Generatoranschlusskästen der nächsten Generation

Hohe Qualitäts-Standards erhöhen Verfügbarkeit der PV-Anlage

Der Generatoranschlusskasten – auch kurz GAK genannt – verursacht mit circa 0,5% nur einen geringen Anteil an den Investitionskosten eines Solarkraftwerks. Mit seinen Funktionen Messen, Schützen und Anschließen ist der GAK das entscheidende Bindeglied zwischen wirtschaftlicher Auslegung und langjähriger Verfügbarkeit der PV-Anlage.

Der GAK et das zentrale Element zwischen der Anschlusstechnik der Strings und dem Schutz von PV-Anlage und Messsystem ? Ziel ist ein kostengünstiges Datennetzwerkkonzept im übergeordneten Park-Management (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Der GAK et das zentrale Element zwischen der Anschlusstechnik der Strings und dem Schutz von PV-Anlage und Messsystem ? Ziel ist ein kostengünstiges Datennetzwerkkonzept im übergeordneten Park-Management (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)


Bei der elektrotechnischen Ausstattung eines PV-Kraftwerks bildet der GAK das entscheidende Element – hier liegen die Grundsteine für Verfügbarkeit und Effizienz. Neben den Funktionen Sammeln und Schützen dient der GAK als wichtiger Baustein im Gesamtkonzept des übergeordneten Park-Managements, wo er als Datensammler und Überwachungsstation fungiert. Auf der Basis von Stromlieferverträgen und Verbindlichkeiten des Kraftwerk-Besitzers gegenüber dem Netzbetreiber werden alle Informationen aus dem PV-Kraftwerk zusammengeführt, um an zentraler Stelle Entscheidungen über Performance und ‚Gesundheitszustand‘ der Anlage zu treffen. Die notwendige technische Abstimmung zwischen dem Anschluss und Schutz von DC-Leitungen sowie der String-Monitoring-Technik im GAK sind von großer Bedeutung. Die überlagerte Steuerungstechnik – in Form der SPS – benötigt möglichst granulare und verlässliche Informationen aus der Anlage unter nahezu Echtzeit-Bedingungen. Der Verzicht auf Qualität beim GAK kann die Verfügbarkeit und Liefertreue von PV-Anlagen erheblich beeinträchtigen – stundenlange Fehlersuche und hohe Instandhaltungskosten sind dann unangenehme Begleiterscheinungen.
Thermografie des GAK: Ungünstig ausgelegter GAK mit deutlichen Hotspots in der Mitte des Aufbaus (links) sowie optimal ausgelegter GAK der neuen Generation mit gleichmäßiger Wärmeverteilung (rechts) (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Thermografie des GAK: Ungünstig ausgelegter GAK mit deutlichen Hotspots in der Mitte des Aufbaus (links) sowie optimal ausgelegter GAK der neuen Generation mit gleichmäßiger Wärmeverteilung (rechts) (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Mängelbehaftete PV-Anlagen und GAKs

Eine Umfrage der Zeitschrift ‚Photon‘ hat gezeigt, dass Sachverständige 70% der deutschen PV-Anlagen als mängelbehaftet bewerten (vgl. Photon, Januar 2013). Durch Montagefehler wird der prognostizierte Ertrag und damit der Return On Invest einer PV-Anlage erst zeitverzögert erreicht, und die erwartete Rückzahlung durch die Einspeise-vergütung wird dann nicht erzielt. Der GAK wird häufig erst als letzte Komponente in der Investitionskette der einzelnen Elemente bestellt – PV-Module, Modulrahmen und Wechselrichter kommen vorher. Planer und Installateure einer PV-Anlage müssen auf normenkonforme Produkte achten, diese bilden die Basis für sichere und qualitativ wertige GAKs. Für den GAK gilt die Schaltgerätenorm EN 61439-2 — sie beschreibt den Aufbau, die Auswahl der Komponenten und die erforderlichen Prüfungen. Die Norm fordert auch eine umfassende Dokumentation. Die jedem GAK beizulegende Information beschreibt die technischen Eigenschaften und Einsatzbedingungen – wie etwa die Umgebungstemperatur des gesamten GAK. Zusätzlich fordert die Norm Informationen zur richtigen Installation und Wartung. Alle Infos müssen dem GAK als Installationsanweisung in der Landesprache des Aufstellungsortes beigelegt werden.

