Inspirierende Atmosphäre durch dynamisches Licht

Neues Philips Headquarter

Die neue Philips-Firmenzentrale schafft mit automatisierten Lichtlösungen optimale Arbeitsbedingungen für seine mehr als 1.000 Mitarbeiter. Der Umzug in die Nähe des Flughafens Fuhlsbüttel führt die Hamburger Philips-Mitarbeiter aus Vertrieb, Marketing und Service aller Geschäftsbereiche in einem innovativen Neubau zusammen.

1

Bild: Philips Lighting GmbH

Das fünfstöckige Gebäude mit seinen geschosshohen Glasfassaden empfängt Besucher mit einem hellen und transparenten Foyer, das durch eine Aussparung in der Decke den Blick ins 1. Obergeschoss erlaubt. Die großzügige Architektur und moderne Technologien erleichtern das Arbeiten in einer Vielzahl unterschiedlicher Raumtypen. Dass bereits bei der Planung besonderer Wert aufs Licht gelegt wurde, versteht sich von selbst, wenn der Weltmarktführer für Beleuchtung eine neue Zentrale für seine Mitarbeiter errichtet. Mit vernetzten und steuerbaren LED-Beleuchtungssystemen und insgesamt 80 unterschiedlichen Leuchtentypen macht Philips Lighting die Breite seines Portfolios für Mitarbeiter und Kunden erlebbar. So ist etwa auf der Konferenzetage jeder Raum hinsichtlich der Formgebung und Anordnung der Leuchten mit einer anderen Lösung ausgestattet. „Mit unserer Firmenzentrale zeigen wir einen eindrucksvollen Showcase der modernen Gebäudebeleuchtung“, fasst Geschäftsführer Roger Karner zusammen. „Wir setzen zu 100 Prozent auf Philips LED-Lichtlösungen und sparen rund 70 Prozent Energie.“

Bild: Philips Lighting GmbH

Bild: Philips Lighting GmbH

Biodynamisches Licht als Highlight

Ein Highlight ist die indirekte Beleuchtung der Decken in den offenen Bereichen. Deren Lichtniveau und Lichtfarbe lässt sich stufenlos verändern. Das Licht passt sich dynamisch automatisiert dem natürlichen Tages- und Biorhythmus an, motiviert damit die Mitarbeiter und steigert ihr Wohlbefinden. Doch auch Individualisierungsmöglichkeiten sind gegeben: Mitarbeiter können die direkte Beleuchtung ihrer Arbeitsplatzgruppen individuell anpassen.

Vorbildliche Energiebilanz

Für die Steuerung der über 10.000 kommunikationsfähigen Beleuchtungselemente wurden rund 600 Sensoren installiert. Die komplette Raumautomatisierung einschließlich Beschattung und Einzelraumregelung, also Kühlen und Heizen, wurde mit dem flexRoom-System von Wago realisiert. Ein Verbrauch von nur etwa 6W/m2 macht das Headquarter zum Vorzeigeobjekt für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Da die Beleuchtung präsenz- und tageslichtabhängig geregelt ist, liegt der Energieverbrauch tatsächlich sogar nur bei rund 50 Prozent dieses Wertes. Für seine hohen ökologischen Standards erhielt der Bau bereits ein Silber-Vorzertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

Bild: Philips Lighting GmbH

Die Buchung der Meeting- und Kreativräume erfolgt wahlweise via Outlook oder per Touchscreen des Evoko Room Managers, die neben den Eingangstüren angebracht sind und mit ihrer grün oder rot leuchtenden Umrandung anzeigen, ob ein Raum gerade belegt ist. (Bild: Philips Lighting GmbH)

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Frage des Systems

In der Verbindungstechnik sind saubere und fehlerfreie Crimpverbindungen das Maß aller Dinge. Damit diese routiniert von der Hand gehen und optimal ausfallen, bedarf es eines abgestimmten Systems aus Werkzeug und Verbinder.

KDSClick von Conta-Clip

Mit dem neuen Kabeldurchführungssystem KDSClick von Conta-Clip lassen sich unkonfektionierte oder bereits mit Steckern konfektionierte Leitungen zeitsparend und einfach durch Gehäuse- und Schaltschrankwände führen.

Alles wird smart, auch unser Zuhause. Von Alarmanlage, Heizung, Herd, Gefrierschrank über TV- und HiFi-Anlagen bis zu Waschmaschine und Trockner, die neue Technik revolutioniert das klassische Wohnen. Smart bedeutet aber auch, dass die Geräte immer sensibler werden und so empfindlicher auf Störungen reagieren. Grund genug, um sich als Hauseigentümer Gedanken über einen wirksamen Schutz zu machen. Hinzu kommt der Schutz vor Überspannungen infolge von Schalthandlungen durch das betriebsmäßige Schalten von großen Lasten an praktisch jeder Stelle der Elektroinstallation im oder am eigenen Haus.

Batteriespeicher für alle

Vor wenigen Jahren waren sie nur etwas für Liebhaber, heute setzen immer mehr Privatpersonen und Gewerbetreibende auf solare Batteriespeicher. Denn ein Preisverfall von mehr als 40% hat dafür gesorgt, dass die Systeme endlich wirtschaftlich sinnvoll zu nutzen sind.

Gehäusekonzept für dezentrale Energie

Modularer Aufbau, Tragschienen-Busverbinder, flexibler Leitplattenanschluss und ansprechendes Design – Elektronikgehäuse müssen heute einiges bieten. Das Gehäusesystem BC von Phoenix Contact dient der Scheidl GmbH als funktionale Verpackung für ihren Energy Controller, mit dem die Optimus Meine Energie GmbH Blockheizkraftwerke steuert, überwacht und vernetzt.

In der Wohnungswirtschaft gibt es einen starken Trend zum Aufbau eigener TV-Versorgungen. Für den Chemnitzer Fachbetrieb T.S.D. Uhlig Elektrotechnik GmbH hat sich der Bereich Antennenbau zum wichtigen Standbein entwickelt. Die Spezialisten setzten dabei seit Jahren auf Wisi-Multischalter-Technik. Mit innovativen Lösungen realisieren sie vor allem für Bauträgergesellschaften erfolgreich Projekte. So auch bei der Komplettsanierung eines großen Wohnkomplexes mit 208 Einheiten in Nürnberg.