Komfort in Nutzung und Wartung

Komfort in Nutzung und Wartung – Intelligente Lichtregelung spart Energie (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Intelligente Lichtregelung spart Energie und vereinfacht die Abläufe an vielen verschiedenen Stellen im Betrieb. Dies gilt nicht nur für das Schalten des Lichts, sondern auch für die Wartung und Pflege des Systems. Maßgeblich für eine einfache und nutzerfreundliche Bedienung eines Lichtregelungssystems ist die Auswahl der passenden Technik. Beispielhaft wollen wir den Nutzen eines solchen Systems anhand des Lichtsteuerungssystems Dalisys erklären.

Durch die Guided-Light-Funktion in den Treppenhäusern des Gebäudes sind Mitarbeiter, die das Treppenhaus nutzen, von einer 'Lichtwolke' umgeben. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Durch die Guided-Light-Funktion in den Treppenhäusern des Gebäudes sind Mitarbeiter, die das Treppenhaus nutzen, von einer ‚Lichtwolke‘ umgeben. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Dalisys ist ein auf Dali-basierendes Lichtsteuerungssystem von B.E.G. Die individuelle Lösung für das jeweilige Objekt kann mit dem flexiblen System von den B.E.G. Experten exklusiv geplant werden. In enger Absprache mit dem Planer und dem Bauherren werden CAD Zeichnungen erstellt und Beleuchtungsgruppen definiert. Für die oft komplexe Erstinbetriebnahme kommt der B.E.G. Systemintegrator auf die Baustelle. Bei der Einrichtung und Programmierung des Systems schult er direkt den späteren Systemadministrator des Kunden. So kann dieser später selbst die Zugriffsrechte verwalten, das System warten und Änderungen vornehmen. Mit Bezug des Gebäudes übernimmt der Kunde die Verwaltung und Pflege des Systems. Der Systemadministrator legt Regeln für den Informations-Mailversand fest und vergibt Berechtigungen. So können nachher die Nutzer genau auf den Teil des Systems zugreifen, der für sie relevant ist:

Durch die Guided-Light-Funktion in den Treppenhäusern des Gebäudes sind Mitarbeiter, die das Treppenhaus nutzen, von einer 'Lichtwolke' umgeben. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Durch die Guided-Light-Funktion in den Treppenhäusern des Gebäudes sind Mitarbeiter, die das Treppenhaus nutzen, von einer ‚Lichtwolke‘ umgeben. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Wartungsinformationen per Mail

Der Haustechniker ist zuständig für die Wartung und Instandsetzung der Beleuchtung. Er erhält auf sein Tablet eine Mail, wenn es Wartungsbedarf im System gibt. Sollte eine kaputte Lampe gemeldet werden, kann der Haustechniker direkt über sein Tablet im System nachschauen, wo genau die Lampe verbaut ist, welches Leuchtmittel eingesetzt ist und wie viele Betriebsstunden sie genutzt wurde. Nachdem er die Lampe ersetzt hat, setzt er mit einem kurzen Klick die Betriebsstunden auf null zurück. Wenn eines der angeschlossenen Geräte, zum Beispiel ein Treiber, defekt ist, bekommt der Haustechniker ebenfalls eine Mail. Er lokalisiert das Gerät und benachrichtigt dann den Systemadministrator oder den ansässigen Elektroinstallateur für den Austausch. Ein besonderes Augenmerk muss in der Firma auf die Notleuchten gelegt werden, dabei sind regelmäßige Wartungsintervalle inklusive Dokumentation gesetzlich vorgeschrieben. Der Haustechniker fragt regelmäßig direkt am Tablet den Status der Notleuchten ab und hat so immer im Blick, dass alle angeschlossenen Leuchten zuverlässig funktionieren. Sollten Wartungen notwendig sein, kann er wie bei den Leuchten den Standort und die Betriebsdauer einsehen. Über das Tablet legt er außerdem fest, wann die gesetzlich vorgeschriebenen Funktionstest und Langzeittests stattfinden sollen. Er sorgt dafür, dass der tägliche Arbeitsbetrieb davon nicht beeinflusst wird. Mit einem Klick kann er sich die Testergebnisse auf sein Tablet laden und diese zur Dokumentation ausdrucken.

