Photovoltaik nicht nur auf dem Dach

Kühler Kopf dank solarer Fensterläden

Die bauwerkintegrierte Photovoltaik (BIPV) bildet noch immer eine Nische – sowohl im Bauwesen als auch in der Photovoltaik. Dabei zeigt sich immer häufiger, welche gestalterischen Möglichkeiten die BIPV Architekten und Bauherren bietet. Bei der Sanierung eines ehemaligen Wirtschaftsgebäudes wurden die PV-Module mit Steckverbindern aus der Serie Sunclix mini von Phoenix Contact verkabelt.
Ein wenig verschlafen liegt das kleine Dorf Nechlin – umgeben von weiten Feldern und ausgedehnten Storchenwiesen – etwa eineinhalb Autostunden nordöstlich von Berlin im Landkreis Uckermark. Doch was sich inmitten des Ortskerns auftut, überrascht: Das Schnitterhaus – ein Paradebeispiel der bauwerkintegrierten Photovoltaik.

Energetisches Gesamtkonzept

Das ehemalige Wirtschaftsgebäude wurde vor wenigen Jahren mit viel Liebe zum Detail saniert. Früher diente es zur Unterbringung von Saisonarbeitern, so genannten Schnittern, die beim Einfahren der Ernte halfen. Im Zuge der Sanierung wurde aus einer baufälligen Energieschleuder ein Niedrigstenergiegebäude, das ungefähr so viel Strom erzeugt, wie innen verbraucht wird. „Bei der aufwändigen Sanierung wurden altbewährte Baumaterialen für ein energetisches Gesamtkonzept durch zahlreiche PV-Komponenten ersetzt, erläutert die renommierte Solararchitektin Astrid Schneider, die die PV in die Gebäudehülle des Schnitterhauses integriert hat. „Die Gebäude-Elemente erhalten durch die Photovoltaik eine Zusatzfunktion, mit der das alte Haus zum innovativen Selbstversorger in Sachen Strom wird“.

Was genau ist BIPV?

Building Integrated Photovoltaics – zu deutsch bauwerkintegrierte Photovoltaik oder auch kurz BIPV – beschreibt die vollständige Integration der Photovoltaik in die Gebäudehülle. Als solche übernimmt die PV die verschiedenen Funktionen der Außenhaut, wie die Eindeckung des Daches, die (dämmende) Fassade, Verschattungselemente, Balkonbrüstungen oder Verkleidungen. Auch in Einfach- oder Isolierverglasungen können Solarzellen integriert werden. Diese Elemente haben primär eine Funktion als Bauelement, aber darüber hinaus dienen sie der Energieerzeugung und wandeln Sonnenlicht in Strom. Spätestens seit der Verabschiedung der neuen EU-Gebäuderichtlinie, die vorschreibt, dass ab dem Jahr 2020 alle neuen Gebäude in ‚Nearly Zero Energy‘ – also nach Möglichkeit im Nullenergiehaus-Standard errichtet werden müssen, führt am Thema BIPV kein Weg vorbei. Denn der minimierte Energiebedarf soll laut EU-Richtlinie – die auch in Deutschland in die Baugesetzgebung umgesetzt wird – durch erneuerbare Energien gedeckt werden, die das Gebäude selbst erzeugt. Schneider: „Vor allem bei großen Gebäuden mit relativ kleiner Dachfläche wird es daher notwendig, auch die restliche Gebäudehülle zur Energiegewinnung zu nutzen.“ Dabei ist die Effizienz der Photovoltaik auch noch außerhalb ihrer optimalen Ausrichtung – circa 30° gen Süden geneigt – durchaus bemerkenswert. Eine Südfassade bringt noch immerhin 70 Prozent des vollen Ertrags. Eine Ost-West-Ausrichtung schmälert den Ertrag zwar geringfügig, ist aber aufgrund ihrer Vorteile in den Morgen- und Abendstunden einer Südausrichtung durchaus ebenbürtig. Vor allem in den Wintermonaten kann die Fassade punkten: Zum einen aufgrund der im Tagesverlauf tiefer stehenden Sonne, die länger die Fassade als die Dachfläche anscheint, zum anderen weil die vertikal angebrachten Module nicht vom Schnee verdeckt werden und somit den ganzen Tag Energie liefern.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Anzeige
Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

ABB kauft Geschäftsfeld Kommunikationsnetze von Keymile

ABB hat die Akquisition des Geschäftsfeldes Kommunikationsnetze für anwendungskritische Systeme der Keymile-Gruppe zur Stärkung ihres Angebots für Kommunikationslösungen bekannt gegeben. Der Kauf umfasst wichtige Produkte, Software und Service-Lösungen sowie Forschungs- und Entwicklungsexpertise.

Mitgliederversammlung des Fachverbands FV EIT BW

Am 28. Juni trafen sich die Delegierten der Mitgliedsinnungen im Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg (FV EIT BW) in Sindelfingen zu ihrer Jahresversammlung. Hierbei standen neben den satzungsgemäßen Regularien nicht nur verbandsinterne Themen auf der Tagesordnung.