SMA Solar Technology AG erweitert Vorstand im Ressort Technology

Die SMA Solar Technology AG wird das Vorstandsressort Technology künftig in die Bereiche Technische Innovation und Technische Entwicklung teilen. Der SMA Aufsichtsrat hat in der letzten Sitzung den Vertrag des bisherigen Technologievorstands Roland Grebe um weitere fünf Jahre verlängert.

 (Bild: SMA Solar Technology AG)

(Bild: SMA Solar Technology AG)

Roland Grebe wird als Vorstand für Technische Innovationen zukünftig die Weiterentwicklung der Produktlösungen für Hybrid- und Speicheranwendungen, die SMA Smart Home Systemlösungen sowie die Entwicklung technischer Lösungen für neue Geschäftsfelder verantworten. Zusätzlich wurde Dr.-Ing. Jürgen Reinert (Bild) ab dem 1. April 2014 als Vorstand für Technische Entwicklung bestellt. Er wird zukünftig die Entwicklung der neuen Produktplattformen sowie den Ausbau der weltweiten Entwicklungsstandorte von SMA verantworten. Der Vorstandsvertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Dr.-Ing. Jürgen Reinert ist seit 2011 bei SMA beschäftigt und hat als Executive Vice President das weltweite Projektgeschäft der Division Power Plant Solutions erfolgreich ausgebaut. Die neue Produktgeneration des Zentral-Wechselrichters Sunny Central, die noch in diesem Jahr in den Markt eingeführt wird, wurde unter seiner Leitung konzipiert. Mit Wirkung zum 11. Juni 2014 setzt sich der Vorstand der SMA Solar Technology AG aus folgenden Mitgliedern zusammen: Roland Grebe (Vorstand, Technische Innovationen), Dr.-Ing. Jürgen Reinert (Vorstand, Technische Entwicklung), Lydia Sommer (Vorstand, Finanzen & Personal), Pierre-Pascal Urbon (Vorstand, Strategie/Sprecher).Haupttext erfassen

SMA Solar Technology AG erweitert Vorstand im Ressort Technology
Bild: SMA Solar Technology AG Bild: SMA Solar Technology AG


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Frage des Systems

In der Verbindungstechnik sind saubere und fehlerfreie Crimpverbindungen das Maß aller Dinge. Damit diese routiniert von der Hand gehen und optimal ausfallen, bedarf es eines abgestimmten Systems aus Werkzeug und Verbinder.

KDSClick von Conta-Clip

Mit dem neuen Kabeldurchführungssystem KDSClick von Conta-Clip lassen sich unkonfektionierte oder bereits mit Steckern konfektionierte Leitungen zeitsparend und einfach durch Gehäuse- und Schaltschrankwände führen.

Alles wird smart, auch unser Zuhause. Von Alarmanlage, Heizung, Herd, Gefrierschrank über TV- und HiFi-Anlagen bis zu Waschmaschine und Trockner, die neue Technik revolutioniert das klassische Wohnen. Smart bedeutet aber auch, dass die Geräte immer sensibler werden und so empfindlicher auf Störungen reagieren. Grund genug, um sich als Hauseigentümer Gedanken über einen wirksamen Schutz zu machen. Hinzu kommt der Schutz vor Überspannungen infolge von Schalthandlungen durch das betriebsmäßige Schalten von großen Lasten an praktisch jeder Stelle der Elektroinstallation im oder am eigenen Haus.

Batteriespeicher für alle

Vor wenigen Jahren waren sie nur etwas für Liebhaber, heute setzen immer mehr Privatpersonen und Gewerbetreibende auf solare Batteriespeicher. Denn ein Preisverfall von mehr als 40% hat dafür gesorgt, dass die Systeme endlich wirtschaftlich sinnvoll zu nutzen sind.

Gehäusekonzept für dezentrale Energie

Modularer Aufbau, Tragschienen-Busverbinder, flexibler Leitplattenanschluss und ansprechendes Design – Elektronikgehäuse müssen heute einiges bieten. Das Gehäusesystem BC von Phoenix Contact dient der Scheidl GmbH als funktionale Verpackung für ihren Energy Controller, mit dem die Optimus Meine Energie GmbH Blockheizkraftwerke steuert, überwacht und vernetzt.

In der Wohnungswirtschaft gibt es einen starken Trend zum Aufbau eigener TV-Versorgungen. Für den Chemnitzer Fachbetrieb T.S.D. Uhlig Elektrotechnik GmbH hat sich der Bereich Antennenbau zum wichtigen Standbein entwickelt. Die Spezialisten setzten dabei seit Jahren auf Wisi-Multischalter-Technik. Mit innovativen Lösungen realisieren sie vor allem für Bauträgergesellschaften erfolgreich Projekte. So auch bei der Komplettsanierung eines großen Wohnkomplexes mit 208 Einheiten in Nürnberg.