Schlau und vernetzt

Die neue Generation Türsprechstellen

(Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

Smarte Türsprechstellen mit Apothekerschaltung und weiteren Funktionen finden immer mehr Nachfrage. (Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

Intelligente und vernetzte Türsprechstellen, die mitdenken oder sich ins Smart Home einbinden lassen, sind gefragter denn je. Die Gründe für die Anschaffung sind ebenso unterschiedlich wie die angebotenen Produkte. Zu den wichtigsten Kaufargumenten gehören Sicherheit, Komfort, Flexibilität und nützliche Zusatzfunktionen. Als besonders populär erweisen sich dabei intelligente Türsprechstellen, mit denen man von jedem Ort auf die Türklingel reagieren kann.

(Bild: S. Siedle & Söhne)

Wer Scope von Siedle kauft, bekommt mehrere mobile Video-Sprechstellen im Paket, deren Stärken sich gut ergänzen: Die Siedle-Station als sichere Basis, die App als flexible Ergänzung in der virtuellen Welt von Smartphones oder Tablets. (Bild: S. Siedle & Söhne)

Deutschland ist im Bau-Boom. Pro Jahr werden über 90.000 Einfamilienhäuser gebaut. Andere Immobilien sowie Umbauten kommen noch hinzu. Tendenz: steigend. So verwundert es nicht, dass laut dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) im vergangenen Jahr allein der Fachhandel ca. 65.000 Türsprechstellen verkaufte. Im Vergleich zum europäischen Ausland ist der Anteil der Türsprechstellen mit Video mit 15 Prozent jedoch sehr gering. Bei der neuen Generation intelligenter und vernetzter Türsprechstellen hingegen hat Deutschland eine Vorreiterrolle eingenommen. Ein gestiegenes Sicherheitsbedürfnis und -Bewusstsein fördert und wandelt den Markt der Türsprechstellen ebenso wie die Smart-Home-Industrie.

Zusatznutzen Sicherheit bei Einbruch

Die Nachfrage nach vernetzten Smart-Home-Produkten steigt generell – und damit auch das Interesse an innovativen Lösungen für die eigene Haustür. Zusätzlich befeuert die Veröffentlichung der Einbruchsstatistik die Nachfrage nach Sicherheitslösungen. In Deutschland wurden laut der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) im letzten Jahr 167.136 Wohnungseinbrüche verübt. Im Vergleich zum Jahr 2014 entspricht dies einem Anstieg von nahezu 10 Prozent. Was viele überraschen dürfte: Am häufigsten dringen die Einbrecher tagsüber durch die Haustür ein. Um sich zu vergewissern, dass auch niemand zuhause ist, klingeln die Diebe in vielen Fällen zunächst, bevor sie sich ans Werk machen. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund rücken neben klassischen Einbruchsensoren an Fenstern und Türen sowie der mittlerweile immer selbstverständlicheren Video-Überwachung daher auch intelligente und vernetzte Türsprechanlagen in den Fokus.

(Bild: TCS TürControlSysteme AG)

(Bild: TCS TürControlSysteme AG)

Vernetzt ist noch nicht intelligent

Im Vergleich zu einer konventionellen Türsprechstelle unterscheidet sich eine intelligente Türsprechstelle in vielen Punkten.

(Bild: TCS TürControlSysteme AG)

Direkte Durchwahl an tausende Mitarbeiter: Auch im gewerblichen Umfeld sind Doorlines wie die Carus Argos von TCS einsetzbar. (Bild: TCS TürControlSysteme AG)

