brauchen auch Gäste nicht mehr im Dunkeln nach Lichtschaltern tasten, sondern finden sicher und komfortabel durch die Räumlichkeiten. (Bild: Philips Lighting)

Smart, smarter, IFA
Smart, smarter, IFA - Messenachlese IFA Berlin Smart, smarter, IFA - Messenachlese IFA Berlin


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.