Physischer Schutz von Rechenzentren

Im Auftrag
der Sicherheit

Ob Feuer, Wasser, Erdbeben, Vandalismus oder eine defekte Klimaanlage: Rechenzentren stehen im Mittelpunkt einer Vielzahl von Bedrohungen. Server und Daten müssen gegen solche Gefahren geschützt werden, ohne den Kostenrahmen zu sprengen und die Flexibilität zu stark einzuengen. Durch die zahlreichen Berichte über Cyber Crime und leer geräumte Konten ist es leicht, bei Sicherheit in Rechenzentren zuerst an die virtuellen Bedrohungen zu denken. Doch ein Brand neben dem Serverraum oder eine defekte Klimatisierung kann genauso verheerende Folgen für die wertvollen Daten und wichtigen Applikationen haben wie aggressive Hackerbanden.

 (Foto: Rittal GmbH & Co. KG)

(Foto: Rittal GmbH & Co. KG)


Mittlerweile lenken eine Vielzahl von Normen und Bestimmungen, zum Teil mit verpflichtender Wirkung, erhöhte Aufmerksamkeit auf die physische Sicherheit. Ein schlüssiges und sorgfältig umgesetztes Konzept zur Gefahrenabwehr für die physischen IT-Strukturen ist elementarer Bestandteil jeder IT-Planung. Eine erste Hürde dabei, das Rechenzentrum zu schützen, ist die breite Vielfalt an vorhandenen Gefährdungen. Vom Feuer über den Wassereinbruch und den Ausfall der Kühlung, über unbefugten Zutritt und die Kontamination durch Löschschäume oder Staub ist alles vorhanden, was den Betreiber eines Rechenzentrums in steter Alarmbereitschaft halten kann.
 (Foto: Rittal GmbH & Co. KG)

(Foto: Rittal GmbH & Co. KG)

Wer darf rein?

Einer der wichtigsten Aspekte ist die Unversehrtheit des Rechenzentrums gegenüber unberechtigtem Zutritt. Neben entsprechend gesicherten Türen und Schlosssystemen gehört dazu auch eine klare, dokumentierte Aufgabenverteilung, die über Schlüssellisten oder Passwörter durchgesetzt wird. Je nach Sicherheitsniveau kann man eine vier-Augen-Kontrolle bei Tätigkeiten im RZ verlangen, alle Zugangsversuche protokollieren oder die Türen mit Kameras überwachen und Bilder aller ein- und ausgehenden Personen aufnehmen und archivieren.

Schutz gegen Schmutz und Co.

Auch Staub, Schmutz und andere Umwelteinflüsse haben nichts im Rechenzentrum verloren, sind aber nicht durch Arbeitsanweisungen draußen zu halten. Die feinen Partikel gelangen durch den immerwährenden Luftstrom im RZ bis in die kleinsten Winkel der Hardware und setzen sich dort in den Lagern der Lüfter und auf Kühlrippen fest. Gegen diese feinen Schmutzpartikel in der Luft helfen Filtersysteme in der Klimatisierung am effektivsten. Weil die Klimageräte – je nach Technologie – die Luft ohnehin ansaugen und gekühlt wieder abgeben, bieten sich Filteranlagen im Kreislauf an. Dass das Rechenzentrum möglichst ohne unkontrollierte Öffnungen geplant und umgesetzt wird, versteht sich von selbst. Auch die Türen in das RZ müssen speziellen Anforderungen an die Dichtigkeit genügen und einen besonderen Feuerschutz aufweisen.

Im Auftrag 
der Sicherheit
Foto: Rittal GmbH & Co. KG Foto: Rittal GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Solarwatt GmbH

Solarwatt, deutscher Premiumanbieter von Photovoltaik-Systemen, präsentierte am 21. März in Berlin den ersten vollständig modularen Batteriespeicher der Welt. Das Speichersystem MyReserve Matrix ist in puncto Kapazität und Leistung nahezu unbegrenzt und eignet sich dadurch für eine beliebige Zahl verschiedener Anwendungsfälle: von der Nutzung in einem Einfamilienhaus, über Handwerksbetriebe bis hin zur Industrie. „Während die Politik noch abstrakt über die Umsetzung der Energiewende diskutiert, können Kunden aus dem Privat- oder Gewerbebereich bei uns schon marktreife Lösungen kaufen“, sagt Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus. „Unsere Speicher der neusten Generation werden den Stromspeichermarkt grundlegend verändern, denn dies ist das erste System, dass sich flexibel den individuellen Kundenwünschen anpasst, nicht umgekehrt.“

GEBÄUDEDIGITAL 2 2017

  • Zukunftssichere Hausausstattung
  • Automatische Lichtregelung
  • Bei der Planung alles unter Kontrolle

Einladung zum dritten Meisterfrühstück des Jahres

Nach den Meisterfrühstücken auf der Eltec in Nürnberg sowie auf der Elektrotechnik in Dortmund führt die Initiative „Elektromarken. Starke Partner.“ das beliebte Konzept des Meisterfrühstücks auch anlässlich der Eltefa in Stuttgart vom 29. bis 31. März fort.

Eltefa 2017

Vom 29. bis 31. März öffnet die Eltefa, Fachmesse für Elektrotechnik und Elektronik, zum 19. Mal ihre Tore. Fachbesucher aus E-Handwerk, Industrie, Kommunen und öffentlichen Einrichtungen sowie Architekten, Ingenieure und Fachplaner können sich an drei Tagen auf dem Stuttgarter Messegelände über die neuesten Trends und Innovationen der Elektrobranche informieren. Die Ausstellung wird ergänzt durch das umfangreiche Rahmenprogramm mit Sonderschauen, Themenparks, Foren und Dialogveranstaltungen.

Homematic hat jetzt über 500 autorisierte Partner im Fachhandwerk

EQ-3 zeichnet die Nürnberger Firma E. Engelhardt als den 500. autorisierten Partner im Fachhandwerk aus. Im Zuge des absolvierten Partnerprogramms erhält die Firma neben einer Urkunde einen Gutschein.

Mit der Entwicklung einer Cloud-basierten Testsuite 2.0 setzt das VDE-Prüf- und Zertifizierungsinstitut neue Maßstäbe als Systemanbieter für komplex vernetzte Produkte im Bereich Smart Living.