Lückenloses
Sicherheitsnetz

Zusammenspiel von Videotechnik und Zutrittskontrolle heute ‚State of the Art‘

Moderne Sicherheitslösungen gewährleisten den Schutz von Unternehmenswerten und Personen. Die optimale Kombination aus Zutritts-Management und Videoüberwachung spielt dabei eine tragende Rolle. Nur das sinnvolle Zusammenspiel aller vorhandenen Komponenten und notwendigen Gewerke garantiert ein lückenloses Sicherheitsnetz.

Ein modernes Leitstandsystem, wie das psm2200 von Primion verknüpft die in der Zutrittskontrolle und Videoüberwachung auftretenden Ereignisse sinnvoll auf einer Oberfläche miteinander. (Bild: Primion Technology AG)

Ein modernes Leitstandsystem, wie das psm2200 von Primion verknüpft die in der Zutrittskontrolle und Videoüberwachung auftretenden Ereignisse sinnvoll auf einer Oberfläche miteinander. (Bild: Primion Technology AG)


Während dem Videosystem eine eher verifizierende Rolle zukommt, es überwacht beispielsweise die Außenhaut eines Gebäudes, wie den Zaunbereich, hat die Zutrittskontrolle präventive Funktionen. Sie regelt den Zugang durch Türen mittels Terminal oder mechatronischem Zylinder. Neben dem Sicherheitsaspekt hat dies sehr oft auch Komfortcharakter um den Zutritt ohne die umständliche Verwendung von Schlüsseln schnell zu ermöglichen. Verlorene Identträger wie Karten oder Chips können kurzfristig gesperrt werden, ein berechtigter Zutritt ist dann nicht mehr möglich. Die Kombination mit der Videoüberwachung aber garantiert, dass die Ursache für Alarmmeldungen kurzfristig festgestellt werden kann: Handelt es sich um einen unberechtigten Zutritt oder Einbruch? Oder ist im Lager nur ein Karton heruntergefallen und hat den dort installierten Bewegungsmelder aktiviert? Das Zusammenspiel von Videotechnik und Zutrittskontrolle im Sicherheitsmanagement ist heute ‚State of the Art‘. Wichtige Ereignisse können ad hoc auf mobile Geräte weiter geleitet werden. So hat das Sicherheitspersonal jederzeit Zugriff auf die aktuellen oder aufgezeichneten Informationen und kann so effizient handeln.

Keine Informationsverluste mehr

Den kompletten Überblick über alle angeschlossenen Gewerke und vor allem dezentrale Liegenschaften garantiert ein modernes Leitstellen-System, wie z.B. das psm2200 der Primion Technology AG. Es verknüpft die in der Zutrittskontrolle und Videoüberwachung auftretenden Ereignisse miteinander und kann durch die Videoverifikation automatisiert Folgemaßnahmen einleiten. Ein gutes Sicherheitsmanagement ist in der Lage, je nach Zeitpunkt des Vorfalls unterschiedlich zu reagieren: Bei Tag wird das eigene Wachschutzpersonal alarmiert, bei Nacht geht der Alarm direkt an eine Polizeidienststelle. Das eigene Personal erhält im Alarmfall direkte Anweisungen wie zu verfahren ist und welche Schritte einzuleiten sind, beispielsweise eine Evakuierung. Diese Anweisungen werden auch auf Mobile Devices gesandt, sodass alle Verantwortlichen zeitgleich informiert sind. Die Videotechnik liefert die entsprechende Verifikation der Gefahrensituation durch Bilder. Die Integration von Videotechnik und Zutrittskontrolle in einem Gesamtsystem ermöglicht die Bedienung über eine gemeinsame Systemoberfläche. So gibt es quasi keinen Informationsverlust. Durch eine zentralisierte Datenbank wird der Datenverkehr reduziert, was eine mögliche Angriffsfläche für Sabotageversuche verringert und deren Wartungsaufwand reduziert. Meldungen werden per Fax, SMS oder E-Mail über Workflow-Szenarien und Scripts weitergeleitet, dies minimiert den Personalaufwand erheblich. Für ein umfassendes Gesamtsicherheitskonzept ist es sinnvoll, weitere Gewerke wie z.B. Einbruchmeldeanlagen (EMA), Brandmeldeanlagen (BMA) und Notrufsysteme in einem System logisch miteinander zu verknüpfen. So wird ein optimaler und effizienter Sicherheitslevel erreicht.

Einsatzgebiete nahezu unbegrenzt

Sinnvolle Applikationen im Zusammenspiel von Zutrittskontrolle und Videotechnik sind:

  • • Personenverifikation: Verifikation von Ausweis mit Person und manuelle Freigabe der Tür.
  • • Alarmbehandlungverifikation: Ereignisbezogene Visualisierung durch korrelierende Kameras und anschließende Interaktion, z.B. über eine Sprechanlage.
  • • Aufbruchverifikation: Ungültiger Identträger, Tür zu lange offen, Zeitüberschreitung der Zutrittsberechtigung lösen die automatische Einleitung von Maßnahmen aus (Bsp: Tonsequenzen in Soundalarmierung).
  • • Präventionmaßnahmen durchsetzen: Alarmierung des Wachhabenden bei Türblockaden durch Keil des Wachhabenden via Workflow oder E-Mail Alarmierung externer Sicherheitskräfte mit Screenshot der Alarmierungssituation und Kennzeichnung im Grundrissplan bzw. Foto der entsprechenden Videokamera.
  • • Investigationhistorie: Abgleich der Zutrittsbuchung mit einem Bild aus dem Videoarchiv und dem aktuellen Videoalarmbild.

Klassische Einsatzgebiete im Zusammenspiel von Zutrittskontrolle und Videoüberwachung sind alle Umgebungen, in denen ein hoher Sicherheitsstandard erforderlich ist, wie etwa Flughäfen, Bahnhöfe oder Energiekraftwerke und Rechenzentren. Aber auch soziale Einrichtungen wie Demenzstationen in Krankenhäusern oder Alten- und Pflegeheimen benötigen eine effiziente Rettungswegetechnik, um in einer Gefahrensituation schnell reagieren zu können. Die nachfolgende, manuelle Steuerung der Zutritt- und Rettungswegetechnik ermöglicht dank Videoüberwachung die richtige Einschätzung von Gefahrensituationen. Alternativ kann mittels automatisierter Steuerung dieser Gewerke die Gefahrensituation entschärft werden.

Lückenloses 
Sicherheitsnetz
Bild: Primion Technology AG Bild: Primion Technology AG


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.