Photovoltaik nicht nur auf dem Dach

Kühler Kopf dank solarer Fensterläden

Die bauwerkintegrierte Photovoltaik (BIPV) bildet noch immer eine Nische – sowohl im Bauwesen als auch in der Photovoltaik. Dabei zeigt sich immer häufiger, welche gestalterischen Möglichkeiten die BIPV Architekten und Bauherren bietet. Bei der Sanierung eines ehemaligen Wirtschaftsgebäudes wurden die PV-Module mit Steckverbindern aus der Serie Sunclix mini von Phoenix Contact verkabelt.
Ein wenig verschlafen liegt das kleine Dorf Nechlin – umgeben von weiten Feldern und ausgedehnten Storchenwiesen – etwa eineinhalb Autostunden nordöstlich von Berlin im Landkreis Uckermark. Doch was sich inmitten des Ortskerns auftut, überrascht: Das Schnitterhaus – ein Paradebeispiel der bauwerkintegrierten Photovoltaik.

Energetisches Gesamtkonzept

Das ehemalige Wirtschaftsgebäude wurde vor wenigen Jahren mit viel Liebe zum Detail saniert. Früher diente es zur Unterbringung von Saisonarbeitern, so genannten Schnittern, die beim Einfahren der Ernte halfen. Im Zuge der Sanierung wurde aus einer baufälligen Energieschleuder ein Niedrigstenergiegebäude, das ungefähr so viel Strom erzeugt, wie innen verbraucht wird. „Bei der aufwändigen Sanierung wurden altbewährte Baumaterialen für ein energetisches Gesamtkonzept durch zahlreiche PV-Komponenten ersetzt, erläutert die renommierte Solararchitektin Astrid Schneider, die die PV in die Gebäudehülle des Schnitterhauses integriert hat. „Die Gebäude-Elemente erhalten durch die Photovoltaik eine Zusatzfunktion, mit der das alte Haus zum innovativen Selbstversorger in Sachen Strom wird“.

Was genau ist BIPV?

Building Integrated Photovoltaics – zu deutsch bauwerkintegrierte Photovoltaik oder auch kurz BIPV – beschreibt die vollständige Integration der Photovoltaik in die Gebäudehülle. Als solche übernimmt die PV die verschiedenen Funktionen der Außenhaut, wie die Eindeckung des Daches, die (dämmende) Fassade, Verschattungselemente, Balkonbrüstungen oder Verkleidungen. Auch in Einfach- oder Isolierverglasungen können Solarzellen integriert werden. Diese Elemente haben primär eine Funktion als Bauelement, aber darüber hinaus dienen sie der Energieerzeugung und wandeln Sonnenlicht in Strom. Spätestens seit der Verabschiedung der neuen EU-Gebäuderichtlinie, die vorschreibt, dass ab dem Jahr 2020 alle neuen Gebäude in ‚Nearly Zero Energy‘ – also nach Möglichkeit im Nullenergiehaus-Standard errichtet werden müssen, führt am Thema BIPV kein Weg vorbei. Denn der minimierte Energiebedarf soll laut EU-Richtlinie – die auch in Deutschland in die Baugesetzgebung umgesetzt wird – durch erneuerbare Energien gedeckt werden, die das Gebäude selbst erzeugt. Schneider: „Vor allem bei großen Gebäuden mit relativ kleiner Dachfläche wird es daher notwendig, auch die restliche Gebäudehülle zur Energiegewinnung zu nutzen.“ Dabei ist die Effizienz der Photovoltaik auch noch außerhalb ihrer optimalen Ausrichtung – circa 30° gen Süden geneigt – durchaus bemerkenswert. Eine Südfassade bringt noch immerhin 70 Prozent des vollen Ertrags. Eine Ost-West-Ausrichtung schmälert den Ertrag zwar geringfügig, ist aber aufgrund ihrer Vorteile in den Morgen- und Abendstunden einer Südausrichtung durchaus ebenbürtig. Vor allem in den Wintermonaten kann die Fassade punkten: Zum einen aufgrund der im Tagesverlauf tiefer stehenden Sonne, die länger die Fassade als die Dachfläche anscheint, zum anderen weil die vertikal angebrachten Module nicht vom Schnee verdeckt werden und somit den ganzen Tag Energie liefern.

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Leitung Marketing und Unternehmenskommunikation

Mit Herrn Joachim See konnte die Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG zum 1. Januar 2017 den neuen Leiter Marketing und Unternehmenskommunikation begrüßen.

LED-Flutlicht mit Eventbeleuchtung vernetzt

Zum Rückrundenstart der Fußball-Bundesliga gab es in der Volkswagen Arena beim VfL Wolfsburg gleich zwei Premieren. Der Club ist nicht nur der erste in der Bundesliga, der bei seinen Heimspielen künftig unter LED-Flutlicht spielt, sondern in die neue Lichtanlage ist auch eine farbige Eventbeleuchtung integriert. Dazu wurde das Flutlicht durch kopfbewegte Scheinwerfer (Moving-Heads) erweitert. Die Verbindung von Flutlicht und farbiger Effektbeleuchtung ist derzeit weltweit einzigartig.

Anzeige
Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform

Mit der Entwicklung einer Cloud-basierten Testsuite 2.0 setzt das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut neue Maßstäbe als Systemanbieter für komplex vernetzte Produkte im Bereich Smart Living. Grundvoraussetzung für die Entwicklung eines Smart Living-Marktes sind offene Systeme und die Interoperabilität von Geräten und Komponenten. In der Testsuite 2.0 testen die VDE-Experten parallel die Interoperabilität unterschiedlicher Smart Home-Systeme und -Technologien gleichzeitig auf Informationssicherheit, Datenschutz und Funktionale Sicherheit.

Weitere System-55-Zentraleinsätze

Seit dem Start der LCN-GT-Serie setzt Issendorff auf edles Glas für seine Taster und Displays, bleibt dabei aber dezent und dennoch elegant. Dies gilt nun auch für die neuen Glas-Doppelrahmen, die man für Taster und weitere Schalterprogramme von Fremdherstellern einsetzen kann. Die neuen Doppelrahmen LCN-G55-2 (90x160mm) bzw. LCN-GS55-2 (77x148mm) sind ab sofort erhältlich. Mit dem 2-fach-Rahmen LCN-G55-2 (LCN-GS55-2) können Steckdosen passend zur LCN-GT(S)-Serie installiert werden. Der Glasrahmen hat eine Stärke von 4/3mm. Der Rahmen ist geeignet für alle Zentraleinsätze mit dem Maß 55x55mm (System55 / Standard 55). Er eignet sich besonders für designorientierte Anwender mit hohen Ansprüchen an Funktion und Komfort. Das LCN-G55-2 ist für die Montage in trockenen Innenräumen bestimmt.

Neuer Geschäftsführer bei Rittal

Carsten Röttchen ist zum 1. Februar 2017 zum Geschäftsführer Produktion des führenden Schaltschrank- und Systemanbieters berufen worden. Er übernimmt damit die Aufgabe von Michael Weiher, der sich in den Ruhestand verabschiedet.

ABB, Busch-Jaeger und DigiValet arbeiten zusammen, um hochmodernen Service in das Gästezimmer-Management zu integrieren. Diese Lösung bietet nicht nur den Hotelgästen ein besseres Erlebnis, sondern reduziert auch die Betriebskosten des Hoteliers