(Bild: 3M Communication Markets Division)

NPC-Stecker: Sicheres und schnelleres Arbeiten

Mehr Effizienz für die Glasfasermontage

Große Datenmengen sicher und schnell übertragen: Glasfaserkabel machen viele Anwendungen in intelligenten Gebäuden überhaupt erst möglich, egal ob bei der Steuerung komplexer Industrieanlagen oder im Smart Home.

Mit einer einfachen Montagehilfe verbindet der Techniker den NPC-Stecker von 3M mit der Glasfaser. Diese Montagehilfe liegt jeder Packung NPC-Stecker bei. (Bild: 3M Communication Markets Division)

Mit bis zu 40GBit/s pro Sekunde können Glasfasern die immer größer werdenden Datenmengen deutlich schneller und verlustärmer übertragen als etwa Kupferleitungen. Allerdings erfordert die Installation ein präzises Arbeiten und ein hohes Maß an Sorgfalt. Mit speziellen Steckertechnologien können Anwender diesen Aufwand reduzieren und die Qualität der Installation konstant sicherstellen – eine ideale Lösung etwa für Elektroinstallationsbetriebe, die bereits mit kupferbasierender Datennetzwerktechnik arbeiten und ohne große Investitionen für Installationswerkzeuge und mit überschaubarem Trainingsaufwand auch in die Glasfasertechnologie einsteigen möchten.

Einfache Verbindungen ohne Spleißen der Glasfasern

Konventionelle Pigtail- und Fusions-Spleißungen sind nicht nur kostspielig und aufwendig – sie erfordern zugleich ein hochpräzises Arbeiten. Abhängig von den äußeren Bedingungen etwa bei der Erstinstallation im üblichen Baustellenbetrieb sind Fehler somit nicht auszuschließen – mit entsprechend schwerwiegenden Folgen für die Gesamtinstallation. Doch es gibt Alternativen, bei denen der Spleiß sowie ein bereits vorpoliertes Glasfaserstück in den Stecker integriert sind. Diese sogenannten NPC-Stecker (No Polish Connector) kombinieren eine hochpräzise Werks-Vorkonfektionierung mit einer einfachen Montagetechnik und sind somit gerade für den Einsatz auf der Baustelle prädestiniert. Die komplizierte Spleißtechnik entfällt, auch Spleißablage, Spleißkassetten sowie spezielles Werkzeug werden nicht benötigt. Insbesondere bei kleinen Anschlussdosen bietet der Abschluss mit NPC-Steckern somit entscheidende Vorteile.

NPC-Stecker schaffen sichere Verbindungen

Überall dort, wo es auf einfaches Arbeiten und hohe Effizienz ankommt oder wo gar die Umgebungsbedingungen eine Glasfaserkonfektionierung mit herkömmlichen Methoden nicht zulassen, sind NPC-Stecker die geeignete Wahl. Zur Montage des Steckers mantelt der Installateur lediglich die anzuschließende Faser in der gewünschten Länge ab und bricht sie. Mit einem Diamantbrechwerkzeug wird dabei eine perfekte Bruchfläche erzielt. Damit der Stecker das Signal einwandfrei übertragen kann, müssen sich die Enden der beiden Fasern berühren. Sobald sie dies tun, wird nur noch der mechanische Spleiß im Innern des Steckers aktiviert – schon ist die Verbindung hergestellt. Die Glasfaser kann somit ohne Beschädigungsgefahr leicht gehandhabt werden.

Jede Glasfaser eines Kabels wird mit einem vorkonfektionierten NPC-Stecker verbunden. Dank dem trichterförmigen Knickschutz kann der maximale Biegeradius nicht unterschritten werden. (Bild: 3M Communication Markets Division)

Wärmenetzwerk dank Glasfasertechnik intelligent steuern

Welche handfesten Vorteile die NPC-Technik in der Installationspraxis bietet, zeigt sich etwa bei einem Projekt in der Gemeinde Schnottwil (Schweiz): Die dortigen Gebäude können seit 2016 an einen lokalen Wärmeverbund angeschlossen werden. So werden sie nachhaltig mit Schnitzelholz aus dem regionalen Forstkreis geheizt. Um den Wärmeverbund im Betrieb weiter zu optimieren, haben die Verantwortlichen ein Glasfasernetz aufgebaut – und mit NPC-Steckern von 3M angeschlossen. So können die Techniker jederzeit auf alle Daten zugreifen, Einstellungen anpassen und die Anlage auch aus der Ferne warten.

Kommunikationsnetz separat von der Stromversorgung

Die Wärmeverbund Schnottwil AG nahm Anfang 2016 ihren Betrieb auf und versorgt zurzeit 25 Haushalte mit 700kW nachhaltig produzierter Heizleistung. Um die Anlage noch effizienter arbeiten zu lassen, führte an einem intelligenten und leistungsstarken Kommunikationsnetz kein Weg vorbei, berichtet Projektleiter Fritz Eberhard: „Kupferleitungen sind aufwendig zu installieren und anfällig auf Störungen. Also entschieden wir uns für ein Singlemode-Glasfasernetz.

Mit den NPC-STeckern von 3M können die Glasfasern auch an schwer zugänglichen Orten, über Kopf oder ohne Strom problemlosangeschlossen werden.  (Bild: 3M Communication Markets Division)

Damit können wir auch die Distanz zu allen Gebäuden im Dorf problemlos überwinden.“ Die Lösung ist modern und zuverlässig; die Kommunikation bleibt getrennt von der Stromversorgung. „Über das Glasfasernetz erhalten wir die nötigen Daten. Zudem vereinfacht es uns die Arbeit. Fehleridentifikation und Wartung aus dem Büro, Programmierung von Zuhause – alles kein Problem“, so Eberhard weiter, der mit seiner Firma feb Automation GmbH die Planung, Entwicklung und Installation von moderner Gebäudetechnik anbietet.

 

Positives Fazit der zeitsparenden Anschlusstechnik

Die ausführenden Installateure in Schnottwil sind von den Vorteilen der NPC-Stecker überzeugt: „Mit etwas Übung konnten wir den Stecker schneller montieren, als Fasern mit einem herkömmlichen Spleißgerät anzuschließen“, erklärt Arsel Thuma, der sich mit seiner Firma Fiberswiss auf die Planung und Installation von Glasfasernetzen spezialisiert hat. „Zudem müssen wir nur noch ein Faser-ende vorbereiten und können den Stecker direkt auf das ankommende Kabel montieren. Auch für eine Montage über Kopf oder an Orten ohne Strom eignen sich die NPC Stecker von 3M bestens.“ Mit der Lösung reduziert sich somit die Anschlusszeit vor Ort erheblich, im selben Zug sinken die Installationskosten. Die Anwendungsmöglichkeiten sind dabei breit gesteckt und dürften im Zuge des raschen Glasfaserausbaus stark an Bedeutung gewinnen: NPC-Stecker von 3M decken den gesamten Einsatzbereich von FTTH (Fiber To The Home) bis FTTD (Fiber To The Desk) ab.


Autor | Eckard Boehm, Anwendungsentwicklung, 3M Communication Markets Division

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.