Dalisys ist nach dem Baukastenprinzip skalierbar - von der Ausstattung einzelner Räume bis zur Lichtsteuerung eines ganzen Gebäudekomplexes ist alles möglich. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Dalisys ist nach dem Baukastenprinzip skalierbar – von der Ausstattung einzelner Räume bis zur Lichtsteuerung eines ganzen Gebäudekomplexes ist alles möglich. (Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH)

Klassische Schalter kombiniert mit Lichtregelung am PC

Von all diesen Funktionen merken die Mitarbeiter nur, dass das System reibungslos läuft. Wie von zu Hause gewohnt, können sie beim Betreten ihrer Büros die Lichtregelung über den Lichtschalter aktivieren. Der Multisensor übernimmt dann die intelligente Regelung im Raum: Über den Helligkeitssensor wird das vorhandene Sonnenlicht im Raum gemessen. Der Multisensor dimmt nur so viel Kunstlicht zu, wie wirklich benötigt wird, um den voreingestellten Luxwert im Raum zu erreichen. Der Mitarbeiter kann über den Taster das Licht dimmen, falls er mehr oder weniger Helligkeit benötigt. Ein weiteres Plus biete der Zugang zur Dalisys-Steuerung über den Mitarbeiter-PC. Per Nutzername und Passwort gibt der Systemadministrator jedem Mitarbeiter Bereiche frei, in denen er Einfluss auf die Lichtregelung nehmen kann. Der Mitarbeiter loggt sich über seinen Browser ein und kann in seinem Büro das Licht steuern. Über eine bedienerfreundliche Oberfläche wählt er Szenen aus, schaltet und dimmt das Licht so, dass er gut arbeiten kann. Im Konferenzraum können die Mitarbeiter das Licht über das Smartphone steuern. Für verschiedene Besprechungssituationen sind sogenannte Szenen im System hinterlegt, die mit einem Klick abgerufen werden können. Dafür werden die Leuchten im Raum in Gruppen eingeteilt und mit Dimmwerten belegt. Die Mitarbeiter können dann z.B. von der Szene ‚Besprechung‘ mit voller Ausleuchtung des Konferenztisches und auf die Szene ‚Präsentation‘ mit abgedunkeltem Licht im Bereich der Projektionsfläche umschalten.

Komfort in Nutzung und Wartung
Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Die deutsche Elektroindustrie startet 2017 mit einem Auftragsplus. Die Bestellungen der 847.000 Inlandsbeschäftigte zählenden Branche lagen im Januar um 7,0% über denen des entsprechenden Vorjahresmonats, der aber auch zwei Arbeitstage weniger hatte.

Bild: Solarwatt GmbH

Solarwatt, deutscher Premiumanbieter von Photovoltaik-Systemen, präsentierte am 21. März in Berlin den ersten vollständig modularen Batteriespeicher der Welt. Das Speichersystem MyReserve Matrix ist in puncto Kapazität und Leistung nahezu unbegrenzt und eignet sich dadurch für eine beliebige Zahl verschiedener Anwendungsfälle: von der Nutzung in einem Einfamilienhaus, über Handwerksbetriebe bis hin zur Industrie. „Während die Politik noch abstrakt über die Umsetzung der Energiewende diskutiert, können Kunden aus dem Privat- oder Gewerbebereich bei uns schon marktreife Lösungen kaufen“, sagt Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus. „Unsere Speicher der neusten Generation werden den Stromspeichermarkt grundlegend verändern, denn dies ist das erste System, dass sich flexibel den individuellen Kundenwünschen anpasst, nicht umgekehrt.“

GEBÄUDEDIGITAL 2 2017

  • Zukunftssichere Hausausstattung
  • Automatische Lichtregelung
  • Bei der Planung alles unter Kontrolle

Einladung zum dritten Meisterfrühstück des Jahres

Nach den Meisterfrühstücken auf der Eltec in Nürnberg sowie auf der Elektrotechnik in Dortmund führt die Initiative „Elektromarken. Starke Partner.“ das beliebte Konzept des Meisterfrühstücks auch anlässlich der Eltefa in Stuttgart vom 29. bis 31. März fort.

Eltefa 2017

Vom 29. bis 31. März öffnet die Eltefa, Fachmesse für Elektrotechnik und Elektronik, zum 19. Mal ihre Tore. Fachbesucher aus E-Handwerk, Industrie, Kommunen und öffentlichen Einrichtungen sowie Architekten, Ingenieure und Fachplaner können sich an drei Tagen auf dem Stuttgarter Messegelände über die neuesten Trends und Innovationen der Elektrobranche informieren. Die Ausstellung wird ergänzt durch das umfangreiche Rahmenprogramm mit Sonderschauen, Themenparks, Foren und Dialogveranstaltungen.

Homematic hat jetzt über 500 autorisierte Partner im Fachhandwerk

EQ-3 zeichnet die Nürnberger Firma E. Engelhardt als den 500. autorisierten Partner im Fachhandwerk aus. Im Zuge des absolvierten Partnerprogramms erhält die Firma neben einer Urkunde einen Gutschein.