Konsequent flächenbündig

Schalterdesign als integrativer Teil der Innenarchitektur

In der modernen Innenarchitektur sind ebene Übergänge zwischen Flächen und Bauelementen gefragt. Hersteller von Türen, Fenstern, Beschlägen oder Leuchten haben bereits Lösungen, die diese Anforderungen berücksichtigen. In der Elektroinstallation aber fehlte bisher ein Konzept, das eine flächenbündige Montage in Serie ermöglicht. Jung nahm diese Herausforderung an und präsentiert sein Schalterdesign LS Zero.

(Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Ziel war, mit LS Zero ein Design zu schaffen, das basierend auf dem LS 990 Flächenschalter mit schmalem Rahmen putzbündig in die Wand ‚eintaucht‘. Die Lösung sollte zudem auf Möbel übertragbar sein. Ebenso wichtig war ein leicht verständliches, auf (internationale) Standards aufsetzendes Installationskonzept. Der Entwicklung ging eine umfangreiche Marktrecherche voraus. So wurden zum einen die Lösungen von Marktbegleitern in der Installationsumgebung analysiert. Zum anderen wurden Architekten, Planer und Interieur Designer befragt sowie Elektroinstallateure, Maler/Stuckateure und Verputzer als Vertreter der beteiligten Gewerke.

Der Weg zur Lösung

Entscheidend war der Übergang vom Designrahmen zur Wand. Denn die übliche Elektroinstallation weist nach dem Entfernen des Putzdeckels eine undefinierte Kante auf, die nur durch einen breiten Rahmen abgedeckt werden kann. Es festigte sich also ein Ansatz, der die Konstruktion eines Einputzadapters vorsah, welcher in der Kombination mit unterschiedlichen Gerätedosen in die Putzschicht eingebracht werden konnte und mit verschiedenen Putzmaterialien eine stoffschlüssige Verbindung eingehen sollte. Um einen optisch nahtlosen Übergang und ein gleichmäßiges Spaltmaß zu gewährleisten, sollte die innere Kante des Einputzadapters den Abschluss zum Designrahmen bilden. Benötigt wurde ein Werkstoff, der in Trockenbau und Mauerwerk funktionierte, um den logistischen Aufwand für Planer und Installateur so gering wie möglich zu halten. Schließlich fand sich in einer Kombination aus Keramik und Kunststoff eine Lösung, die alle notwendigen Eigenschaften mitbrachte. Nun entstand das Anforderungsprofil für die Montage des Einputzadapters sowie die Vorgabe für seine Höhe. Denn dieses Maß schafft – abgeleitet von der Stärke einer handelsüblichen Rigipsplatte – die weitere Voraussetzung für eine einheitliche Umsetzung in Trockenbau und Mauerwerk. Auch wurde deutlich, dass das nachträgliche Ausrichten des Einputzadapters in der verputzten Wand sinnvoll ist, um einen perfekten Übergang zu gewährleisten. Daher entwickelte Jung zusätzlich eine Einputzhilfe aus Styropor, die je nach Untergrund in den Montageabläufen verschiedene Aufgaben erfüllt.

Konsequent flächenbündig
Mit LS Zero lässt sich die gesamte Elektroinstallation flächenbündig umsetzen – inklusive smarter KNX-Technik.
(Bild: Henrik Schipper)
Mit LS Zero lässt sich die gesamte Elektroinstallation flächenbündig umsetzen – inklusive smarter KNX-Technik.
(Bild: Henrik Schipper)


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Anzeige
Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

Erdschleifen- und Leckstromzange

Die Prüfung des Erdungswiderstandes von elektrischen Anlagen durch Auftrennung der Erdungsverbindung kann gefährlich und das Setzen von Hilfserdern sehr zeitaufwendig sein. Mit der neuen Erdschleifenmesszange Fluke 1630-2 FC können Elektriker und Instandhaltungstechniker Erdschleifenwiderstände von mehrfach geerdeten Anlagen mit nur einer Erdschleifenmesszange prüfen. Da keine Hilfserder gesetzt und Erdanschlüsse aufgetrennt werden müssen, können Messungen schnell und sicher durchgeführt werden.

ZVEH-Jahrestagung 2017

Der Einfluss der Digitalisierung auf die Märkte der E-Handwerke und wichtige Themen der politischen Interessenvertretung bildeten die inhaltlichen Schwerpunkte der Jahrestagung des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in Hamburg. Vom 6. bis 9. Juni diskutierten Vertreter des Bundesverbands mit den Delegierten aus den Landesinnungsverbänden über die neuen Herausforderungen im digitalen Zeitalter. An einigen Gremiensitzungen und Veranstaltungen nahmen auch hochrangige Vertreter aus Partnerverbänden, Elektroindustrie, Elektrogroßhandel, Versicherungswirtschaft sowie aus der Wissenschaft teil.