Qualitativ hochwertiger GAK der neuen Generation - die sogenannten PV-SETs von Phoenix Contact bieten auch wärmetechnisch einen optimalen Aufbau. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbHBild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Qualitativ hochwertiger GAK der neuen Generation – die sogenannten PV-SETs von Phoenix Contact bieten auch wärmetechnisch einen optimalen Aufbau. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbHBild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Drei Verfahren für thermische Auslegung

Eine wichtige Rolle spielt auch die thermische Auslegung des GAK – die Schaltgerätenorm lässt hier drei unterschiedliche Verfahren zu. Neben dem Berechnen der maximalen Verlustleistung der einzelnen Komponenten ist auch das Ableiten der Verlustleistung aus vergleichbaren Aufbauten zulässig. Die Verlustleistung verursacht eine Erwärmung innerhalb des GAK. Diese ‚Heizleistung‘ muss kleiner sein als die zulässige Leistung, die durch das Gehäuse an die Umgebung abgegeben werden kann. Bei diesen beiden Verfahren liegt die Herausforderung darin, verlässliche Angaben der Verlustleistung jeder einzelnen Komponente zu ermitteln. Denn auch die Leitungen der internen Verdrahtung, die Leitungsanteile innerhalb des GAK der vor Ort angeschlossenen String-Eingangsleitungen sowie die Ausgangsleitung zum Wechselrichter spielen dabei eine Rolle. Die sogenannten Hotspots innerhalb des GAK – ein weiterer sensibler Punkt – können mit diesen beiden Methoden nicht aufgespürt werden. Als lokale Temperaturspitzen können die Hotspots die Funktion der Komponenten beeinträchtigen. Insbesondere bei Sicherungen spielt die Umgebungstemperatur eine wichtige Rolle. Je höher die Temperatur der Sicherung bereits durch die Umgebungstemperatur ist, desto geringer ist der Anteil der Eigenerwärmung durch den Strom der Sicherung. So kann die Sicherung bereits unter Nennbedingungen auslösen und der String ungewollt abgeschaltet werden.

Generatoranschlusskästen der nächsten Generation
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Solarwatt GmbH

Solarwatt, deutscher Premiumanbieter von Photovoltaik-Systemen, präsentierte am 21. März in Berlin den ersten vollständig modularen Batteriespeicher der Welt. Das Speichersystem MyReserve Matrix ist in puncto Kapazität und Leistung nahezu unbegrenzt und eignet sich dadurch für eine beliebige Zahl verschiedener Anwendungsfälle: von der Nutzung in einem Einfamilienhaus, über Handwerksbetriebe bis hin zur Industrie. „Während die Politik noch abstrakt über die Umsetzung der Energiewende diskutiert, können Kunden aus dem Privat- oder Gewerbebereich bei uns schon marktreife Lösungen kaufen“, sagt Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus. „Unsere Speicher der neusten Generation werden den Stromspeichermarkt grundlegend verändern, denn dies ist das erste System, dass sich flexibel den individuellen Kundenwünschen anpasst, nicht umgekehrt.“

GEBÄUDEDIGITAL 2 2017

  • Zukunftssichere Hausausstattung
  • Automatische Lichtregelung
  • Bei der Planung alles unter Kontrolle

Einladung zum dritten Meisterfrühstück des Jahres

Nach den Meisterfrühstücken auf der Eltec in Nürnberg sowie auf der Elektrotechnik in Dortmund führt die Initiative „Elektromarken. Starke Partner.“ das beliebte Konzept des Meisterfrühstücks auch anlässlich der Eltefa in Stuttgart vom 29. bis 31. März fort.

Eltefa 2017

Vom 29. bis 31. März öffnet die Eltefa, Fachmesse für Elektrotechnik und Elektronik, zum 19. Mal ihre Tore. Fachbesucher aus E-Handwerk, Industrie, Kommunen und öffentlichen Einrichtungen sowie Architekten, Ingenieure und Fachplaner können sich an drei Tagen auf dem Stuttgarter Messegelände über die neuesten Trends und Innovationen der Elektrobranche informieren. Die Ausstellung wird ergänzt durch das umfangreiche Rahmenprogramm mit Sonderschauen, Themenparks, Foren und Dialogveranstaltungen.

Homematic hat jetzt über 500 autorisierte Partner im Fachhandwerk

EQ-3 zeichnet die Nürnberger Firma E. Engelhardt als den 500. autorisierten Partner im Fachhandwerk aus. Im Zuge des absolvierten Partnerprogramms erhält die Firma neben einer Urkunde einen Gutschein.

Mit der Entwicklung einer Cloud-basierten Testsuite 2.0 setzt das VDE-Prüf- und Zertifizierungsinstitut neue Maßstäbe als Systemanbieter für komplex vernetzte Produkte im Bereich Smart Living.