Paul Sebastian Schwenk neuer Vorstand bei Theben

Seit dem 1. September 2016 ist Paul Sebastian Schwenk neuer Vorstand für die Bereiche Marketing, Business Development, Digitalisierung, IT und Personal sowie das innovative Geschäftsfeld Smart Energy bei der Theben AG. Damit übernimmt ein weiteres Mitglied der Eigentümer- und Gründerfamilie wesentliche Führungsaufgaben im Unternehmen.

 (Bild: SMA Solar Technology AG)

(Bild: SMA Solar Technology AG)

Der Urenkel des Firmengründers Paul Schwenk konnte seit 2005 als Mitglied des Aufsichtsrats und seit März 2016 als Bereichsleiter Marketing und Business Development bereits umfangreiche Erfahrungen im Unternehmen sammeln. Er betrachtet eine starke Eigentümerfamilie als klaren Wettbewerbsvorteil: „Familiengeführte Unternehmen mit langjähriger Tradition wie Theben genießen einen gewissen Vertrauensvorsprung im Markt. Wir möchten diese Karte in Zukunft noch gezielter spielen. Dazu gehört natürlich auch, dass sich die Eigentümerfamilien noch stärker als bisher in die strategischen und operativen Belange des Unternehmens einbringen. Gemeinsam mit Gesellschafter Nikolas Herl, als Bereichsleiter zuständig für Finanz- und Rechnungswesen, und Thomas Sell als Vorstand Vertrieb, Produktmanagement, Finanzen und Technik möchte ich einen Beitrag leisten, um die nunmehr 95jährige Erfolgsgeschichte von Theben nachhaltig fortzuschreiben.“ Für die neuen Aufgaben ist Paul Sebastian Schwenk bestens gerüstet: Er absolvierte die Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen in Reutlingen und Entrepreneurship (MBA) in Vaduz. Darüber hinaus konnte er als Gründer und Unternehmer in den vergangenen Jahren zahlreiche Erfahrungen sammeln, beispielsweise als Gesellschafter und Geschäftsführer von Schloss Haigerloch, einem 4-Sterne Hotel mit Fokus auf Businesskunden und Tagungen.

Paul Sebastian Schwenk neuer Vorstand bei Theben
Bild: SMA Solar Technology AG Bild: SMA Solar Technology AG


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Frage des Systems

In der Verbindungstechnik sind saubere und fehlerfreie Crimpverbindungen das Maß aller Dinge. Damit diese routiniert von der Hand gehen und optimal ausfallen, bedarf es eines abgestimmten Systems aus Werkzeug und Verbinder.

KDSClick von Conta-Clip

Mit dem neuen Kabeldurchführungssystem KDSClick von Conta-Clip lassen sich unkonfektionierte oder bereits mit Steckern konfektionierte Leitungen zeitsparend und einfach durch Gehäuse- und Schaltschrankwände führen.

Alles wird smart, auch unser Zuhause. Von Alarmanlage, Heizung, Herd, Gefrierschrank über TV- und HiFi-Anlagen bis zu Waschmaschine und Trockner, die neue Technik revolutioniert das klassische Wohnen. Smart bedeutet aber auch, dass die Geräte immer sensibler werden und so empfindlicher auf Störungen reagieren. Grund genug, um sich als Hauseigentümer Gedanken über einen wirksamen Schutz zu machen. Hinzu kommt der Schutz vor Überspannungen infolge von Schalthandlungen durch das betriebsmäßige Schalten von großen Lasten an praktisch jeder Stelle der Elektroinstallation im oder am eigenen Haus.

Batteriespeicher für alle

Vor wenigen Jahren waren sie nur etwas für Liebhaber, heute setzen immer mehr Privatpersonen und Gewerbetreibende auf solare Batteriespeicher. Denn ein Preisverfall von mehr als 40% hat dafür gesorgt, dass die Systeme endlich wirtschaftlich sinnvoll zu nutzen sind.

Gehäusekonzept für dezentrale Energie

Modularer Aufbau, Tragschienen-Busverbinder, flexibler Leitplattenanschluss und ansprechendes Design – Elektronikgehäuse müssen heute einiges bieten. Das Gehäusesystem BC von Phoenix Contact dient der Scheidl GmbH als funktionale Verpackung für ihren Energy Controller, mit dem die Optimus Meine Energie GmbH Blockheizkraftwerke steuert, überwacht und vernetzt.

In der Wohnungswirtschaft gibt es einen starken Trend zum Aufbau eigener TV-Versorgungen. Für den Chemnitzer Fachbetrieb T.S.D. Uhlig Elektrotechnik GmbH hat sich der Bereich Antennenbau zum wichtigen Standbein entwickelt. Die Spezialisten setzten dabei seit Jahren auf Wisi-Multischalter-Technik. Mit innovativen Lösungen realisieren sie vor allem für Bauträgergesellschaften erfolgreich Projekte. So auch bei der Komplettsanierung eines großen Wohnkomplexes mit 208 Einheiten in Nürnberg.