Selbstverständlich kann auch ein einfacher Klingeltaster durch die Anbindung an ein Smart-Home-System wie die Qivicon-Plattform der Deutschen Telekom, einer Fritz!Box von AVM oder an einen FHEM- beziehungsweise IFTTT-Server (If-this-then-that) zu einer intelligenten Türsprechstelle führen. Doch die Marktführer für Türsprechstellen wie Siedle, Gira, TCS und Telegärtner Elektronik bieten auch Türsprechstellen an, die von Werk aus intelligent sind und viele nützliche Einsatzmöglichkeiten bieten. Ein Beispiel für ein besonders hilfreiches Feature derartiger Türsprechanlagen ist die sogenannte Apotheker-Schaltung, die sich im Business-Bereich vor allem für Nacht- und Wochenenddienste etabliert hat, wie ihn u.a. viele Apotheken anbieten. Bei einer einfachen Apotheker-Schaltung klingelt die Türsprechstelle zunächst im Haus, sprich: am Türgong, der Gegensprechanlage oder am angebundenen Telefon. Wird das Türgespräch nicht angenommen, versucht die intelligente Türsprechstelle per Apotheker-Schaltung den Hausbesitzer bzw. Mieter auf andere Weise zu erreichen. Mittels einer Anbindung an das Telefonnetz – in der Regel über die oftmals schon vorhandene TK-Anlage wie einen Speedport oder einer Fritz!Box – werden zuvor hinterlegte, alternative Rufnummern durchprobiert, bis jemand das Türgespräch beantwortet. Auch die Verbindung zu einer Mobilfunknummer ist dabei möglich. Dieses Abklappern verschiedener Rufnummern kann je nach Hersteller auch parallel passieren, sodass der Besucher vor der Tür nicht lange auf eine Antwort warten muss. Die stetige Erreichbarkeit an prinzipiell jedem Ort über die Türklingel ist es auch, was derartige Türsprechstellen zu einem effektiven Schutz vor Einbrechern macht. Schließlich können Einbrecher so nicht erkennen, ob jemand im Haus ist oder ob das Türgespräch von einem anderen Ort angenommen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Bals läutet Generationswechsel ein

Piotr Komor und Hubertus Fischer in die erweiterte Geschäftsführung aufgenommen. Frühzeitig die Weichen für die Zukunft stellen, Kontinuität und Verlässlichkeit für Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter gewährleisten: Mit diesem Ziel verjüngt Bals Elektrotechnik die Geschäftsführung des Familienunternehmens.

Gunnar Daßler ist neuer Vertriebsleiter bei Dresden Elektronik

Mit Gunnar Daßler (44) hat Dresden Elektronik Ingenieurtechnik seit dem 01.01.2017 planmäßig einen neuen Vertriebsleiter. Damit wird ein wichtiger Meilenstein bei der ‚Verjüngung‘ des Managements und der strategischen Neuausrichtung der Firma umgesetzt.

Anzeige

In der Geschäftsführung von Phoenix Contact gibt es eine Veränderung; Dr. Martin Heubeck scheidet als Geschäftsführer aus. Dazu erklären die Gesellschafter und der Beirat von Phoenix Contact: „Nach über 14 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit wurde zwischen Gesellschaftern und Beirat sowie Herrn Dr. Martin Heubeck, Geschäftsführer und CFO, entschieden, aufgrund unterschiedlicher Auffassungen zur zukünftigen strukturellen Organisation von Phoenix Contact, getrennte Wege zu gehen.

Die Fachmesse Elektrotechnik

Vom 15. bis 17. Februar 2017 öffnet die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Westfalenhallen Dortmund zum 41. Mal ihre Tore. Mit den zwei Schwerpunktbereichen Industrie- und Gebäudeanwendungen deckt sie die gesamte Bandbreite der Elektrotechnik und Industrieelektronik ab.

Schneider Electric und ABN Braun AG gehen gemeinsamen Weg

Am 21. Dezember 2016 kündigte Schneider Electric die Übernahme der ABN Braun AG an. ABN ist seit mehr als 60 Jahren etablierter Spezialist für Zählerplatz- und Verteilersysteme. Der mittelständische Betrieb mit Sitz in Neuenstadt agiert als Systempartner für Elektrofachgroßhandel, Elektroinstallateure und Schaltanlagenbauer und bietet hochwertige Produkte, unter anderem aus den Bereichen Zählerplatztechnik, Verteilertechnik und anderen maßgeschneiderten Dienstleistungen.

Rudolf Sonnemann übergibt ein bestelltes Feld

Nach mehr als 20 Jahren in Diensten des Holzmindener Unternehmens Stiebel Eltron, davon 17 Jahre als Geschäftsführer und davon wiederum neun Jahre als Vorsitzender der Geschäftsführung, geht Rudolf Sonnemann zu Ende 2016 in den Ruhestand. Der 63-jährige sieht das Unternehmen auf einem hervorragenden Weg in eine erfolgreiche Zukunft: „Das Feld ist sozusagen bestellt.“ Das Unternehmen wird künftig von einer Doppelspitze geführt: Die Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein und Dr. Nicholas Matten übernehmen die Leitung des Heiz- und Wärmetechnikunternehmens ab 1. Januar 2017.